Migros
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neuer Verdacht überschattet Migros-Urabstimmung in der Westschweiz



Die Genossenschafter der Migros Neuenburg-Freiburg konnten sich an einer Urabstimmung zur Abberufung der Genossenschaftsverwaltung äussern.

Die Abstimmung der Migros Neuenburg-Freiburg. Bild: KEYSTONE

In einer Urabstimmung haben sich die Genossenschafterinnen und Genossenschafter der Migros Neuenburg-Freiburg gegen die Abberufung der Genossenschaftsverwaltung ausgesprochen. Doch der Genossenschaftsrat hat Anzeige wegen Wahlbetrugs erstattet.

Nach einem Beitrag des Westschweizer Fernsehens stehe der Verdacht des Wahlbetrugs im Raum, heisst es in einer Mitteilung der Migros vom Mittwoch.

Der Genossenschaftsrat habe daher Anzeige wegen Urkundenfälschung und versuchten Betrugs gemacht. In dem Fernsehbeitrag war die Rede von rund 400 Abstimmungszetteln, die in den Briefkästen einer kleinen Gemeinden ausserhalb der Kantone Neuenburg und Freiburg gefunden wurden. Alle lauteten auf den Namen des umstrittenen Migros-Regionalchefs Damien Piller.

64.5 Prozent Neinstimmen

Der Genossenschaftsrat behält sich laut Mitteilung vor, das Abstimmungsresultat überprüfen zu lassen. Die Revisionsstelle PwC, die mit der Durchführung der Urabstimmung betraut war, gab am Mittwoch bekannt, dass der Antrag, die Verwaltung abzuberufen, mit 64.5 Prozent verworfen wurde.

«Wir nehmen das heute bekanntgegebene Resultat zur Kenntnis. Die Migros werde alles unternehmen, um die Mitglieder der Direktion und die Mitarbeitenden in dieser schwierigen Situation zu unterstützen», wird Daniel Bena, der Präsident des Genossenschaftsrats in der Mitteilung zitiert. Der Genossenschaftsrat vertritt die Interessen der Genossenschafterinnen und Genossenschafter sowie der Konsumenten.

Die Verwaltung der regionalen Migros-Genossenschaft Neuenburg-Freiburg reagierte am Mittwoch positiv auf das Resultat der Urabstimmung. Die Genossenschafterinnen und Genossenschafter hätten sich nicht durch die Propaganda des Migros Genossenschaftsbundes in Zürich beeinflussen lassen, schreibt sie in einer Mitteilung.

Piller dankt für «Weitsicht und Vertrauen»

Um ihn dreht sich der Streit: Damien Piller, Präsident der Migros Genossenschaft Neuenburg-Freiburg.

Damien Piller Bild: KEYSTONE

Die Verwaltung entspricht in etwa dem Verwaltungsrat einer privaten Firma. Sie wird vom Freiburger Geschäftsmann Damien Piller geleitet. Dieser «dankte am Mittwoch laut Mitteilung den Genossenschaftern für ihre Weitsicht und das Vertrauen».

Der Migros-Genossenschaftsbund in Zürich hatte im Sommer Strafanzeige gegen Damien Piller, den langjährigen Präsidenten der Migros-Genossenschaft Neuenburg-Freiburg, eingereicht. Im Raum stehen Vorwürfe zu ungetreuer Geschäftsführung.

Ein von der Migros-Genossenschaft Neuenburg-Freiburg in Auftrag gegebener Expertenbericht entlastete Piller Ende August. Es gebe keine Beweise dafür, dass er Geld unterschlagen und sich persönlich bereichert habe. Die Verwaltung der regionalen Migros Genossenschaft stellte sich hinter Piller.

Nicht so der Genossenschaftsrat der Migros Neuenburg-Freiburg: Er entzog Mitte September in einer Konsultativabstimmung Piller und der restlichen Verwaltung das Vertrauen. Da der Genossenschaftsrat aber die Verwaltung nicht einfach abwählen kann, musste eine Urabstimmung durchgeführt werden.

Unsauber oder nicht?

Laut Medienberichten soll die Migros-Genossenschaft Freiburg-Neuenburg in den Jahren 2014 und 2015 zwei Zahlungen von insgesamt gut 1.6 Millionen Franken an Firmen getätigt haben, die Piller selber gehören sollen.

Die Firmen hätten im Kanton Freiburg Überbauungen realisiert, in denen jeweils ein Migros-Supermarkt eingemietet sei. Piller solle auch als Rechtsberater dieser Firmen fungiert haben. Geschäftsmann und Anwalt Piller wies schon Anfang Juli alle Verdachtsmomente von sich. Es gilt die Unschuldsvermutung. (aeg/sda)

Das wird bei der Migros günstiger

Wenn Verkäufer mit uns ehrlich wären...

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

103
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

8
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

179
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

48
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

103
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

8
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

179
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

48
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Unicron 21.11.2019 12:23
    Highlight Highlight Ich habe "URANabstimmung" gelesen und konnte das irgendwie so gar nicht mit der Migros in Verbindung bringen xD

    Die verkaufen ja nicht mal alkohol, Uran wäre da schon ein bisschen gegen die Prinzipien von Duttweiler würde ich sagen.
  • Le French 21.11.2019 09:50
    Highlight Highlight Wäre Piller nicht schon in einen Korruptionsfall in Südfrankreich involviert gewesen, würde ich die Unschuldsvermutung noch gelten lassen. Aber der Mann ist mit allen Wassern gewaschen. Dem traue ich alles zu. Auch Wahlbetrug.
    • Caturix 21.11.2019 11:10
      Highlight Highlight https://www.laliberte.ch/news/regions/canton/damien-piller-a-ete-acquitte-288084
  • infomann 21.11.2019 08:56
    Highlight Highlight Schafft entlich diese Genossenschaften ab, und macht eine starke Migros. Diese Regionalfürsten verhalten sich wie kleine Könige und machen dadurch alles viel komplizierter und teurer. Coop hat das übrigens schon lange gemacht.
    • Le French 21.11.2019 09:52
      Highlight Highlight infomann, sage ich schon lange. Die Migros-Struktur ist nicht zukunftsfähig. 10 Genossenschaften, 10 Verwaltungen, 10 Geschäftsleitungen etc etc. Das verschlingt Unsummen. Wirklich zusammengearbeitet wird auch nicht. Die drei Grossen Aare, Zürich und Ostschweiz bestimmen die Laufrichtung. Der Rest muss wohl oder übel folgen.
  • miggtre 20.11.2019 18:37
    Highlight Highlight Was ist eine Urabstimmung?
    • Greg1988 21.11.2019 12:17
      Highlight Highlight https://lmgtfy.com/?q=urabstimmung
  • Caturix 20.11.2019 17:14
    Highlight Highlight Also uns hier im Kanton Freiburg geht das Theater der Zürcher langsam auf den Sack. Die sollen sich um die Migros Zürich kümmern und fertig.
    • IHaveNoBetterName 21.11.2019 07:30
      Highlight Highlight Uns Bernern geht das Theater mit euch Freiburgern auch auf den Sack. Müsst ihr immer mit dem Auto auf Bern pendeln und auf den Strassen herumirren?
    • philosophund 21.11.2019 08:04
      Highlight Highlight Damit die Fribourger im Dunkeln weiter mauscheln können?
    • sonico 21.11.2019 08:45
      Highlight Highlight Nüt begriffen, n’est-pas?
      Erstens: sich mal mit der Migros Struktur befassen, bitte.
      Zweitens: Monsieur Piller konnte noch kein einziges Mal die Zahlungen verständlich begründen.
    Weitere Antworten anzeigen

Nazi-Konsul und Widerstandskämpfer – gefährliches Doppelspiel in Genf

Deutschlands Konsul in Genf, Gottfried von Nostitz-Drzewiecky (1902-1976), galt bei den Nazis als politisch unzuverlässig. Von der Schweiz aus unterhielt er Kontakt zum Widerstand und erleichterte die Arbeit von Fluchthelfern.

In der Geschichtsschreibung finden sich bisweilen Lücken, die von der Forschung aufgrund überraschender Entdeckungen geschlossen werden können. Ein solches Beispiel ist das Wirken des deutschen Vizekonsuls Gottfried von Nostitz-Drzewiecky (1902-1976), der von 1940 bis zum Kriegsende in Genf stationiert war.

Seine Persönlichkeit blieb in der Schweiz völlig unbeachtet, aber Nachforschungen zur Geschichte einer Genfer Klinik haben Licht in seine Gesinnung gebracht. Was ist aber so …

Artikel lesen
Link zum Artikel