DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neuer Verdacht überschattet Migros-Urabstimmung in der Westschweiz

20.11.2019, 16:49
Die Abstimmung der Migros Neuenburg-Freiburg.
Die Abstimmung der Migros Neuenburg-Freiburg.Bild: KEYSTONE

In einer Urabstimmung haben sich die Genossenschafterinnen und Genossenschafter der Migros Neuenburg-Freiburg gegen die Abberufung der Genossenschaftsverwaltung ausgesprochen. Doch der Genossenschaftsrat hat Anzeige wegen Wahlbetrugs erstattet.

Nach einem Beitrag des Westschweizer Fernsehens stehe der Verdacht des Wahlbetrugs im Raum, heisst es in einer Mitteilung der Migros vom Mittwoch.

Der Genossenschaftsrat habe daher Anzeige wegen Urkundenfälschung und versuchten Betrugs gemacht. In dem Fernsehbeitrag war die Rede von rund 400 Abstimmungszetteln, die in den Briefkästen einer kleinen Gemeinden ausserhalb der Kantone Neuenburg und Freiburg gefunden wurden. Alle lauteten auf den Namen des umstrittenen Migros-Regionalchefs Damien Piller.

64.5 Prozent Neinstimmen

Der Genossenschaftsrat behält sich laut Mitteilung vor, das Abstimmungsresultat überprüfen zu lassen. Die Revisionsstelle PwC, die mit der Durchführung der Urabstimmung betraut war, gab am Mittwoch bekannt, dass der Antrag, die Verwaltung abzuberufen, mit 64.5 Prozent verworfen wurde.

«Wir nehmen das heute bekanntgegebene Resultat zur Kenntnis. Die Migros werde alles unternehmen, um die Mitglieder der Direktion und die Mitarbeitenden in dieser schwierigen Situation zu unterstützen», wird Daniel Bena, der Präsident des Genossenschaftsrats in der Mitteilung zitiert. Der Genossenschaftsrat vertritt die Interessen der Genossenschafterinnen und Genossenschafter sowie der Konsumenten.

Die Verwaltung der regionalen Migros-Genossenschaft Neuenburg-Freiburg reagierte am Mittwoch positiv auf das Resultat der Urabstimmung. Die Genossenschafterinnen und Genossenschafter hätten sich nicht durch die Propaganda des Migros Genossenschaftsbundes in Zürich beeinflussen lassen, schreibt sie in einer Mitteilung.

Piller dankt für «Weitsicht und Vertrauen»

Damien Piller
Damien PillerBild: KEYSTONE

Die Verwaltung entspricht in etwa dem Verwaltungsrat einer privaten Firma. Sie wird vom Freiburger Geschäftsmann Damien Piller geleitet. Dieser «dankte am Mittwoch laut Mitteilung den Genossenschaftern für ihre Weitsicht und das Vertrauen».

Der Migros-Genossenschaftsbund in Zürich hatte im Sommer Strafanzeige gegen Damien Piller, den langjährigen Präsidenten der Migros-Genossenschaft Neuenburg-Freiburg, eingereicht. Im Raum stehen Vorwürfe zu ungetreuer Geschäftsführung.

Ein von der Migros-Genossenschaft Neuenburg-Freiburg in Auftrag gegebener Expertenbericht entlastete Piller Ende August. Es gebe keine Beweise dafür, dass er Geld unterschlagen und sich persönlich bereichert habe. Die Verwaltung der regionalen Migros Genossenschaft stellte sich hinter Piller.

Nicht so der Genossenschaftsrat der Migros Neuenburg-Freiburg: Er entzog Mitte September in einer Konsultativabstimmung Piller und der restlichen Verwaltung das Vertrauen. Da der Genossenschaftsrat aber die Verwaltung nicht einfach abwählen kann, musste eine Urabstimmung durchgeführt werden.

Unsauber oder nicht?

Laut Medienberichten soll die Migros-Genossenschaft Freiburg-Neuenburg in den Jahren 2014 und 2015 zwei Zahlungen von insgesamt gut 1.6 Millionen Franken an Firmen getätigt haben, die Piller selber gehören sollen.

Die Firmen hätten im Kanton Freiburg Überbauungen realisiert, in denen jeweils ein Migros-Supermarkt eingemietet sei. Piller solle auch als Rechtsberater dieser Firmen fungiert haben. Geschäftsmann und Anwalt Piller wies schon Anfang Juli alle Verdachtsmomente von sich. Es gilt die Unschuldsvermutung. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das wird bei der Migros günstiger

1 / 19
Das wird bei der Migros günstiger
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Verkäufer mit uns ehrlich wären...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Parmelin appelliert an Bevölkerung – das schreiben die Sonntagszeitungen
Der Appell von Bundespräsident Guy Parmelin an die Bevölkerung, der Aufruf zur Beschleunigung der Booster-Impfungen und die Rückkehr von Roger Schawinski auf den Bildschirm: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen.

Bundespräsident Guy Parmelin richtet sich vor dem Hintergrund der neu entdeckten Coronavirus-Variante Omikron mit einem Appell an die Bevölkerung. Es gelte nun, noch mehr und noch schneller zu impfen. Gerade die Booster-Impfung sei für jene, die vor mehr als sechs Monaten zum zweiten Mal geimpft worden seien, jetzt sehr wichtig, sagte Parmelin gegenüber der «SonntagsZeitung». Der Bundespräsident forderte insbesondere die Südafrika-Rückkehrer zur Vorsicht auf. Er verlange, dass diese Personen sich in Quarantäne begäben. So solle verhindert werden, dass die neue Corona-Variante rasch und breit in der Schweiz eingeschleppt werde.

Zur Story