DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Slovan Bratislava's Vladimir Weiss duels for the ball with Young Boys Bern's Nicolas Ngamale, right, during the Champions League second qualifying round, first leg soccer match between Slovakia's SK Slovan Bratislava and Switzerland's Young Boys Bern in Bratislava, Slovakia, Wednesday, July 21, 2021. (Jaroslav Novak/TASR via AP)

YB wirkte gegen Slovan Bratislava über weite Strecken ideenlos und statisch. Bild: keystone

Eine Nullnummer zum CL-Start – YB kann gegen Slovan Bratislava nicht überzeugen



Die Young Boys erreichen im Hinspiel der 2. Qualifikationsrunde der Champions League auswärts gegen den slowakischen Meister Slovan Bratislava ein 0:0. Es war ein Match ohne Höhepunkte. Beide Teams schossen in den 90 Minuten je einmal aufs Tor.

Da die Auswärtstore-Regel abgeschafft ist, kann man das 0:0 als Halbzeitresultat einer Partie über 180 Minuten betrachten. Die zweiten 90 Minuten werden nächsten Mittwoch im Wankdorf gespielt.

Die Slowaken, in deren Anfangsformation Spieler aus sieben Nationen standen, mussten sich in der ersten Halbzeit klar dominieren lassen. Dennoch ermöglichten sie den Bernern nur wenige Chancen. Oder anders gesagt: YB biss sich in der Offensive fest.

Aebischers Freistoss war die beste YB-Chance. Video: SRF

Das Spiel glich danach eine Zeitlang jenem aus der letztjährigen Champions-League-Qualifikation, als die Berner nach einer guten ersten Hälfte ebenfalls auswärts sich vom dänischen Meister Midtjylland plötzlich zurückdrängen liessen und schliesslich klar verloren. Allerdings wurde damals in nur einem Spiel über das Weiterkommen entschieden.

Die Slowaken, die sich in der ersten Halbzeit kaum je gezeigt hatten, drückten nach der Pause und brachten ein paarmal Gefahr vor David von Ballmoos' Tor. In diesem Match jedoch befreite sich YB von dem Druck. Ab Mitte der zweiten Hälfte waren die Berner wieder das bestimmende Team. In der Nachspielzeit scheiterte der eingewechselte Marvin Spielmann mit einem Versuch um Zentimeter.

Slovan Bratislava's Jaromír Zmrhal, right, duels for the ball with Young Boys Bern's Mohamed Ali Camara during the Champions League second qualifying round, first leg soccer match between Slovakia's SK Slovan Bratislava and Switzerland's Young Boys Bern in Bratislava, Slovakia, Wednesday, July 21, 2021. (Jaroslav Novak/TASR via AP)

Ali Camara verschuldete mit einem Patzer beinahe ein Gegentor, doch Goalie von Ballmoos war zur Stelle. Bild: keystone

Die Young Boys traten in Bratislava mit lauter Spielern an, die schon letzte Saison in Gelbschwarz spielten. Dennoch war unverkennbar, dass der ganzen Mannschaft nach der gut zweimonatigen Wettkampfpause noch vieles fehlt, vorab Praxis.

Jedweder neuer Cheftrainer fängt die Saison jeweils lieber im Dauerwettbewerb an, in der Meisterschaft. Denn an den Ergebnissen von K.o.-Spielen, in denen es sehr früh um vieles oder alles geht, wird der er immer sogleich gemessen. Für Gerardo Seoanes Nachfolger David Wagner ist die Partie in Bratislava insofern zufriedenstellend verlaufen. Und bis zum Rückspiel in Bern wird er seine Mannschaft noch in einem Super-League-Spiel befehligen können.

Das Telegramm:

Slovan Bratislava - Young Boys 0:0
1200 Zuschauer. - SR Kavanagh (ENG).
Slovan Bratislava: Chovan; Medvedev (30. Pauschek), Kaschia, Bozhikov, De Marco; De Kamps (92. Lichy); Cavric (74. Drazic), Kankawa, Weiss, Zmrhal (92. Strelec); Ratão (74. Henty).
Young Boys: Von Ballmoos; Hefti (79. Maceiras), Camara, Zesiger, Garcia (84. Lefort); Moumi Ngamaleu (84. Spielmann), Aebischer, Sierro, Elia; Mambimbi (55. Fassnacht), Siebatcheu.
Bemerkungen: Medvedev bei Slovan Bratislava verletzt ausgeschieden. Young Boys ohne Lustenberger, Nsame, Sulejmani, Maier und Monteiro (alle verletzt). Verwarnungen: 38. Siebatcheu (Foul), 51. Aebischer (Foul), 54. De Kamps (Foul), 59. Camara (Foul), 86. Lefort (Foul). (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen

1 / 24
Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen
quelle: ullstein bild / ullstein bild
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Cristiano Ronaldo setzt seine Kids als Hanteln ein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel