Islam
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr als 280 tote Wahlhelfer nach Rekordwahlen in Indonesien



epa07535650 Indonesian election workers carry ballot boxes as they cross a river to deliver the electoral logistics to remote villages in Maros, South Sulawesi, Indonesia, 16 April 2019 (issued 29 April 2019). At least 296 electoral officers have died from overwork-related exhaustion and 2,151 others have fallen ill after Indonesia's parliamentary and presidential elections on 17 April.  EPA/DAENG MANSUR

Wahlhelfer tragen Wahlurnen über einen Fluss im abgelegenen Dorf Maros, Süd-Sulawesi. Bild: EPA/EPA

In Indonesien sind nach der grössten jemals an einem Tag abgehaltenen Wahl mehr als 280 Helfer an den Folgen ihrer Anstrengungen gestorben. Die meisten der 287 Opfer starben an Überarbeitung und damit zusammenhängenden Krankheiten.

Der Sprecher der Wahlkommission, Arief Priyo Susanto, bestätigte am Montag Berichte über zahlreiche Todesfälle. «Bislang sind im gesamten Land 287 Wahlhelfer gestorben und 2095 krank geworden», sagte er. «Hauptsächliche Todesursache ist Erschöpfung. Zudem gab es Unfälle und Erkrankungen aufgrund von Erschöpfung.» Das Gesundheitsministerium habe Spitäler aufgefordert, diesen die beste Pflege angedeihen zu lassen, und das Finanzministerium plane Entschädigungen für die Familien der Toten.

epa07535649 Indonesian election officials transport ballot boxes from polling stations on a boat as they wade through flood water in Bandung, West Java, Indonesia, 18 April 2019 (issued 29 April 2019). At least 296 electoral officers have died from overwork-related exhaustion and 2,151 others have fallen ill after Indonesia's parliamentary and presidential elections on 17 April.  EPA/IQBAL KUSUMADIREZZA

Indonesische Wahlhelfer transportieren Stimmen durchs überflutete Bandung. Bild: EPA/EPA

Bei der vorigen Wahl 2014 – als Präsident und Parlament im Abstand von drei Monaten gewählt wurden – hatte es 150 Todesfälle gegeben.

Am 17. April waren 193 Millionen indonesische Wahlberechtigte an die Urnen gerufen worden. Erstmals wurden Präsident, Landesparlament und regionale Parlamente am selben Tag gewählt. Der logistische Aufwand in dem Inselstaat, der sich von Ost nach West über mehr als 5000 Kilometer erstreckt, war enorm. Die Stimmzettel mussten von Hand ausgezählt werden.

Hochrechnungen zufolge hat sich bei der Präsidentenwahl Amtsinhaber Joko Widodo gegen seinen Herausforderer durchgesetzt. Ersten Auszählungen zufolge lag er bis zu 11.6 Prozentpunkte vor dem früheren General Prabowo Subianto. Subianto reklamierte den Sieg dagegen für sich und sprach von Unregelmässigkeiten bei der Wahl. Ein offizielles Ergebnis ist nicht vor Mai zu erwarten. (sda/reu/dpa/jaw)

22 Zitate zum Thema Demokratie

Die Wahlen in Indonesien sind ein Mammutprojekt

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 29.04.2019 12:37
    Highlight Highlight Da soll noch einer sagen, dass Demokratie nicht gefährlich ist.
  • Lumpirr01 29.04.2019 12:33
    Highlight Highlight Laut darüber nachgedacht:

    Indonesien hat ca. 263 Mio Einwohner und eine Sterberate von 6,5 (Anzahl Todesfälle pro 1000 Einwohner & Jahr).
    Das wären dann 1,7 Mio Tote pro Jahr oder ca 4'700 Gestorbene pro Tag.

    Also im Vergleich zu dieser Zahl waren offensichtlich ca. 5% Wahlhelfer (oder zusätzlich) unter diesen täglich 4700 Sterbenden.

    So betrachtet ist diese Meldung wenig aussagekräftig bzw. beachtenswert...........

  • Unicron 29.04.2019 12:17
    Highlight Highlight Wie kann man an einem einzigen Tag so viel arbeiten dass man wegen Erschöpfung stirbt?
    • SeboZh 30.04.2019 01:14
      Highlight Highlight Das Land besteht aus sehr vielen Inseln und abgelegenen Ortschaften, daher mussten die Wahlhelfer wohl lange Wege zurücklegen (Von Ost nach West über 5000 Kilometer). Dazu mussten die Stimmen von Hand ausgezählt werden....
  • Hayek1902 29.04.2019 11:34
    Highlight Highlight Das beste am Artikel sind die Aluhüte in den Kommentaren, die noch nie davon gehört haben, dass übermüdete körper anfällig werden für krankheiten, vor allem in einem zrmen tropenland.
    • dä dingsbums 29.04.2019 11:44
      Highlight Highlight Ja, faszinierend und befremdlich zugleich.
    • Unicron 30.04.2019 09:14
      Highlight Highlight Nicht jeder der etwas in Frage stellt ist ein Alu-Hut.
      Es wäre zB toll gewesen wenn man einen Arzt angefragt hätte um das zu erklären. ein kurzer Absatz in dem erklärt wird an was genau diese Menschen gestorben sind, dann wäre das für die meisten (wie mich) wohl gut genug.
      Man schreibt ja auch nicht "bei einem Fussballspiel in Brasilien sind letzten Donnerstag 300 Leute an überanstrengung gestorben." und lässt das dann einfach so da stehen.
      Vielleicht mussten sie ja 48 Stunden ohne Schlaf und Wasser durcharbeiten? Oder der es war 50 Grad heiss? Arbeitsplatz unter Wasser ohne Sauerstoff?
  • Enzasa 29.04.2019 11:22
    Highlight Highlight Hier klingt es weniger dramatisch und durchaus realistisch


    Indonesien - Mehr als 270 Helfer sollen nach Wahl gestorben sein - https://www.sz.de/1.4424920

    • Enzasa 30.04.2019 02:56
      Highlight Highlight „ Mehr als sechs Millionen Menschen arbeiteten als Wahlhelfer, um die Stimmen für etwa 20 500 Kandidaten per Hand auszuzählen. Der logistische Aufwand in dem Inselstaat, der sich von Ost nach West über mehr als 5000 Kilometer erstreckt, war enorm.“

      270 in Bezug zu 6.000.000.
      Es St. Nicht mehr dramatisch
  • Halb Wissen 29.04.2019 10:53
    Highlight Highlight Ich habe noch nie von Tod durch Übermüdung gehört und hier sollen es gleich 280 solche Fälle sein.
    Ein Bisschen mehr Infos dazu, wie es dazu gekommen ist, sollten wir schon bekommen.
    • dä dingsbums 29.04.2019 11:31
      Highlight Highlight Echt nicht?

      Ist in Fernost eine weit bekannte Tatsache für die es sogar einen eigenen Begriff gibt: Karoshi

      https://en.m.wikipedia.org/wiki/Kar%C5%8Dshi

      Es sterben auch leider ganz oft gsnz junge Menschen an Überarbeitung.
  • N. Y. P. 29.04.2019 10:33
    Highlight Highlight 100'000.- Franken wette ich, dass diese Geschichte erfunden ist.

    300 Tote wegen Erschöpfung ?

    Der Körper riegelt ab, wenn er nicht mehr kann. Sprich, die Wahlhelfer würden Pausen machen, wenn sie am Rande der Erschöpfung wären. Es sterben doch nicht 300 Leute, wenn sie ein paar Wahlurnen von A nach B bringen müssen..
    • Kruk 29.04.2019 11:36
      Highlight Highlight Wette gilt! Schicke dir meine Iban nr.
      Diese wahlen sind unvorstellbar riesig. Teilweise mussten Wahlzettel und Urnen auf mehrtägigen Fussmärschen in abgelegene gebiete gebracht werden. 300 Tote sind schon viele, aber man muss auch die grösse dieses Landes berücksichtigen. Kann dir schon Indonesische oder englische Quellen geben.
    • Nasevelo 29.04.2019 12:11
      Highlight Highlight Liebe Leute
      Bin gerade in Indonesien und der Bericht ist wahr!
      Die Menschen hier nehmen die Verantwortung sehr Ernst!
      Sonst mal erkundigen wie gross das Land ist und wie abgelegen mache Dörfer sind.
      Gibt hier immer noch Dörfer die sehr sehr abgelegen sind.
  • Heinzbond 29.04.2019 10:25
    Highlight Highlight Und im verwöhnten Westen wirf nicht gewählt weil die Wiederholung von lassie im Fernsehen läuft oder diskutiert werden muss ob fake news oder nicht....
  • Bronko 29.04.2019 09:51
    Highlight Highlight Wtf?! Wer glaubt denn sowas? Ein klares Beispiel, dass wir tatgtäglich schamlos manipuliert werden durch die Medien, bzw. durch ihre Agenturen.
    • dä dingsbums 29.04.2019 10:06
      Highlight Highlight Hast Du andere Quellen die das wiederlegen?
    • Bronko 29.04.2019 10:22
      Highlight Highlight Nein, aber einen gesunden Menschenverstand. (Ist manchmal brauchbarer als Quellen!) Hier fehlen relevante Infos, wie z.B. dass nur gebrechliche Ü90er als Wahlhelfer akzeptiert wurden... Was aber auch einige Fragen aufwerfen würde. Oder deklarierst du diese Agenturquellen (sda/reu/dpa/jaw) dank fehlenden Alternativen prinzipiell als glaubwürdig?
    • giandalf the grey 29.04.2019 10:49
      Highlight Highlight Alter nenn Quellen für die Infos die du angeblich hast und präsentiere eine plausible alternative Geschichte resp. schreib genau was alles fake und Manipulation sein soll. Ansonsten ist dein Kommentar wertloses Geschreie.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Guzmaniac 29.04.2019 09:43
    Highlight Highlight wtf?!?

Greta segelt los – und so sieht ihre Jacht aus

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg hat sich an Bord einer Hochsee-Segeljacht auf den Weg in die USA gemacht. Gemeinsam mit den beiden Profiseglern Boris Herrmann und Pierre Casiraghi stach die 16-Jährige am Mittwoch im englischen Plymouth in See.

Die Jacht «Malizia» soll sie nun innerhalb von knapp zwei Wochen bis nach New York bringen. Nach einem Jahr der Klimaproteste in Stockholm und anderen Städten Europas will Thunberg ihren Einsatz gegen die Klimakrise in Übersee auf eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel