DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürcher Studie zeigt, wie LSD im Gehirn Relevanz erzeugt



Forschende der Uni Zürich haben herausgefunden, wie das Halluzinogen LSD das Gehirn dazu bringt, bestimmten Dingen und Erlebnissen mehr Relevanz beizumessen als normalerweise. Die Erkenntnis könnte auch helfen, psychische Krankheiten besser zu verstehen.

Portrait of Swiss scientist and chemist Albert Hofmann (11.1.1906-29.4.2008), the former head of the research department of the Swiss chemical company Sandoz and discoverer of LSD, in Basel, Switzerland, on the occasion of celebrating his 70th birthday, pictured on January 11, 1976. (KEYSTONE/Str)

Portrait des Schweizer Wissenschaftlers und Chemikers Albert Hofmann (11.1.1906-29.4.2008), dem Entdecker von LSD und ehemaligen Leiter der Forschungsabteilung des Chemiekonzerns Sandoz, anlaesslich einer Feier zu seinem 70. Geburtstag, aufgenommen am 11. Januar 1976 in Basel. (KEYSTONE/Str)

Wer hat's erfunden? Genau, ein Schweizer: Albert Hofmann (1906 - 2008) entdeckte in Basel die Wirkung von LSD. Bild: KEYSTONE

Ein Forscherteam der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich hat untersucht, wie das Gehirn Erlebtem Bedeutung zuordnet und wie sich dieser Prozess unter LSD verändert. Dabei stiessen die Forschenden auf die zentrale Rolle von einem bestimmten Typ von Andockstellen für den Botenstoff Serotonin: den sogenannten Serotonin-2A-Rezeptor. Das teilte die Universität Zürich am Donnerstag mit.

Diese Andockstellen stimuliert LSD und verändert so die Bedeutungswahrnehmung, wie die Forschenden im Fachblatt «Current Biology» berichten. Für die Studie liessen Katrin Preller, Franz Vollenweider und ihre Kollegen 22 Studienteilnehmer Musikstücke bewerten.

Unbedeutendes wird bedeutungsvoll

Vor Beginn des Versuchs kategorisierten die Teilnehmenden 30 Musikstücke nach der persönlichen Bedeutung, die sie ihnen beimassen. Während mehrerer Sitzungen für das Experiment sollten sie die gleichen Stücke noch einmal bewerten - mal unter Einfluss von LSD, mal nur nach Einnahme eines Scheinmedikaments (Placebo).

«Vorher als unbedeutend klassifizierte Musikstücke wurden unter LSD plötzlich zu persönlich bedeutenden Musikstücken», fasste Preller das Ergebnis gemäss der Mitteilung zusammen. Damit scheine das Rauschmittel genau auf das Netzwerk einzuwirken, das auch bei einigen psychischen Erkrankungen so verändert ist, dass Dingen eine überhöhte Bedeutung beigemessen werden. Beispielsweise bei Phobien, Depressionen oder Sucht ist das der Fall.

Dass dabei die Serotonin-2A-Rezeptoren eine Hauptrolle spielen, konnten die Wissenschaftler mit Medikamenten beweisen, die eben diese Andockstellen blockieren. Bei einer der Versuchsdurchläufe verabreichten sie den Probanden vor der Einnahme von LSD diese blockierenden Wirkstoffe. Daraufhin blieb das Bedeutungserleben normal. Ebenso blieben alle weiteren sonst durch LSD ausgelösten psychischen Veränderungen aus.

abspielen

Im Kopf von LSD-Busfahrer Otto von den «Simpsons». Video: YouTube/Nathan Pearson

Überraschende Schlüsselrolle

Dass sich die Wirkung des Rauschmittels allein durch Blockade der Serotonin-2A-Rezeptoren aufheben liess, überraschte die Forschenden, «denn aus Studien mit Tieren ging hervor, dass LSD auch weitere Rezeptoren wie das Dopamin D2-System stimuliert», so Preller. Bisher ging man davon aus, dass letzteres für die euphorisierende Wirkung von LSD verantwortlich sei.

Das sieht ein Computer auf LSD

1 / 20
Das sieht ein Computer auf LSD
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ausserdem wurde bislang vermutet, dass mehrere Rezeptorsysteme am Bedeutungserleben beteiligt seien. Die neuen Ergebnisse zeigten jedoch, dass die Serotonin-2A-Rezeptoren offenbar eine Schlüsselrolle spielten, schrieb die Uni Zürich.

Diese neuen Erkenntnisse darüber, wie das Gehirn Relevanz generiert, könnten zur Entwicklung neuer Wirkstoffe beitragen, um psychisch Erkrankten mit verändertem Bedeutungserleben zu helfen.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer kiffen 750'000 Joints pro Tag – BAG: «Verbot macht keinen Sinn mehr»

Fertig mit der Kifferinnen-Jagd: Zwei Drittel der Bevölkerung wollen Gras legalisieren – unter strengen Bedingungen. Erste Pilotprojekte sollen 2022 starten. Der Überblick.

Neue Zahlen zeigen, wie «high» die Schweiz ist:

rauchen Schweizerinnen und Schweizer. Laut Schätzungen konsumieren 220'000 Leute regelmässig Cannabis.

lösen sich in der Schweiz jährlich in Luft auf. Der Schwarzmarktwert des verkauften Cannabis und Haschisch beträgt laut einer noch unveröffentlichten Studie des BAG und der Uni Genf

Obschon der Konsum von Cannabis seit 1975 unter Strafe steht, kiffen Schweizerinnen und Schweizer was das Zeug hält. Dies hält die Strafverfolgungsbehörden auf Trab:

gibt …

Artikel lesen
Link zum Artikel