Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Böhmermann verklagt Merkel wegen Kritik an Erdogan-«Schmähgedicht»



epa05246428 (FILE) A file picture dated 22 February 2012 shows German comedian and television host Jan Boehmermann posing in Berlin, Germany. According to reports, German prosecutors have on 06 April 2016 initiated inquiries on Boehmermann on the suspicion of insulting representatives of foreign states. In his satirical TV show 'Neo Magazin Royale' which was aired on 31 March, Boehmermann declaimed an invective poem targeted at Turkish president Erdogan.  EPA/BRITTA PEDERSEN *** Local Caption *** 51850075

Jan Böhmermann. Bild: EPA/EPA FILE/DPA

Der Fernsehmoderator Jan Böhmermann hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) wegen ihrer kritischen Einschätzung seines «Schmähgedichts» auf den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan verklagt. Am 16. April soll die Klage vor dem Verwaltungsgericht Berlin verhandelt werden, wie ein Sprecher des Gerichts am Dienstag bestätigte. Formal richtet sich die Klage gegen das Kanzleramt. Zuvor hatte der «Tagesspiegel» darüber berichtet.

Der Satiriker Jan Böhmermann hatte mit dem satirischen Gedicht «Schmähkritik» in seiner Fernsehsendung 2016 einen diplomatischen Eklat im Verhältnis zur Türkei ausgelöst. Merkel nannte das Gedicht damals «bewusst verletzend», wie Regierungssprecher Steffen Seibert nach einem Telefonat der Kanzlerin mit dem türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu berichtete. Später bezeichnete die Kanzlerin diese Aussage als Fehler. 2017 drohte Böhmermann laut einem Medienbericht Merkel mit einer Klage.

Erdogan selbst hatte Böhmermann wegen Beleidigung verklagt. Das Landgericht Hamburg gab der Klage teilweise statt. Böhmermann darf «ehrverletzende» Verse des Gedichts gegen Erdogan nicht wiederholen. Der türkische Präsident hatte den Beitrag komplett verbieten lassen wollen. Böhmermann will das Urteil anfechten. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Jan Böhmermann trollt Trolle

Erdogans Partei muss in den Grossstädten einstecken

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Scorpy 02.04.2019 14:32
    Highlight Highlight Wenn man bedenkt, was Erdogan an Beleidigungen, Beschimpfungen und Drohungen gegenüber den Deutschen rausgelassen hat, ist das Schmähgedicht von Böhmermann geradezu als moderat zu bezeichnen.
  • Natürlich 02.04.2019 14:04
    Highlight Highlight Dieser Typ nervt nur noch.

    Einen Diktator Ziegenf***** nennen und sich dann wundern dass der Schlägertrupps au ihn hetzt.

    Und nun kritisieren dass jemand seine Kritik an jemand anderem kritisiert.

    Kommt mir vor wie ein zwängelndes Kind...
  • Adumdum 02.04.2019 13:44
    Highlight Highlight Arm
  • dä dingsbums 02.04.2019 12:04
    Highlight Highlight Wie darf man das versehen?

    Aus Sicht Böhmermann soll das Beleidigen von Erdogan weiterhin möglich sein, aber Merkel soll das dann nicht kritisieren dürfen?

    Wenn die Meinungsfreiheit etwas Wert ist, dann sollte irgendwie beides erlaubt sein, oder nicht?
    • Nevermind 02.04.2019 12:22
      Highlight Highlight Kommt darauf an wer kritisiert. Frau Merkel oder die Bundeskanzlerin.

      Dem Amt steht es jedenfalls nicht zu zu bewerten was Kunst und was Beleidigung ist. Jedenfalls sollte das so durch die Kunst- und Meinungsfreiheit geschützt sein.
    • Dong 02.04.2019 13:08
      Highlight Highlight Jemanden "Ziegenfi***er" zu nennen hat weder mit Kunst noch mit Meinungsfreiheit irgendwas zu tun. Böhmi will einfach Aufmerksamkeit, wenn ihr mich fragt.
      Und mit dieser Masche verspielt er die Glaubwürdigkeit, die Deutschland in der Türkei verdient hätte. Olli Pocher für Abiturienten, sonst nix.
    • Törtl_Boiii 03.04.2019 08:44
      Highlight Highlight Kritik mit einer braunen Zunge zu vergelichen finde ich nicht angebracht. Merkel hätte bei einem Schmähgedicht über Assad oder Kim Jong Un sicherlich nicht so reagiert.

      Zur Erinnerung;

      Die Erdogan Regierung nuzte die Flüchtlingskrise für eventuelle Beitrittsgespräche. Merkel hatte Angst, dass ihr Flüchtlingswall kollabieren könnte und kuschte sofort als sie diese Majestätsbeleidigung vernahm.

      Persönlich war es ihr wohl egal, wie so vieles andere auch.
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 02.04.2019 11:41
    Highlight Highlight Zum Glück herrscht in Deutschland ein Gesetz namens Kunstfreiheit 1:0 Böhmi.
    • insomnia 02.04.2019 12:57
      Highlight Highlight Dem Böhmermann scheint es wirklich sehr schlecht zu gehen, wenn er sich durch derartigen Mist wieder etwas Gehör verschaffen muss. Niveauvolle Unterhaltung konnte er ja noch nie, aber Hauptsache wieder mal in aller Munde. Einfach nur arm!
      BTW: Genießt die Kanzlerin doch Indemnität und kann somit von einer Privatperson nicht verklagt werden?

Vor CIA den Kopf in den Sand gesteckt? Die möglichen Schweizer Mitwisser der Crypto-Leaks

Die Crypto AG aus Zug exportierte manipulierte Chiffriergeräte in die ganze Welt. Hinter der Firma standen Geheimdienste aus den USA und Deutschland. Eine zentrale Frage im Cryptoleaks-Skandal: Wie viel wusste die offizielle Schweiz über die Geheimdienstoperation? watson zeigt die möglichen Mitwisser.

Ein veritabler Geheimdienst-Thriller sorgt seit vergangener Woche für Schlagzeilen: In einer gemeinsamen Recherche haben die «Washington Post», das ZDF und die «Rundschau» von SRF aufgedeckt, dass sich die Firma Crypto AG aus Zug ab 1970 während Jahrzehnten im Besitz des US-Geheimdienstes Central Intelligence Agency (CIA) und des deutschen Bundesnachrichtendienstes (BND) befand. Die wahren Eigentümer versteckten sich hinter einer in Liechtenstein domizilierten Stiftung.

Die Crypto AG – die auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel