DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wissenschaftlich bestätigt: Männer lügen häufiger als Frauen

08.01.2019, 12:1208.01.2019, 12:34
Bild: kaltura://1789921/178992100/55356/1_arhi294h

Männer lügen häufiger als Frauen. Das bestätigt die umfassende Auswertung von insgesamt 565 Studien zum Thema Unehrlichkeit. Die Ergebnisse zeigen auch, dass die Tendenz zum Lügen vom Alter abhängt.

Insgesamt logen bei den untersuchten Experimenten 42 Prozent aller Männer und 38 Prozent aller Frauen, berichten die Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts (MPI) für Bildungsforschung und des Technion, Israel Institute of Technology, im Fachblatt «Psychological Bulletin». Die Vermutung, dass Männer häufiger lügen als Frauen, wurde damit bestätigt, auch wenn der Unterschied nur gering ist, teilte das MPI am Dienstag mit.

Ausserdem lügen Jüngere demnach häufiger als Ältere. Während die Wahrscheinlichkeit, dass jemand lügt, bei einem 20-Jährigen bei etwa 47 Prozent liegt, beträgt sie bei einem 60-Jährigen nur noch 36 Prozent. Dagegen fanden die Forscher zum Beispiel keinen Hinweis darauf, dass Wirtschaftsstudierende angeblich besonders häufig lügen. Für die Metaanalyse wurden Studien aus der Psychologie und den Wirtschaftswissenschaften herangezogen.

Überblicksstudie schafft präziseres Bild

Die Studien nutzten sehr unterschiedliche Experimente wie beispielsweise ein Münzwurfspiel. Dabei werfen die Teilnehmer eine Münze und geben per Computer das Ergebnis durch. Bei Kopf bekommen sie Geld, bei Zahl gehen sie leer aus.

Wird der Versuch öfter und mit vielen Probanden vorgenommen, müsste das Verhältnis von Kopf zu Zahl insgesamt 50 zu 50 betragen. Doch zeigen fast alle Studien, dass Probanden öfter Kopf als Zahl nennen. Einige Probanden lügen also, um mehr Geld zu bekommen.

«Obwohl es zahlreiche Studien gibt, die untersuchen, wer wann und warum lügt, sind die Ergebnisse nicht eindeutig, teilweise sogar widersprüchlich», erklärte MPI-Forscher Philipp Gerlach. Durch die Überblicksstudie konnten zumindest zu einigen Faktoren präzisere Aussagen getroffen werden. (aeg/sda/afp)

«Ich habe gemachte Brüste, ich will ja unbedingt Sex»

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Non-binäre Person: «Bitte verwendet nicht pauschal Pronomen ‹Sie› oder ‹Er›»
Weder Frau noch Mann: Sascha Rijkeboer ist trans non-binär und erzählt, wo das im Alltag Ausgrenzung bedeutet. Das Thema, vor dem Staat kein Geschlecht haben zu müssen, nimmt in der Schweiz gerade Fahrt auf.

Frau oder Mann: In der Schweiz muss sich jede Person vor den Behörden einem der binären Geschlechter zuordnen. Für intergeschlechtliche oder non-binäre Menschen, die sich weder männlich noch weiblich fühlen, gibt es keine andere Möglichkeit. «Das führt zu einigen, sehr unangenehmen Alltagssituationen», sagt Sascha Rijkeboer.

Zur Story