Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
German Chancellor Angela Merkel, right, is greeted by Swiss Federal President Simonetta Sommaruga, center, at the airport in Bern-Belp, Switzerland, Thursday, September 3, 2015. Chancellor Merkel is on an one day official visit in Switzerland to discuss bilateral issues and the relationship between Switzerland and the EU. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bundeskanzlerin Angela Merkel (rechts) trifft in Bern-Belpmoos ein und wird von Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga empfangen. Bild: KEYSTONE

Schweiz – EU: Kaum Hilfe aus Berlin, Merkel bleibt bei ihrem Besuch extrem vage



Angela Merkel hat bei ihrem Besuch in Bern keine Hinweise darauf gegeben, dass die Schweiz bei den bilateralen Gesprächen mit der EU auf Unterstützung aus Berlin zählen kann. Die deutsche Kanzlerin blieb bei ihren Ausführungen extrem vage.

Die Bundeskanzlerin wurde kurz vor Mittag am Flugplatz Bern von Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga empfangen. Sie wird im Lauf des Tages neben Sommaruga auch Gespräche mit den Bundesräten Didier Burkhalter, Doris Leuthard und Johann Schneider-Ammann führen.

Die Lage ist «schwierig»

Einig waren sich Merkel und Sommaruga darin, dass die Lage schwierig sei - «auch nach den Gesprächen von heute», wie Bundespräsidentin Sommaruga sagte. Der Bundesrat habe die Pflicht, die Verfassungsänderung umzusetzen. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alex23 03.09.2015 20:20
    Highlight Highlight Keine Hilfe aus Deutschland - Bleibt vage

    Ja welche Hilfe denn? Und was hätte sie denn Konkretes sagen sollen? Eigenartige Betitelung .....
  • kiawase 03.09.2015 18:40
    Highlight Highlight schönes Bild: Merkel kommt und die Schweiz steht stramm
  • Matthias Studer 03.09.2015 16:32
    Highlight Highlight Also ein Tag gemerkelt. Nichts neues...
  • blueberry muffin 03.09.2015 11:27
    Highlight Highlight fuer ihre "Politik des Dialogs". Sowas ueber eine Frau zu sagen, die sich oeffentlich darueber beschwert hat das "Inder jetzt zwei mal am Tag essen" und dies zu "Erhoehung des Biosprit Preises fuehrt". Empoerend!
  • Asmodeus 03.09.2015 07:24
    Highlight Highlight NEEEINN!! Sie will uns streicheln.

    Lauft um Euer Leben!
    • Ruffy 03.09.2015 13:13
      Highlight Highlight Oder noch schlimmer, und ihr vollstes Vertrauen aussprechen ;D

Zum Schweizer Nationalfeiertag: Darum feiern wir den 1. August

Der 1. August – das unumstrittene Datum für den Bundesfeiertag? Das Gegenteil ist der Fall. Insgesamt vier Daten standen zur Auswahl – am Ende entschieden dann die feierlustigen Berner.

Die Schweiz feiert sich am 1. August selber. Doch: Was passierte eigentlich an diesem Datum? Welches war der historische Moment, der uns auch 2020 noch den Bundesfeiertag beschert?

Die landläufige Meinung lautet: Es war die Unterzeichnung des Bundesbriefes von 1291. In diesem soll die Gründung der Schweiz beschlossen worden sein. Am 1. August 1291 sollen sich die Urkantone Uri, Schwyz und Unterwalden zum «ewigen Bund» zusammengeschlossen haben. Wilhelm Tell soll dabei die Schweiz zur Freiheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel