DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Game of Thrones»-Autor gibt Hinweis, wie es nach dem Serien-Ende weitergeht

10.05.2019, 10:48

«Game of Thrones» neigt sich dem Ende zu, doch wer denkt, dass die Welt von Westeros damit verschwindet, liegt falsch. Schon vor dem Start der achten Staffel war bekannt, dass es mindestens einen Nachfolger zum Serienhit geben wird. Zwischenzeitlich soll HBO sogar an bis zu fünf Spin-Off-Ideen parallel gearbeitet haben.

Inzwischen ist bereits einiges über die zweite «Game of Thrones»-Serie mit dem Arbeitstitel «The Long Night» bekannt. Unter anderem wird Naomi Watts in der Geschichte eine Hauptrolle spielen, die 10'000 Jahre vor den Ereignissen der jetzigen Handlung spielen wird. Darüber wie es mit den restlichen Spin-Off-Ideen aussieht, hat Autor George R. R. Martin jetzt ein paar kleine Hinweise gegeben. In einem Blogeintrag schreibt er:

«Wir hatten fünf verschiedene ‹Game of Thrones›-Nachfolgeserien bei HBO in Entwicklung. (Ich mag die Bezeichnung Spin-Off nicht). Drei davon schreiten noch immer gut voran.

Der eine [Nachfolger], den ich nicht ‹The Long Night› nennen soll, wird später in diesem Jahr gedreht. Die anderen beiden Serien sind noch in der Drehbuchphase, haben aber langsam Ecken und Kanten.

Um was geht's? Das kann ich nicht sagen. Aber einige von euch sollten vielleicht eine Ausgabe von ‹Feuer und Blut› kaufen und sich dann selbst ein paar Theorien überlegen.»

Mit dem letzten Satz gibt Martin natürlich einen konkreten Hinweis, um was es in einer der anderen beiden Nachfolger gehen könnte. Das Buch «Feuer und Blut» behandelt den Aufstieg und Fall des legendären Hauses der Targaryen, deren Nachfahrin Daenerys in der aktuellen Serie um den Thron kämpft.

Bild: penhaligon

Wann «The Long Night» gesendet wird hat HBO noch nicht verraten. Der Sender sagte dazu nur, dass die neue Serie frühestens ein Jahr nach der Ausstrahlung der achten Staffel «Game of Thrones» gesendet wird. Rein theoretisch könnte es also sein, dass «The Long Night» bereits Ende Mai 2020 seine Premiere feiert.

George R. R. Martin arbeitet bei «The Long Night» im Bereich der Charakterentwicklung mit. Auch an den beiden anderen Serien dürfte er stark involviert sein. Weiterhin versucht er auch noch immer, den von Fans lange erwarteten, sechsten Band fertigzuschreiben. Der Schriftsteller hat also einiges zu tun oder wie er es in seinem Blogbeitrag formuliert:

«Aktuelle Gemütslage: ausgelastet.»
Freust du dich auf weitere «Game of Thrones»-Serien?

(pls)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bestseller-Alarm: Das sind die 40 meistverkauften Bücher ever

1 / 45
Bestseller-Alarm: Das sind die 40 meistverkauften Bücher ever
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schulkinder erfüllen den Traum des Bestsellerautors

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich identifiziere mich als koreanisch» – sagt britische Person und erntet einen Shitstorm

Oli London sorgte im Internet für einen Shitstorm, nachdem London sich als non-binär und «koreanisch» outete. Der K-Pop-Fan unternahm damit den nächsten Schritt, noch mehr wie das Idol Park Jimin auszusehen und zu sein.

Die Social Media Persönlichkeit Oli London löste im Netz einen Shitstorm aus, nachdem London sich letzte Woche als non-binäre Person geoutet hat, die sich als koreanisch identifiziert. Oli London, in Grossbritannien geboren und aufgewachsen, möchte fortan mit den Pronomen they/them/Korean/Jimin angesprochen werden.

Wieso Jimin? Bei Park Jimin handelt es sich um einen Sänger der K-Pop-Gruppe «BTS» und das grösste Idol Londons.

Schon vor einigen Jahren hatte London damit begonnen, sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel