Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg (Bildmitte) hat im nordfranzösischen Caen am Sonntag den

Greta Thunberg wurde mit ihrem Klimastreik zum Vorbild einer ganzen Generation. Bild: EPA

Greta Thunberg nimmt am Klimagipfel in Lausanne teil



Die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg nimmt vom 5. bis zum 9. August am Klimagipfel «Smile for Future» in Lausanne teil. Zum Treffen werden mehr als 450 junge Menschen aus 37 europäischen Ländern erwartet.

Die 16-jährige Thunberg, aus deren Schulstreik eine internationale Klimaprotestbewegung mit Hunderttausenden Anhängern geworden ist, werde neben dem Nobelpreisträger Jacques Dubochet in Lausanne anwesend sein, teilten die Organisatoren des Gipfels am Montag mit.

An der Universität Lausanne stehen Konferenzen, Workshops und Plenarsitzungen auf dem Programm. Ziel der Veranstaltung ist es, einen globalen Zusammenhalt der Klimaschutzaktivisten zu schaffen und deren Protest international zu koordinieren.

Die junge Aktivistin nahm im Januar am Weltwirtschaftsforum WEF in Davos teil, wo sie Politiker und andere Entscheidungsträger aufforderte, etwas gegen das Klimaproblem zu unternehmen. Es wird erwartet, dass Thunberg an der geplanten Demonstration vom Freitag, 9. August, in Lausanne teilnimmt. (sda)

Greta Thunberg: Das furchtlose Mädchen von Davos

Wie Greta Thunberg zum Vorbild einer Generation wurde

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

96
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

70
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

103
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

144
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

116
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

85
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

96
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

70
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

103
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

144
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

116
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

85
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

55
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
55Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DasGlow 24.07.2019 08:14
    Highlight Highlight Irgendwie erinnert mich Greta sehr stark an Wednesday von der Addams Family.
  • Thomas Jaeger 23.07.2019 19:32
    Highlight Highlight Wie hiess doch unser Bundesrat, der sich so gut mit den gesundheitlichen Vorzügen des Lächelns auskannte? Smile for future together with Greta. What a great dreamteam!
  • Leckerbissen 23.07.2019 11:53
    Highlight Highlight Sie wird einmal mehr KEINE Lösung präsentieren. Stattdessen mir ernster Miene die Worte "Ihr alten seid böse" von sich blabbern. Ach süss das Gretchen.
  • Skip Bo 23.07.2019 09:23
    Highlight Highlight Greta erkennt die Kernenergie als Teil der Lösung. Sagen darf sie das zwar nicht mehr. Sogar sie akzeptiert ein Denk- und Redeverbot aufgrund von medialen (monetären?) Zwängen.
    • DemonCore 23.07.2019 12:12
      Highlight Highlight Tatsächlich, Greta ist nicht Anti-KE? Ist ja selten genug, aber definitv Licht am Ende vom Tunnel des falsch verstandenen Umweltschutzes. Gibt's ein Link dazu?
    • Skip Bo 23.07.2019 18:13
      Highlight Highlight https://www.welt.de/politik/deutschland/article190618117/Greta-Thunberg-aendert-Meinung-zur-Atomkraft-Sprecher-wendet-sich-an-Zeitung.html
    • inmi 24.07.2019 08:06
      Highlight Highlight @SKIPBO Das zeigt doch wie unglaubwürdig die Greta Marionette ist, die von ihren Eltern gesteuert wird und uns von den Medien verkauft wird.
  • Todesstern 23.07.2019 07:07
    Highlight Highlight Sie läuft aber hoffentlich nach Genf, das dann auch ja die CO2 Bilanz stimmt.
    • Müllli 23.07.2019 08:21
      Highlight Highlight Muss sich aber jetzt auf den Weg machen um pünktlich in Lausanne anzukommen
    • Markus97 23.07.2019 08:48
      Highlight Highlight Sie nimmt den Zug. Sollte sie am Klimagipfel eine einzige Person überzeugen ein klein wenig weniger zu fliegen, hat sie den CO2-Aussstoss 100 mal draussen.
    • Skip Bo 23.07.2019 09:31
      Highlight Highlight Ausserhalb Deutschlands fährt sie mit der Bahn relativ CO2 neutral. Frau Merkel wird kaum während Gretas Passage die Kohlekraftwerke abstellen lassen.
  • wipix 23.07.2019 07:04
    Highlight Highlight Von Klima-Aktivisten sich ins Bockshorn jagen lassen, dass kommt mir sehr bekannt vor! Auch in den 80ern gabs Klima- und Abrüstungs Aktivisten. Mit Folgen! Katalysator, FCKW freie Produkte, Steuererhöhungen und Lenkungsabgaben.
    Auch damals waren die Reaktionen derer, die sich mit Veränderungen schwer taten z.T. Absurdistan-Mässig!
    Sich da auszulassen, wenn mal an einem Fr. demonstriert wird, die Aktivisten für all den 🤮Küder auf Openair Wiesen verantwortlich zu machen, diese in jedem Flieger, der über unsere Köpfe donnern sitzen zu sehen und aus Thunberg Thunfischsandwich machen zu wollen!🙄
    • Oigen 23.07.2019 11:06
      Highlight Highlight "Von Klima-Aktivisten sich ins Bockshorn jagen lassen, dass kommt mir sehr bekannt vor! Auch in den 80ern gabs Klima- und Abrüstungs Aktivisten. Mit Folgen! Katalysator, FCKW freie Produkte, Steuererhöhungen und Lenkungsabgaben."

      ...stimmt, ist schon schlimm dass wir fckw freie produkte haben, den kat auch gleich wieder abschaffen und das waldsterben zurückfordern

    • DemonCore 23.07.2019 12:17
      Highlight Highlight Was bitte war an der Abrüstungsbewegung falsch? Würdest du lieber im Zielgebiet von hunderten von Nuklearwaffen leben? Etwas anderes war Zentraleuropa nämlich nicht, während des kalten Krieges. Und dank der US-Russischen Verstimmung und der unmittelbar bevorstehenden Kündigung des INF-Vertrages wird es das sehr bald wieder sein.

      FCKW-Verbot hat die Ozonschicht repariert. Wobei in letzter Zeit der FCKW-Austoss (aus Ost-China) wieder zunimmt.

      Manchmal frage ich mich schon, was gewisse Leute für eine Idealvorstellung der Welt haben. Bei wipix ist's wohl Mad Max.
  • Horobar 23.07.2019 06:33
    Highlight Highlight Vielen Dank Greta,
    Mit deiner zum Teil nervigen Besserwisserei und Penetranz hast du wahrscheinlich schon mehr erreicht, als die meisten Klimagipfel der Grossen und Wichtigen.
    Und ja, an alle Miesepeter, Greta ist im Moment das einflussreichste Vorbild der Jugend. Sie verkörpert Anstand und Integrität. Etwas was die Politik schon seit langem vermissen lässt.
    • ChillDaHood 23.07.2019 12:14
      Highlight Highlight Was hat sie denn schon erreicht. Nix gegen Greta - nix gegen die Jugend, die die Umwelt schützen will. Aber es ist noch viiiiel zu früh um von was erreicht zu sprechen. Wir haben ein bisschen Awareness generiert und noch gar nix erreicht - so siehts aus!
    • Herr J. 23.07.2019 15:12
      Highlight Highlight Sie verkörpert mit ihrer Lust zur Panikmache vor allem die Unlust, sich der politischen Realität zu stellen, die leider etwas komplizierter ist. Einthemenleute sind mir immer suspekt, Alter egal.
  • Luca Regnipuzz 23.07.2019 01:37
    Highlight Highlight Ich finde ernsthaft bedenklich, dass Greta als Gallionsfigur herhalten muss. Diese Position müssten eigentlich mächtige Politiker ausfüllen. Aber nach Donald kommt jetzt wohl Boris. Das sieht alles nicht gut aus.
    • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 23.07.2019 06:43
      Highlight Highlight Ja. Das ist die Realität. Wenn wir daran etwas ändern wollten, müssten wir das erstmal als Status quo akzeptieren. Mit dem Kopf in der Blase ändert sich gar nichts.
  • Lowend 23.07.2019 00:51
    Highlight Highlight Warum speit der rechte Mainstream eigentlich derartig giftig Hass und Häme gegen diese junge Frau?

    Ich denke mir, aus den despektierlichen Kommentaren spricht die pure Angst vor den nächsten Wahlen!
    • samsam88 23.07.2019 08:11
      Highlight Highlight Ich bin politische links und kann der Frau auch nichts abgewinnen.
    • Skip Bo 23.07.2019 09:38
      Highlight Highlight Es gibt demnach auch einen linken Mainstream.
      Mainstream's sind grundsätzlich kritisch zu hinterfragen, weil sie die bequeme Art sind, sich ohne Denkanstrengung einer vorgegebenen Meinung anzuschliessen. Links wie Rechts.
      Persönliche Angriffe auf Andersdenkende sind respektlos und charakterlos. Von Links und von Rechts.
    • Rasti 23.07.2019 11:00
      Highlight Highlight Wahrscheinlich einerseits die Naivität, weil ihr schlicht Lebenserfahrung fehlt (bin auch nicht viel älter und auch nicht besser) und andererseits ihr auftreten. Sie sagt ja sie sei besser als die Politiker (sage nicht, dass das nicht stimmt) und ihre Lösungen würden ja funktionieren.

      Leider sind ihre Losungen nicht so wirklich umsetztbat, weil wenn wir jetzt Klimaneutral leben machen es unsere Nachbarn nicht. Und unserem Land geht es dadurch wirtschaftlich auch nicht besser, sondern eher schlechter.

      Zudem kommt noch dazu, dass sie wahrscheinlich bon ihren Eltern vermarktet wird.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Paddiesli 23.07.2019 00:07
    Highlight Highlight Diese "beliebtesten Kommentare" hier sind eine Schande angesichts der herrschenden Lage.
    • Herr J. 23.07.2019 15:15
      Highlight Highlight Nein, daraus spricht nur, dass Alarmismus und die Warnung vor der unmittelbaren Katastrophe auf gesunde Skepsis stossen.
      Wenn wir jedem Katastrophenpropheten hinterherlaufen, würden wir nur noch dümmliche Fehlentscheidungen produzieren.
  • Tom Scherrer (1) 22.07.2019 23:38
    Highlight Highlight Ziel der Veranstaltung ist es, einen globalen Zusammenhalt der Klimaschutzaktivisten zu schaffen und deren Protest international zu koordinieren.

    Sehr gutes Anliegen, denn obwohl wir aktuell unsere Böden und Gewässer verpesten, die steigende Anzahl an Rindviechern und Schweinen mit ihren Fürzen unsere Schutzschicht wegballern und es ständig wärmer und wärmer wird - geht es uns in der Schweiz vergleichsweise ja noch sehr gut - noch.

    Ich finde Greta toll, wichtig und authentisch, mit ihrer klaren Haltung und anklagenden Gesichtsausdruck passt sie prima ins Bild.

    Ich wähle grün im Herbst.
  • Lappe27 22.07.2019 22:53
    Highlight Highlight Wieso immer diese Abneigung gegen Greta und die "Klimajugend"? Wieso immer gleich mit Vorwürfen an ebendiese? Ihr Anstoss an die Politik ist wichtig und bis jetzt der Grösste was den Klimawandel betrifft. Es wird darüber berichtet, diskutiert und berührt somit auch den Hinterletzten. Aber Pessimisten und Schlechtreder wollen in der Jugend immer nur das Schlechte sehen...
    • Herr J. 23.07.2019 15:17
      Highlight Highlight Muss man doofe Forderungen wie der sofortige Ausstieg aus den Fossilen gut finden, nur weil die Jungen sowas fordern?
      Die Klimajugend hat es verdient, dass ihre Argumente ernstgenommen werden. Wenn sie nicht durchdacht, einseitig, die Kollateralschäden nicht bedenkend sind - dann muss das benannt werden. Ohne Häme und Dreckwerferei, aber klar. Alles andere ist falsche Rücksicht und "Schneeflockengetue" - wer keine Gegenmeinungen verträgt, soll sich nicht auf die Äste hinauswagen.
  • bbelser 22.07.2019 22:34
    Highlight Highlight Ich wünsche den jungen Klimaschutz-AktivistInnen ganz viel Mut, Power und Durchhaltevermögen, um wie bisher ernsthaft, informiert, fundiert, motiviert und leidenschaftlich dranzubleiben an einem Anliegen, das uns alle zutiefst angeht: für uns Menschen und unsere Mitwelt einen bewohnbaren Planeten zu erhalten und dabei Verbindung unter uns Menschen zu schaffen über all die seltsamen Grenzen hinaus, die uns momentan leider noch allzuoft trennen.
  • brudi 22.07.2019 22:32
    Highlight Highlight Würde mich interessieren wie die umherreist? Nicht sehr klimafreundlich diese Greta
    • barbapapa 22.07.2019 22:50
      Highlight Highlight mit dem Zug
    • Lappe27 22.07.2019 22:54
      Highlight Highlight Mit dem Zug. Es geht ja auch nicht um ihre individuelle Reise, sondern um die politische Botschaft.
    • lilie 22.07.2019 23:17
      Highlight Highlight @brudi: Ans WEF ist sie mit dem Zug gereist. Die Reise dauerte gemäss Medien 65 h.

      https://www.nau.ch/politik/international/greta-thunberg-kommt-mit-dem-zug-ans-wef-nach-davos-65470942
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lowend 22.07.2019 22:08
    Highlight Highlight Greta Thunberg wurde mit ihrem Klimastreik zum Vorbild einer ganzen Generation!
    • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 23.07.2019 06:58
      Highlight Highlight Kann ja nicht sein. Wenn Greta ein Vorbild für eine ganze Generation wäre, dann würden die Jungen nicht Easyjet fliegen.
  • Spooky 22.07.2019 22:00
    Highlight Highlight Das Leben der Stars ist schön. Ich bin neidisch.
  • murrayB 22.07.2019 21:57
    Highlight Highlight Da sag ich nur: Nice to know!
  • neutrino 22.07.2019 21:57
    Highlight Highlight "Greta Thunberg wurde mit ihrem Klimastreik zum Vorbild einer ganzen Generation."

    WTF?
  • Th. Dörnbach 22.07.2019 21:44
    Highlight Highlight "Greta Thunberg wurde mit ihrem Klimastreik zum Vorbild einer ganzen Generation."

    Sicher doch.
    • Eskimo 22.07.2019 22:02
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Juliet Bravo 22.07.2019 22:07
      Highlight Highlight Die Demonstrationen weltweit von dieser als passiv verschrienen Generation. Mich vermag das durchaus zu beeindrucken. Und dazu hat sie schon auch etwas beigetragen.
    • Lappe27 22.07.2019 22:55
      Highlight Highlight Fehlt dir denn das Vorbild? Muss man da gleich die anderen schlecht reden?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wurst Hans 22.07.2019 21:01
    Highlight Highlight Hoffentlich ist dann Marcel Weber auch dabei und singt dann gleich sein Song "Greta, wir fliegen nicht nach Kreta" 😉
  • reaper54 22.07.2019 20:54
    Highlight Highlight Und gleichzeitig in den Medien “unter 24 Jährige fliegen am meisten” 😂
    Diejenigen welche sich am meisten Gedanken ums Fliegen machen sind die 30-50 jährigen.

    In diesem Sinne, fasten your seatbelt and ready for take off.
    • Barracuda 22.07.2019 23:32
      Highlight Highlight Leider. Diese Tatsache hat mich auch traurig gestimmt. Ironischerweise zieht genau die Generation Konsum die Arschkarte in Zukunft.
    • Amboss 23.07.2019 00:02
      Highlight Highlight Wo hast du das gelesen "unter 24 Jährige fliegen am meisten”??
      Quelle?
    • Herr J. 23.07.2019 15:20
      Highlight Highlight @ Amboss
      Die Quelle ist die letzte Sonntagszeitung.
      Der Klimahype ist vor allem ein Medienhype, nicht sehr überraschend. Häufigstes Argument: Ich tue unter dem Jahr viel für die Umwelt, dann liegt ein Flugreisli drin.
  • Nonkonformist 22.07.2019 20:26
    Highlight Highlight Lieber Kreta als Greta...
    Ein verzweifelter Versuch einer orientierungsloser Jugend einen Sinn in der Oberflächlichkeit ihrer Existenz zu finden. Eigentlich tragisch, da diese Klimadiskussion die wirklich wichtigen Probleme und Herausforderungen blockiert.
    • Amboss 23.07.2019 00:05
      Highlight Highlight Was sind denn die wirklich wichtigen Probleme und Herausfordernden?

      Wart, lass mich raten: Asylwesen, Migration, Ausländer. Meinst du das?
    • DemonCore 23.07.2019 12:35
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.

Ein Paar in Brasilien pflanzte 20 Jahre lang Bäume – und lebt jetzt in einem Wald

Es ist eines der grössten Aufforstungsprojekte der Welt: Das Ehepaar Salgado pflanzte in 20 Jahren einen 68 Millionen Quadratmeter grossen Wald. Sie haben bewiesen, dass der Klimawandel nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden kann.

Anfang der 90er-Jahre wurde der brasilianische Fotografjournalist Sebastiao Ribeiro Salgado nach Ruanda geschickt, um über den schrecklichen Völkermord zu berichten. Das vor Ort Erlebte traumatisierte ihn schwer. 1994 kehrte Salgado in seine Heimat zurück. Er hoffte zu Hause in Minas Gerais, wo er von einem üppigen Wald umgeben aufgewachsen war, Ruhe und Erholung zu finden.

Statt des Waldes aber fand er kilometerweit staubiges und karges Land vor. In wenigen Jahren fand in seiner Heimatstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel