Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Science Porn! 21 Bilder, die beweisen, dass Wissenschaft auch ein bisschen geil macht



Wissenschaft ist grösstenteils langweilig. Das muss sie auch sein, um möglichst objektiv zu bleiben. Aber neben langwierigen Abhandlungen über versteinertes Holz aus dem Känozoikum entstehen auch Dinge, Experimente und Bilder, die wahnsinnig interessant und schön anzuschauen sind. Diesen Dingen ist dieser Artikel gewidmet.

Beginnen wir mit Chemie. Hier etwas Spass mit Waschmittel, Glycerin und Trockeneis.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: youtube/brusspup

Die Redoxreaktion einer Kupferspirale in einer Silbernitrat-Lösung.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: imgur

Die kleinsten Raketen der Welt (gerade mal 10 Mikrometer lang) wandeln die Flüssigkeit, in der sie schwimmen, in Gas um. So treiben sie sich an.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: imgur

Schööön ... 

Animiertes GIF GIF abspielen

Dank Elektrolyse wachsen in dieser Zinn(II)-chlorid-Lösung Zinnkristalle. gif: imgur

Apropos schön ... 

Bild

Dieses wunderschöne Bild entstand dank eines Magnetfeldes, welches das Element Bismut schweben lässt. bild: imgur

Auch Schimmel kann entzücken, wenn er nicht am Joghurt sitzt.

Bild

bild: imgur

Bacillus amyloliquefaciens ist für diese Gebirgslandschaft in einer Petrischale verantwortlich.

Bild

bild: imgur

Vom Mikro- in den Makrokosmos: Hier ein Sturm auf dem Saturn

Bild

bild: imgur

Und so würde es theoretisch aussehen, wenn du in ein schwarzes Loch fällst.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: imgur

Apropos gekrümmtes Licht, so transportieren Glasfaserkabel das Licht.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: imgur

Ein Klettverschluss unter dem Mikroskop.

Bild

bild: imgur

Aufnahme eines zehn Wochen alten Fötus im Mutterleib.

Bild

BILD: IMGUR

Die gespendeten Blutgefässe eines Menschen.

Bild

Plastination heisst das Verfahren, bei dem das Wasser in den Zellen durch Kunststoff ersetzt wird. So ist es möglich, verschiedenste Teile des Körpers zu konservieren.  bild: imgur

Der Scan eines verpuppten Abendpfauenauges.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: imgur

Und so sieht der Falter aus, wenn er aus dem Kokon kommt:

Bild

bild: wikipedia

Hast du dich schon mal gefragt, wie Schnecken fressen? Wait for it ...

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: imgur

Und nun ... normale Dinge unter dem Elektronenmikroskop. Nummer eins: Tafelsalz.

Bild

bild: imgur

Nummer zwei: Pfeffer.

Bild

bild: imgur

Nummer drei: Zucker.

Bild

bild: imgur

Nummer vier: Kaffeesatz.

Bild

bild: imgur

Und zum Schluss, weil ihr euch das alle schon mal gefragt habt: SO wirbelt Flüssigkeit um eine Seestern-Larve.

Animiertes GIF GIF abspielen

Die Larve hat zahlreiche Flimmerhärchen, die sie bewegen kann, um sich im Wasser fortzubewegen. gif: imgur

Mehr geile Wissenschaft: Hypsiboas punctatus, der leuchtende Star unter den Amphibien

abspielen

Video: watson

Das Geheimnis der Schneeflocke

Das könnte dich auch interessieren:

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

Showdown bei Staf und Waffenrecht

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lamino 420 14.02.2018 01:01
    Highlight Highlight Wunderbar, bitte mehr. Ich fange an, Bismut zu sammeln.
    Benutzer Bild
  • locin 12.02.2018 15:37
    Highlight Highlight vielleicht eine etwas Blöde Frage. Aber wie werden die Fotos im Mutterleib gemacht?
  • Christian Mueller (1) 12.02.2018 12:40
    Highlight Highlight Da es ein wissenschaftlicher Artikel ist, muss ich klugscheissen: Glasfaserkabel transportieren das Licht nicht wirklich, sie leiten es. Vorwärts kommt es ganz von alleine. Wasserleitungen leiten das Wasser ja auch nur passiv, Schiffe und Lastwagen transportieren etwas aktiv... (Geil, Deutsch- und Wissenschaftsnazi in einem Kommentar ;-) )
    • Lamino 420 14.02.2018 16:29
      Highlight Highlight Danke, ist doch interessant. Wegen solchen Kommentaren mag ich Watson.
  • Jembon 12.02.2018 11:24
    Highlight Highlight Das schwarze Loch stimmt so nicht. Sobald der Ereignishorizont überquert ist, sieht man viel mehr Licht, das "reinfällt", auch von anderen Sternen, die irgendwo sonst im Raum sind, und deren Photonen eine lange Zeit "nahe" am Horizont rumzirkulieren. Wahrscheinlich ist, dass du direkt nach der Überquerung des Ereignishorizonts enorm geblendet wirst, weil sich da Unmengen an Photonen gesammelt haben, welche langsam aber sicher gegen die Singularität fallen. Detail: Es handelt sich hier wahrscheinlich um ein Kerr-BH, da es den reinfallenden Beobachter rotationsähnlich mitzureissen scheint.
    • Lucas Schmidli 12.02.2018 12:38
      Highlight Highlight Oha, danke für die ausführliche Erklärung :)
    • Lümmel 12.02.2018 17:45
      Highlight Highlight Und das einzige das wir wissen ist, dass wir nichts wirklich wissen, sondern alles nur Vermutungen sind.
  • Thomas_v_Meier 12.02.2018 11:21
    Highlight Highlight Dinge unter dem Elektronenmikroskop, sehr empfehlenswert die Bilder von Martin Oeggerli
    http://oeggerli.com
    • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 12.02.2018 17:27
      Highlight Highlight Merci 🤗
      Die Bilder sind genial
  • D(r)ummer 12.02.2018 10:53
    Highlight Highlight Bitte mehr solche Artikel.
    Sieht toll aus.

Soso, Zürich ist also weltweite Spitze für Dreier, Fremdgehen und Drogen 🤔

Details aus dem Ranking «Time Out City Life Index» enthüllen so allerlei Spannendes.

Jippie, der alljährliche Time Out City Life Index ist da! Darin wurden 15'000 Menschen in verschiedenen Städten der Welt nach ihrem Befinden gefragt: Fühlt man sich wohl in dieser Stadt? Wie isst man so? Wie ist das Ausgangsangebot, dein Liebesleben, allgemein die Freundlichkeit so? Wie viel Spass hat man in der Stadt? Die Auswertung ergibt ein Ranking der «Most Exciting Cities».

Wir haben in den Befunden mal rumgestöbert. Einige interessante Details sind dabei. Etwa:

Man staune – die Schweiz …

Artikel lesen
Link zum Artikel