DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bewaffnete stürmen in Burkina Faso mehrere Kasernen.
Bewaffnete stürmen in Burkina Faso mehrere Kasernen. Bild: keystone

Schwere Schusswechsel in Burkina Faso ++ Kasernen gestürmt

23.01.2022, 13:0723.01.2022, 13:51

In mehreren Kasernen im westafrikanischen Krisenstaat Burkina Faso ist es am Sonntag zu schweren Schusswechseln gekommen. In einer Militärunterkunft nahe dem Präsidentenpalast in der Hauptstadt Ouagadougou sowie in einer weiteren Kaserne im Norden der Stadt waren Einwohner am Morgen von Maschinengewehrlärm geweckt worden. Auch in Militärstützpunkten in den nördlichen Städten Kaya und Ouahigouya wurden nach Angaben lokaler Fernsehsender Schüsse gemeldet.

Verteidigungsminister Barthélémy Simporé erklärte wenige Stunden später in einer Fernsehansprache, die Situation sei unter Kontrolle. Es habe sich nicht um einen Putschversuch gehandelt, sagte Simporé und dementierte Gerüchte, dass Präsident Roch Marc Kaboré von Soldaten festgesetzt worden sei. Der Grund für den Aufruhr blieb am Sonntag unklar. Erst Mitte Januar hatte die Armee mehrere Soldaten eines Putschversuchs beschuldigt und festgenommen.

Am Samstag hatten tausende Demonstranten in der Hauptstadt Kaborés Rücktritt gefordert und waren mit Einsatz von Tränengas auseinandergetrieben worden. Burkina Faso mit seinen 21 Millionen Einwohnern befindet sich wegen des zunehmenden islamistischen Terrors in der Sahelzone in einer schweren Krise. Viele Milizen, die zum Teil dem Islamischen Staat (IS) oder Al-Kaida die Treue geschworen haben, agieren über die Grenzen zu Mali und dem Niger hinweg. Mehr als eine Million Einwohner gelten als Binnenvertriebene. Der Unmut innerhalb der Bevölkerung, die Kaboré und seiner Regierung Handlungsunfähigkeit vorwirft, hat in den vergangenen Monaten stark zugenommen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Bundespräsident Ignazio Cassis: «Russland wird nicht von der Landkarte verschwinden»
Im Westen ringen Politiker um den richtigen Umgang mit Russland. SVP-Nationalrätin Magdalena Martullo-Blocher forderte einen «Deal mit Putin», die G7-Länder konnten sich nicht auf zusätzliche Sanktionen einigen. Der Schweizer Bundespräsident Ignazio Cassis bringt jetzt seine Position auf den Punkt.

Deutschlands Bundeskanzler Olaf Scholz sagte am Dienstag zum Abschluss des G-7-Gipfels auf dem bayerischen Schloss Elmau: «Wir sind uns einig: Präsident Putin darf diesen Krieg nicht gewinnen.» Die führenden demokratischen Wirtschaftsmächte, so Scholz, würden «die wirtschaftlichen und politischen Kosten für Präsident Putin und sein Regime hochhalten und in die Höhe treiben».

Zur Story