Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dramatische Zunahme der Fälle: Sexueller Missbrauch von Kindern ist zu einem gigantischen globalen Geschäft geworden.  Bild: Keystone

Kinderpornos: Milliarden-Profit

UNO-Experten warnen: Immer mehr Kinder Opfer sexueller Ausbeutung

Die marokkanische UNO-Sonderberichterstatterin Najat Maalla M'jid warnt: Die sexuelle Ausbeutung von Kindern ist zu einer lukrativen Industrie geworden. Die Fälle häufen sich in grossem Ausmass. 

12.03.14, 11:20 12.03.14, 11:33

UNO-Sonderberichterstatterin Najat Maalla M'jid bei der Vorstellung des Jahresberichts.

Der sexuelle Missbrauch von Kindern wird nach Befürchtungen von UNO-Experten ohne entschlossene Gegenmassnahmen weltweit zunehmen. Bereits jetzt werde Millionen von Mädchen und Jungen «die Kindheit gestohlen». Dies schreibt die zuständige UNO-Sonderberichterstatterin Najat Maalla M'jid in ihrem Jahresbericht. 

«Sexuelle Ausbeutung von Kindern ist eine sehr lukrative Industrie, in der mutmasslich Milliarden von Dollar an Profiten gemacht werden», heisst es in dem am Mittwoch veröffentlichten Bericht der Marokkanerin für den in Genf tagenden UNO-Menschenrechtsrat. 

Die Nachfrage nach Sex mit Kindern wächst ständig

Die Experten prangern an, dass die Nachfrage nach Sex mit Kindern ständig wachse - «unterstützt durch ein Milieu aus sozialer Toleranz, Komplizenschaft und Straflosigkeit». 

Dies sei ein generelles Phänomen und keineswegs auf die Pädophilen-Szene beschränkt. Zehntausende von Mädchen und Jungen werden dem Bericht zufolge für pornografische Bilder und Filme im Internet missbraucht. 

Opfer sind tendenziell immer jünger

«Die Opfer sind tendenziell immer jünger, während die Darstellungen immer drastischer und gewaltsamer werden.» Eine Zunahme sei auch beim Kinder-Sextourismus sowie beim Handel mit Kindern zum Zweck der sexuellen Ausbeutung zu verzeichnen. 

Das ganze Ausmass des Problems sei mangels exakter Zahlenangaben und einer schwachen Justiz in vielen der stark betroffenen Ländern nur schwer zu überblicken. Zudem würden viele betroffene Kinder und deren Familien Missbrauchsfälle aus Scham sowie aus Angst vor Rache oder einem Mangel an Vertrauen in die Behörden gar nicht erst melden. (rar/sda/dpa)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In der Anpack-«Arena» versalzt ein angriffslustiger Rösti allen die Minestrone

Noch sind keine Ferien. Die «Arena» vom Freitagabend besprach die grössten Baustellen im Bundeshaus. Bei dem Themenmix herausgekommen ist eine Minestrone, die insbesondere dem SVP-Chef Albert Rösti gut zu schmecken schien.

Ganz am Schluss der Sendung fragte SRF-Moderator Jonas Projer die geladenen Politiker: «Und was packen Sie in ihren Koffer für die Ferien?» FDP-Nationalrätin Petra Gössi entschied sich für die Sonnencreme, ihr Kollege von der SVP Albert Rösti will ein paar Cervelats mitnehmen, SP-Ständerat Paul Rechsteiner einen Fussball und CVP-Ständerat Lombardi sagte: «Ich nehme eine grosse Pfanne Minestrone mit, die uns an die heutige Sendung erinnern wird.»

Es ist kaum anzunehmen, dass der Tessiner …

Artikel lesen