DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einfach mal die Messe halten: Papst Franziskus feiert mit 50'000 Menschen in Mexiko-Stadt



Pope Francis celebrates mass at Guadalupe's basilica in Mexico City, February 13, 2016. REUTERS/Max Rossi

Papst Franziskus in der Guadalupe-Basilika in Mexiko-Stadt.
Bild: MAX ROSSI/REUTERS

Papst Franziskus hat am Samstag die erste öffentliche Messe auf seiner fünftägigen Mexiko-Reise gefeiert. Zur Basilika der Jungfrau von Guadalupe in Mexiko-Stadt kamen mehr als 50'000 Menschen, um das Kirchenoberhaupt zu sehen.

Franziskus sprach den Opfern von Gewalt und ihren Angehörigen Trost zu: «Gott steht den Müttern, Vätern und Grosseltern bei, die erleben müssen, wie ihre Kinder von ihnen gehen, sich verlieren oder ihnen entrissen werden.»

In Mexiko sind Entführungen von Kindern durch Drogenbanden und Versuche, Jugendliche als Gangmitglieder anzuwerben, an der Tagesordnung. Die Eindämmung der Drogengewalt in Mexiko gehört zu den Hauptanliegen des Papstes.

Auf Franziskus' Programm stehen unter anderem Besuche in Städten, die vom Drogenhandel geprägt sind, darunter Ciudad Juárez an der Grenze zu den USA. Mexiko hat nach Brasilien die zweitgrösste katholische Gemeinde der Welt. (wst/sda/afp)

Bienvenido Francisco! Mexiko bereitet sich auf die Ankunft des Papas vor

1 / 13
Bienvenido Francisco! Mexiko bereitet sich auf die Ankunft des Papas vor
quelle: epa/efe / mario guzman
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

People-News

Johnny Depp unschuldig? Jetzt ermittelt die Polizei gegen Amber Heard wegen Meineids

Der Rosenkrieg zwischen Johnny Depp und Amber Heard will nicht enden. Jetzt ermitteln die US-Behörden gegen Heard. Grund ist ein aufgetauchtes Video der Polizei.

Das letzte Wort im Rosenkrieg zwischen dem ehemaligen Hollywoodpaar Amber Heard und Johnny Depp ist offenbar immer noch nicht gesprochen worden. Zwar verlor Depp Anfang April das Berufungsverfahrens gegen das Urteil, in dem es als verhältnismässig angesehen wurde, dass Depp 2018 in einem Artikel der Tageszeitung «The Sun» als «Frauenschläger» bezeichnet werden durfte, doch wie die «Daily Mail» erfahren hat, ermittelt das Los Angeles Police Department nun wegen Meineids gegen Amber Heard.

Dabei …

Artikel lesen
Link zum Artikel