DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: Getty Images Europe
Noch Miesere Quoten bei «Wetten, dass ..?»

Auweia! Hätte Markus Lanz mal besser nicht so geprahlt!

Schauen Sie noch oder nicken Sie schon ein? 
24.02.2014, 09:5024.02.2014, 10:13

«Wetten, dass ..?» bleibt weitgehend unspektakulär – und die Quote sinkt tiefer und tiefer und tiefer: Am Samstag lockte die Sause nur noch 5,85 Millionen Menschen vor den Bildschirm. Damit blieb die ZDF-Show mit Moderator Markus Lanz erstmals unter 6 Millionen. Schon die letzte Ausgabe im Januar war mit 6,31 Millionen Menschen die bislang schwächste in der Geschichte des TV-Klassikers. 

Das wäre eigentlich gar nicht so schockierend. Peinlich war halt, dass Markus Lanz vor Musikgast Pharell Williams mit einer Zuschauer-Quote von 7 Millionen angab. Was der Moderator auch mehrfach wiederholte um den Sänger anzustacheln, einen grandiosen Auftritt abzuliefern. «Wow, 7 Millionen Zuschauer?» wiederholte auch Pharell gespielt überrascht. Wenigstens war die Darbietung des Künstlers rückblickend tatsächlich der Höhepunkt der Show. 

Lanz macht den Gottschalk 

Markus Lanz schaffte es, die auf zweieinhalb Stunden angesetzte Sendung um 25 Minuten zu überziehen. Die prominenten Gäste nutzten die Show hauptsächlich als Plattform, um die Werbetrommel für ihre Filme oder Musik zu rühren. Das Entertainer-Duo Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf etwa hatte ausgiebig Zeit, um sich in Szene zu setzen. Christoph Maria Herbst gab die Sprüche aus dem Kino-Ulk «Stromberg» zum Besten und brachte noch die persönliche Wandlung zum Veganer unter. Udo Jürgens, der im September 80 wird, trällerte einen neuen Hit und erzählte mit glänzenden Augen von einem Auftritt am Brandenburger Tor zum 60. Geburtstag der Republik (2009). 

Ist das noch unterhaltend? Wann gibt Lanz endlich auf, mögen Sie sich fragen. Noch nicht sehr bald, wie es scheint: ZDF-Unterhaltungschef Oliver Fuchs hatte Lanz im Vorfeld der Sendung aus Düsseldorf den Rücken gestärkt und ein Weitermachen bis Mitte 2015 angekündigt.

Mit Inhalt der Nachrichtenagentur sda

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
«Blut schmeckt nicht so gut!» – Kelly Macdonald über Nazis und Nationalgerichte
Die Schauspielerin ist längst ein Superstar, auch wenn sie das nicht gerne hört. In «Operation Mincemeat» arbeitet sie mit Colin Firth am wahrscheinlich verrücktesten Täuschungsmanöver der Briten im Zweiten Weltkrieg.

Kelly Macdonald klingt im Zoom-Talk wie in ihren Filmen und Serien: leicht verwundert über den grundsätzlichen Zustand der Welt, neugierig und zugleich misstrauisch, auf eine eigenwillige Art hellsichtig. Und schottisch natürlich. Man möchte ihr sofort jedes Geheimnis und sein Leben anvertrauen, was kein Wunder ist. «Der schottische Dialekt ist der vertrauenswürdigste unter den britischen Dialekten», sagt sie, «er wird gern für Werbung und Ansagen verwendet. Wir gelten als liebenswert.» Schottisch, das Berndeutsch Grossbritanniens.

Zur Story