TV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
DUESSELDORF, GERMANY - FEBRUARY 22:  (L-R) TV host Markus Lanz and singer Pharrell Williams attend the 'Wetten, dass..?' TV Show from Dusseldorf at the ISS Dome on February 22, 2014 in Duesseldorf, Germany..  (Photo by Andreas Rentz/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

Noch Miesere Quoten bei «Wetten, dass ..?»

Auweia! Hätte Markus Lanz mal besser nicht so geprahlt!

Schauen Sie noch oder nicken Sie schon ein? 



«Wetten, dass ..?» bleibt weitgehend unspektakulär – und die Quote sinkt tiefer und tiefer und tiefer: Am Samstag lockte die Sause nur noch 5,85 Millionen Menschen vor den Bildschirm. Damit blieb die ZDF-Show mit Moderator Markus Lanz erstmals unter 6 Millionen. Schon die letzte Ausgabe im Januar war mit 6,31 Millionen Menschen die bislang schwächste in der Geschichte des TV-Klassikers. 

Das wäre eigentlich gar nicht so schockierend. Peinlich war halt, dass Markus Lanz vor Musikgast Pharell Williams mit einer Zuschauer-Quote von 7 Millionen angab. Was der Moderator auch mehrfach wiederholte um den Sänger anzustacheln, einen grandiosen Auftritt abzuliefern. «Wow, 7 Millionen Zuschauer?» wiederholte auch Pharell gespielt überrascht. Wenigstens war die Darbietung des Künstlers rückblickend tatsächlich der Höhepunkt der Show. 

Lanz macht den Gottschalk 

Markus Lanz schaffte es, die auf zweieinhalb Stunden angesetzte Sendung um 25 Minuten zu überziehen. Die prominenten Gäste nutzten die Show hauptsächlich als Plattform, um die Werbetrommel für ihre Filme oder Musik zu rühren. Das Entertainer-Duo Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf etwa hatte ausgiebig Zeit, um sich in Szene zu setzen. Christoph Maria Herbst gab die Sprüche aus dem Kino-Ulk «Stromberg» zum Besten und brachte noch die persönliche Wandlung zum Veganer unter. Udo Jürgens, der im September 80 wird, trällerte einen neuen Hit und erzählte mit glänzenden Augen von einem Auftritt am Brandenburger Tor zum 60. Geburtstag der Republik (2009). 

Ist das noch unterhaltend? Wann gibt Lanz endlich auf, mögen Sie sich fragen. Noch nicht sehr bald, wie es scheint: ZDF-Unterhaltungschef Oliver Fuchs hatte Lanz im Vorfeld der Sendung aus Düsseldorf den Rücken gestärkt und ein Weitermachen bis Mitte 2015 angekündigt.

Mit Inhalt der Nachrichtenagentur sda

Schauen Sie sich «Wetten, dass ..?» noch an?

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Review

5 Gründe, warum du die Jordan-Doku «The Last Dance» unbedingt sehen musst

Seit dem 20. April läuft auf Netflix die Michael-Jordan-Doku «The Last Dance». Die zehnteilige Serie zeigt eindrücklich, wie «His Airness» zur Basketball-Ikone und zum weltweiten Superstar geworden ist. Doch auch Nicht-Basketball-Fans kommen auf ihre Kosten.

Die zehnteilige Dok-Serie «The Last Dance» des US-amerikanischen Sportsenders ESPN und des Streamingdienstes Netflix zeigt einen einmaligen Blick hinter die Kulissen der letzten Saison der Chicago Bulls mit Michael Jordan. Die Bulls sind damals das beste Basketball-Team der Welt und das wohl dominanteste, das die NBA je gesehen hat. Zwischen 1991 und 1998 holt das Team von Trainer Phil Jackson sechs Titel.

Im letzten Jahr – als schon klar war, dass das Team zum Saisonende auseinanderfallen wird …

Artikel lesen
Link zum Artikel