DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Europawahl

Junger Sozialist besiegt bulgarischen Parteichef dank der Zahl 15

29.05.2014, 19:50
Mehr «EU-Wahlen 2014»

In Bulgarien hat ein junger Sozialist bei der Europawahl seinen Parteichef Sergej Stanischew überraschend vom ersten Platz der neu gewählten sozialistischen EU-Parlamentarier verdrängt. Grund dafür war wohl eine zufällige Übereinstimmung der Listen- mit der Parteinummer.

Der 27-jährige Politologe Momtschil Nekow bestätigte am Donnerstag in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Focus, dass er seinen Sitz im Europaparlament einnehmen wolle. Bulgarien schickt insgesamt 17 Vertreter ins EU-Parlament, darunter vier Sozialisten.

Listenführer Stanischew, der auch die Partei der Europäischen Sozialdemokraten und Sozialisten (PES) leitet, landete auf dem zweiten Platz. Es ist aber noch unklar, ob auch Stanischew ins EU-Parlament einzieht. Im Wahlkampf hatte er angekündigt, dass er auf ein Mandat als EU-Abgeordneter verzichten wolle.

Nekow dürfte sein Wahlglück seiner Listennummer 15 verdanken, die identisch war mit der Parteinummer der Sozialisten auf den Stimmzetteln. Bulgarien hatte für die Europawahl neue Regeln eingeführt, die für viele offensichtlich zu kompliziert waren.

Im Fall Nekow wiederholten die Wahlberechtigten die Parteinummer 15 automatisch bei der Wahl des bevorzugten Kandidaten. Politologen sprachen von einem "technischen Fehler". Inzwischen würden rote T-Shirts mit Nekows "Glücksnummer 15" zum Verkauf angeboten, berichtete die Zeitung "Trud". (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Europa ist uns egal!»

Die PARTEI hat es ins Europaparlament geschafft. Und will dort die EU «melken wie ein kleiner südeuropäischer Staat»

«Als Spasspartei gehören wir da rein», gab sich Martin Sonneborn, Gründer der deutschen Gruppierung Die PARTEI, bereits im Vorfeld der Europawahlen siegessicher. Jetzt hat er es tatsächlich geschafft und – dank dem Wegfall der Sperrklausel –  mit 0,6 Prozent oder 184'525 Stimmen einen Sitz in Brüssel ergattert. Als frisch gewählter Europaparlamentarier will Sonneborn die EU «melken wie ein kleiner südeuropäischer Staat».

So soll das gehen: Kaum gewählt, will sich der …

Artikel lesen
Link zum Artikel