DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bis zehn Jahre Haft drohen

Schlag gegen Islamisten in Bosnien: 16 Festnahmen 



Die bosnische Polizei hat 16 Verdächtige festgenommen, die Dschihadisten in den Krisenländern Irak und Syrien unterstützt haben sollen. Sie wurden am Mittwoch in der Hauptstadt Sarajevo und mehreren weiteren Städten in Gewahrsam genommen, wie eine Polizeisprecherin mitteilte. Die Verdächtigen werden beschuldigt, Kämpfer rekrutiert und deren Reise in den Irak und nach Syrien organisiert und finanziert zu haben, oder selbst dorthin gereist zu sein, um sich radikalen Gruppen anzuschliessen. 

Bosnian police officers  escort  man who was detained  during action in the Bosnian capital of Sarajevo, on Wednesday, Sept. 3, 2014. Bosnian police say they have detained 15 people suspected of having fought in Syria and Iraq or of recruiting and funding other Balkan men to join the Islamic militants there. (AP Photo/Amel Emric)

Bild: Amel Emric/AP/KEYSTONE

In Bosnien können radikale Islamisten und deren Anwerber seit April mit bis zu zehn Jahren Haft bestraft werden. Die Behörden schätzen, dass sich bislang 150 Bosnier den Dschihadisten im Irak und Syrien angeschlossen haben, von denen 20 getötet wurden. Rund 40 Prozent der 3,8 Millionen Bosnier sind muslimischen Glaubens, doch folgen sie überwiegend einer moderaten Auslegung des Islam

Journalisten sollen besser geschützt werden

Während des Bürgerkriegs von 1992 bis 1995 kamen allerdings zahlreiche Dschihadisten ins Land, von denen einige geblieben sind. Auch im Kosovo besteht die Sorge, dass sich junge Muslime den Dschihadisten anschliessen. 45 Kosovo-Albaner wurden bereits wegen des Verdachts auf Kontakte zum Islamischen Staat (IS) festgenommen, weitere 16 sollen bei Kämpfen in Syrien und dem Irak getötet worden sein. 

Die Journalistenorganisation Reporter ohne Grenzen rief am Mittwoch das Innenministerium auf, den Journalisten Visar Duriqi besser zu schützen, da er wegen Berichten über den Anstieg des Extremismus im Kosovo wiederholt Todesdrohungen erhalten habe. (sda/afp/tat)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel