Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürcher Studie zeigt, wie LSD im Gehirn Relevanz erzeugt



Forschende der Uni Zürich haben herausgefunden, wie das Halluzinogen LSD das Gehirn dazu bringt, bestimmten Dingen und Erlebnissen mehr Relevanz beizumessen als normalerweise. Die Erkenntnis könnte auch helfen, psychische Krankheiten besser zu verstehen.

Portrait of Swiss scientist and chemist Albert Hofmann (11.1.1906-29.4.2008), the former head of the research department of the Swiss chemical company Sandoz and discoverer of LSD, in Basel, Switzerland, on the occasion of celebrating his 70th birthday, pictured on January 11, 1976. (KEYSTONE/Str)

Portrait des Schweizer Wissenschaftlers und Chemikers Albert Hofmann (11.1.1906-29.4.2008), dem Entdecker von LSD und ehemaligen Leiter der Forschungsabteilung des Chemiekonzerns Sandoz, anlaesslich einer Feier zu seinem 70. Geburtstag, aufgenommen am 11. Januar 1976 in Basel. (KEYSTONE/Str)

Wer hat's erfunden? Genau, ein Schweizer: Albert Hofmann (1906 - 2008) entdeckte in Basel die Wirkung von LSD. Bild: KEYSTONE

Ein Forscherteam der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich hat untersucht, wie das Gehirn Erlebtem Bedeutung zuordnet und wie sich dieser Prozess unter LSD verändert. Dabei stiessen die Forschenden auf die zentrale Rolle von einem bestimmten Typ von Andockstellen für den Botenstoff Serotonin: den sogenannten Serotonin-2A-Rezeptor. Das teilte die Universität Zürich am Donnerstag mit.

Diese Andockstellen stimuliert LSD und verändert so die Bedeutungswahrnehmung, wie die Forschenden im Fachblatt «Current Biology» berichten. Für die Studie liessen Katrin Preller, Franz Vollenweider und ihre Kollegen 22 Studienteilnehmer Musikstücke bewerten.

Unbedeutendes wird bedeutungsvoll

Vor Beginn des Versuchs kategorisierten die Teilnehmenden 30 Musikstücke nach der persönlichen Bedeutung, die sie ihnen beimassen. Während mehrerer Sitzungen für das Experiment sollten sie die gleichen Stücke noch einmal bewerten - mal unter Einfluss von LSD, mal nur nach Einnahme eines Scheinmedikaments (Placebo).

«Vorher als unbedeutend klassifizierte Musikstücke wurden unter LSD plötzlich zu persönlich bedeutenden Musikstücken», fasste Preller das Ergebnis gemäss der Mitteilung zusammen. Damit scheine das Rauschmittel genau auf das Netzwerk einzuwirken, das auch bei einigen psychischen Erkrankungen so verändert ist, dass Dingen eine überhöhte Bedeutung beigemessen werden. Beispielsweise bei Phobien, Depressionen oder Sucht ist das der Fall.

Dass dabei die Serotonin-2A-Rezeptoren eine Hauptrolle spielen, konnten die Wissenschaftler mit Medikamenten beweisen, die eben diese Andockstellen blockieren. Bei einer der Versuchsdurchläufe verabreichten sie den Probanden vor der Einnahme von LSD diese blockierenden Wirkstoffe. Daraufhin blieb das Bedeutungserleben normal. Ebenso blieben alle weiteren sonst durch LSD ausgelösten psychischen Veränderungen aus.

Play Icon

Im Kopf von LSD-Busfahrer Otto von den «Simpsons». Video: YouTube/Nathan Pearson

Überraschende Schlüsselrolle

Dass sich die Wirkung des Rauschmittels allein durch Blockade der Serotonin-2A-Rezeptoren aufheben liess, überraschte die Forschenden, «denn aus Studien mit Tieren ging hervor, dass LSD auch weitere Rezeptoren wie das Dopamin D2-System stimuliert», so Preller. Bisher ging man davon aus, dass letzteres für die euphorisierende Wirkung von LSD verantwortlich sei.

Das sieht ein Computer auf LSD

Ausserdem wurde bislang vermutet, dass mehrere Rezeptorsysteme am Bedeutungserleben beteiligt seien. Die neuen Ergebnisse zeigten jedoch, dass die Serotonin-2A-Rezeptoren offenbar eine Schlüsselrolle spielten, schrieb die Uni Zürich.

Diese neuen Erkenntnisse darüber, wie das Gehirn Relevanz generiert, könnten zur Entwicklung neuer Wirkstoffe beitragen, um psychisch Erkrankten mit verändertem Bedeutungserleben zu helfen.

(sda)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Waedliman 30.01.2017 18:04
    Highlight Highlight Ich hatte auf meinem einzigen LSD-Trip angeblich sehr viel Spass. Leider kann ich nicht behaupten, dass ich darauf einen Einfluss hatte. Mein Bewusstsein war überhaupt nicht geschärft, meine Laune indes sprühte Funken und ich konnte plötzlich eine Fremdsprache perfekt brabbeln. Nach 2 Stunden schlief ich auf der Stelle ein.
    3 0 Melden
  • Altweibersommer 26.01.2017 22:25
    Highlight Highlight Ich wusste gar nicht, dass man Leute für Studien auf LSD setzen darf. Wo kann man sich da melden?
    17 0 Melden
  • saeltsam 26.01.2017 19:39
    Highlight Highlight
    Play Icon
    8 0 Melden
  • Hades69 26.01.2017 18:51
    Highlight Highlight Lsd sollte nun endlich als Therapie-Hilfsmittel bei psychisch gestörten Individuen erlaubt werden! Die Heilquote ist faszinierend hoch, wie frühere Studien zeigten!
    14 0 Melden
    • saukaibli 27.01.2017 07:23
      Highlight Highlight Finde ich auch, und anfangen sollten sie mit Trump, Erdogan, Orban und Putin. Denen würde ein schöner Trip mit Bewusstseinserweiterung mal wirklich gut tun.
      16 4 Melden
    • blobb 27.01.2017 19:12
      Highlight Highlight Man könnte den Chemtrail über den USA LSD beimischen. Vieleicht löst sich dann das Problem von Selbst.
      6 0 Melden
    • DickJonsen 01.03.2017 11:50
      Highlight Highlight @saukaibli So true.
      0 0 Melden

Du denkst, ein Hirnschlag trifft nur alte Menschen? Du denkst falsch

Lara Widmer erlitt als 17-Jährige einen Hirnschlag. Mit monatelangen Therapien und einem starken Willen kämpfte sich die junge Frau zurück ins Leben.

Sie lag am Boden des Badezimmers, reagierte auf nichts mehr und weinte. Eigentlich wollte die damals 17-jährige Lara Widmer aus Kriegstetten vor rund zwei Jahren mit ihrer Freundin auf der Aare Boot fahren.

Als Lara nicht auftauchte, machte sich ihr Bruder Xeno auf die Suche. Nachdem er sie im Bad gefunden hatte, benachrichtigte er sofort die Eltern. Zwei Stunden später überführte man Lara ins Stroke Center des Inselspitals Bern. Diagnose: Hirnschlag.

Den Vorfall hatte niemand erwartet. Zum …

Artikel lesen
Link to Article