DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Michail Chodorkowski in Berlin während seiner ersten Pressekonferenz nach der Freilassung.
Michail Chodorkowski in Berlin während seiner ersten Pressekonferenz nach der Freilassung.Bild: AP
Videobotschaft Michail Chodorkowskis

Wie die Petersburger Behörden die Videoansprache eines Regimekritikers zu verhindern versuchten

Michail Chodorkowski macht politische Propaganda-Arbeit via Videolink. Die Petersburger Polizei versuchte, das zu verhindern – mit Bombendrohung, Stromausfall, Polizeiaufmarsch.
13.12.2014, 10:5713.12.2014, 14:29
robert ruoff / infosperber

Es herrschte ordentlich Aufregung am letzten Sonntag im Hotel Holiday Inn in St. Petersburg, wenn man der «Moscow Times» glauben darf. Sicher ist das nicht, denn das Blatt arbeitet mit der US-amerikanischen «International Herald Tribune» zusammen, die jetzt «International New York Times» heisst und bekanntlich wie das ganze Unternehmen der US-Regierung nahe steht. Aber die Petersburger Geschichte ist wohl doch mehr als eine Anekdote aus dem amerikanischen Propaganda-Arsenal. 

Es scheint, so die «Moscow Times», dass die Behörden von St. Petersburg – Wladimir Putins Geburtsstadt – keinen rechten Gefallen daran fanden, dass eine Ansprache von Michail Chodorkowski in das feine Hotel übertragen werden sollte, schreibt Ivan Nechepurenko in dem Blatt. Chodorkowski ist bekanntlich ein scharfer Kritiker von Wladimir Putin und mehr noch: Er arbeitet systematisch an Putins Ablösung als Staatspräsident. 

Chodorkowski, der bekanntlich mit seiner Familie in der Schweiz lebt, hat das vor einigen Tagen wieder in einem Gespräch mit den «Sternstunden» des Schweizer Fernsehens SRF öffentlich erklärt. Am gleichen Tag, an dem das Schweizer Gespräch ausgestrahlt wurde (die «Sternstunden» werden einige Tage vor der Ausstrahlung aufgezeichnet), hielt der frühere Oligarch und heutige Oppositionelle seine Ansprache via Videolink nach St. Petersburg.  

Jetzt auf

Schon während der technischen Vorbereitungen im amerikanischen Hotel in der russischen Zarenstadt kamen mehrere Polizisten in den Konferenzraum, um nach Drogen zu suchen, allerdings ohne fündig zu werden. Später meldeten sie eine Bombendrohung und forderten die Teilnehmer der Konferenz auf, den Saal zu verlassen. Da aber die Polizisten auf Nachfrage erklärten, sie würden den Saal nicht räumen, entschlossen sich Chodorkowskis Anhänger, trotz der angeblichen Gefahr im Hotel zu bleiben. 

«Unser Ziel ist, zu zeigen, dass es eine Alternative gibt zum gegenwärtigen Regime», erklärte Chodorkowski, der wegen angeblicher Steuervergehen zehn Jahre in russischen Gefängnissen verbrachte und kurz vor den Olympischen Spielen in Sotschi freigelassen worden war. «Russland steckt bereits in einer Krise, und das Regime wird wegen dieser Krise zweifellos fallen. Das Ergebnis muss ein demokratisches Russland sein.» 

Stromausfall im Hotel

Die Botschaft bekam den Applaus der Anhänger des neuen russischen Oppositionsführers, der sich mittlerweile bereit erklärt, auf einem friedlichen Weg zu demokratischen Wahlen eine Führungsrolle zu spielen. Die Botschaft kam durch, obwohl pünktlich zu Beginn der Veranstaltung im ganzen Holiday Inn der Strom ausfiel. Denn die Organisatoren hatten offenbar mit einem solchen Zwischenfall gerechnet und selber Batterien mitgebracht. 

Die Ladung reichte aus für eine Ansprache mit anschliessender Diskussion, bei der sich laut «Moscow Times» bei den anwesenden Oppositionellen Einigkeit über das Ziel, aber deutliche Meinungsunterschiede über die Chancen einer friedlichen Revolution zeigten. 

Die Konferenz dauerte rund anderthalb Stunden und ging zu Ende, als die Batterien leer waren. Leidtragende waren lediglich, so der Bericht, einige Touristengruppen, die während des mutmasslich staatlich verordneten Stromausfalls nicht einchecken konnten. 

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors:  Keine

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Nationalrätin Binder warnt: Russland könnte Wahlen in der Schweiz 2023 beeinflussen
Russland könnte Server in der Schweiz für Cyberangriffe auf Wahlen in westlichen Staaten verwenden: Das hält der Nachrichtendienst für wahrscheinlich. Nicht gefährdet sind laut Bundesrat die Wahlen 2023 in der Schweiz – dies bezweifelt Mitte-Nationalrätin Marianne Binder und fordert die Ausweisung russischer Diplomaten.

«Schweizer Nachrichtendienst warnt: Russland bekämpft Demokratie von der Schweiz aus.» So berichtete der «Blick» Ende August über einen vertraulichen Bericht des Nachrichtendienstes des Bundes (NDB). Wörtlich hiess es darin: «Weiter beurteilt es der NDB als wahrscheinlich, dass für zukünftige Cyberangriffe auf andere westliche Wahlen in der Schweiz stehende Server verwendet werden.»

Zur Story