DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die beiden Astronauten Behnken und Hurley in ihren SpaceX-Raumanzügen vor der «Falcon 9»-Rakete.
Die beiden Astronauten Behnken und Hurley in ihren SpaceX-Raumanzügen vor der «Falcon 9»-Rakete.
Bild: EPA

Wetter verunmöglicht Start: «Crew Dragon» konnte nicht abheben

Erstmals seit neun Jahren fliegen Astronauten von amerikanischem Boden aus zur Internationalen Raumstation ISS. Durchgeführt wird der Flug im Auftrag der Nasa von Elon Musks Firma SpaceX – eine Premiere.
27.05.2020, 22:05

Am Mittwochabend, den 27. Mai um 22:33 Uhr (16:33 Uhr Ortszeit) hätte erstmals seit 2011 wieder eine US-amerikanische Raumkapsel vom Kennedy Space Center aus ins All fliegen sollen – doch das Wetter war nicht milde gestimmt: Die Mission «Demo-2» wird voraussichtlich auf Samstag, den 30. Mai verschoben.

Wenige Minuten vor dem geplanten Start wurde der Flug vorerst abgesagt, wie die US-Raumfahrtbehörde Nasa mitteilte. Über dem Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida waren dunkle Wolken zu sehen und es regnete immer wieder leicht, zudem gab es Sorge vor Blitzen. Gemäss der Nasa hatte der Wettervorhersage zufolge die Chance auf einen Start zuvor bei 60 Prozent gelegen.

Die Raumfahrer Robert Behnken und Douglas Hurley verliessen ihre Sitzplätze nach rund drei Stunden im «Crew Dragon» wieder und begaben sich zurück in ihr Quartier in Quarantäne. Weltweit war der Start mit Spannung erwartet worden.

Ein nächster Startversuch könnte am Samstag unternommen werden. Dann sollen Behnken und Hurley erneut versuchen, mit einer «Falcon 9»-Rakete in einer «Crew Dragon»-Raumkapsel zur ISS zu starten. Die Sicherheit der Astronauten sei die oberste Priorität der Nasa, kommentierte Nasa-Chef Jim Bridenstine per Kurznachrichtendienst Twitter nach der Verschiebung.

«Demo-2» ist in vielerlei Hinsicht der Beginn einer neuen Ära für die amerikanische Raumfahrt.

Für die «Falcon 9»-Rakete musste der «Launch Complex 39» extra umgebaut werden.
Für die «Falcon 9»-Rakete musste der «Launch Complex 39» extra umgebaut werden.
Bild: EPA

Das Besondere an dieser Mission ist, dass Amerika nicht mehr länger auf Russlands Raketenstartplatz und Kapseln angewiesen ist. Allein für einen Sitzplatz plus Service zahlten ausländische Raumfahrtbehörden wie die Nasa 90 Millionen Dollar an die russische Weltraumorganisation Roskosmos.

Aber das ist nicht das einzig Aussergewöhnliche: Es ist auch das erste Mal, dass eine SpaceX-Rakete Menschen transportiert und nicht nur Fracht (oder Teslas). Und das erste Mal, dass eine bemannte Rakete nach dem Flug wieder zur Erde zurückkehrt und auf einem ferngesteuerten Schiff im Atlantik landet.

In der SpaceX-Rakete namens «Falcon 9» sollen die beiden erfahrenen Nasa-Astronauten Robert Behnken und Douglas Hurley nach etwa 19 Stunden Flugzeit zur Internationalen Raumstation ISS gelangen. «Die exakte Dauer der Mission ist noch nicht festgelegt», schreibt die Nasa.

Die Kapsel des «Falcon 9» heisst «Crew Dragon» und sollte am Donnerstagabend um 17:29 Uhr (11:29 Uhr EDT) an der rund 400 Kilometer entfernten Internationalen Raumstation automatisch andocken. Wie lange die beiden Astronauten das dreiköpfige Team auf der ISS unterstützen sollen, ist noch unklar.

Der SpaceX-Kapsel «Crew Dragon» kommt eine Schlüsselrolle in der zukünftigen US-Rumfahrt zu.
Der SpaceX-Kapsel «Crew Dragon» kommt eine Schlüsselrolle in der zukünftigen US-Rumfahrt zu.
Bild: AP

Die Demo-2-Mission wird gemäss Nasa der letzte grosse Schritt sein, bevor das sogenannte «Commercial Crew Program» lanciert wird. Die «Crew Dragon» spielt dabei eine tragende Rolle: Die Kapsel von Elon Musk ermögliche es der NASA, die wichtigen Forschungs- und Technologieuntersuchungen an Bord der Station fortzusetzen, was den Menschen auf der Erde zugute komme und die Grundlage für die künftige Erforschung von Mond und Mars bilde, schreibt die US-Raumfahrtbehörde.

Ziel der Nasa ist es, dass im Jahr 2024 die erste Frau und der nächste Mann mit einer «Crew Dragon»-Kapsel auf dem Mond landen können. Es wäre die erste bemannte Mondlandung seit 1972.

Elon Musk spürt Verantwortung, Astronauten essen Steak und Eier.
Vor dem ersten bemannten Teststart mit einer Raumkapsel seines Unternehmens SpaceX hat der Unternehmer Elon Musk den Familien der beiden Astronauten versichert, alles für deren Sicherheit getan zu haben.

Als er die Familien von Robert Behnken und Douglas Hurley vor dem Start getroffen habe, habe er die Verantwortung eines bemannten Tests noch stärker gespürt, sagte Musk bei einem gemeinsamen Interview mit Nasa-Chef Jim Bridenstine, das die Nasa am Mittwoch im Livestream zeigte. Hurley ist verheiratet und hat einen Sohn. Unternehmer Musk hat erst Anfang des Monats einen sechsten Sohn bekommen.

Die beiden Astronauten seien vor dem Start bester Laune gewesen, sagte Nasa-Chef Bridenstine. «Sie sind bereit für den Start und haben Witze darüber gemacht, was sie zum Frühstück gegessen haben und wie das später wieder hoch kommen könnte. Sie sind in ihrem Element.» Das Frühstück hatte Hurley bereits mit einem Foto bei Twitter veröffentlicht: «Steak und Eier» – auf einem Teller mit Nasa-Logo. (sda/dpa)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ein Schleudersitz für Astronauten

1 / 8
Ein Schleudersitz für Astronauten
quelle: x01879 / scott audette
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nicht nur zum Spass schickte Elon Musk dieses Auto ins All

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Urzeit-Hai Megalodon war vermutlich noch grösser als bisher angenommen

Otodus megalodon war ein wahrer Gigant, das steht ausser Frage. Der Urzeit-Hai, meist bekannt unter dem Kurznamen «Megalodon» (griech. für «grosser Zahn»), lebte in einem Zeitraum von 23 Millionen bis 2,6 Millionen Jahren vor unserer Zeit, dann starb er aus. Welche Grösse das Ungetüm erreichen konnte, ist jedoch Gegenstand der Forschung, die seit hundert Jahren – ausgehend von Zahn- und Wirbelfunden – immer wieder neue Erkenntnisse liefert.

So auch jetzt: Eine im März dieses Jahres im …

Artikel lesen
Link zum Artikel