DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
'Oumuamua wird gern als zigarrenförmiger Gesteinsbrocken dargestellt. Die Daten sollen auf etwas anderes hindeuten: Eine Art glänzende Folie von der Grösse eines ganz schmalen Fussballfeldes (100x10 Meter).
'Oumuamua wird gern als zigarrenförmiger Gesteinsbrocken dargestellt. Die Daten sollen auf etwas anderes hindeuten: Eine Art glänzende Folie von der Grösse eines ganz schmalen Fussballfeldes (100x10 Meter).
Bild: EPA/European Southern Observatory

Harvard-Professor: «'Oumuamua ist zu exotisch, um natürlich zu sein»

2017 flog es durch unser Sonnensystem und verschwand wieder. Das rätselhafte Objekt wird gerne als monströse Zigarre aus Feld dargestellt und wurde «'Oumuamua» getauft. Es sieht eher aus wie eine fussballfeldgrosse Folie, sagt Harvard-Astronom Avi Loeb. Er ist überzeugt, dass es ein technisch hergestelltes Objekt ist, das von einer ausserirdischen Zivilisation stammt.
08.02.2021, 05:29
christoph bopp / ch media

Sind wir allein? Gibt es intelligentes Leben ausserhalb der Erde? Die Fragen klingen leider eher nach Esoterik als nach Wissenschaft. Es hat auch nichts genützt, dass man die Frage mit dem Namen eines der bekanntesten Physiker des 20. Jahrhunderts verknüpft hat. «Fermis Paradox» – ob sich Enrico Fermi wirklich gefragt, wo «sie» denn seien, ist zweifelhaft, aber die Formulierung ist klar: Die Wahrscheinlichkeit, dass es irgendwo «da draussen» intelligentes Leben gibt, ist überwältigend gross, aber von Evidenz leider keine Spur. Und so ist die SETI (Search of Extra Terrestrial Intelligence), die Suche danach, etwas, was seriöse Wissenschafter meiden, weil es unseriös ist, und nach Boulevard riecht.

Dieses Vorurteil hat auch die Debatte um ‘Oumuamua, jenes rätselhaften Objekt, das 2017 auftauchte, überschattet. Seine Bahn zeigte an, dass es von ausserhalb des Sonnensystems kam, entsprechend genoss es als erster interstellarer Besucher grosse Aufmerksamkeit. Entdeckt wurde er von einem Observatorium auf Hawaii. Sein Name ist hawaiianisch und bedeutet «Kundschafter» oder «Bote aus der Vergangenheit».

Harvard-Astronom Avi Loeb.
Harvard-Astronom Avi Loeb.
bild: loeb photo collection

Wie exotisch darf etwas sein, damit es noch natürlich ist?

Harvard-Professor Avi Loeb hat sich immer freimütig zu SETI geäussert und vertritt auch hier eine eindeutige Position: ‘Oumuamua ist so exotisch, dass es extrem unwahrscheinlich ist, dass es natürlichen Ursprungs ist. «Wir haben so etwas jedenfalls noch nie gesehen.»

Und wir werden es vermutlich auch so schnell nicht wieder sehen. Denn ‘Oumuamua hat unser Sonnensystem schon lange wieder verlassen. Wir haben nur noch die Beobachtungsdaten. Und die geben auf die drei relevanten Fragen verwirrende Antworten.

Wie sieht es aus?

Visualisiert wird ‘Oumuamua mit Vorliebe als zigarrenförmiger Gesteinsbrocken. Die Bewegungsdaten wiesen darauf hin, dass es regelmässig rotierte und dabei extreme Helligkeitsunterschiede zeigte. Es musste also ein Ding sein von extremen Grössenverhältnissen. Eben eine Zigarre oder dann ein Pfannkuchen. Asteroiden in unserem Sonnsystem hätten Länge-Breite-Verhältnisse von höchstens drei, dieses hier von fünf bis zehn. Die Helligkeitsdaten deuteten zu 91 Prozent darauf hin, dass das Objekt eine Scheibe sei.

Wie bewegt es sich?

‘Oumuamua kam von aussen und flog an der Sonne vorbei wieder weg. Rätselhafterweise beschleunigte es nach dem Vorbeiflug, wobei die Beschleunigungskraft im Quadrat zur Entfernung von der Sonne kontinuierlich abnahm. Eine Aus­gasung, wie bei einem Kometenschweif, war nicht zu beobachten. Woher kam diese Beschleunigung?

Woher kam es?

‘Oumuamua habe sich, so Loeb, bevor es vom Gravitationsfeld der Sonne erfasst worden sei, in einem LSR (local standard of rest) befunden. Wenn man die Geschwindigkeiten, mit denen sich die Körper im Sonnensystem bewegen, mittelt, scheinen Körper, welche sich mit dieser Geschwindigkeit bewegen, scheinbar still zu stehen. Nicht ‘Oumuamua ist ins Sonnensystem reingeflogen, sondern das Sonnensystem ist auf es geprallt.

Eine Hypothese, welche die Daten am besten erklärt

Gesucht ist die Hypo­these, welche die Daten «am besten», das heisst: am einfachsten, erklärt. Die Hypothese, dass ‘Oumuamua natürlichen Ursprungs sei, braucht viele unwahrscheinliche Zusatzannahmen. Die Alternative, dass es sich um ein «künstliches Ding» handelt, kommt ohne diese aus. Loebs Schluss: ’Oumuamua ist ein «technisch» hergestelltes Ding. Es ist – wie das Analogbeispiel einer Uhr, die man am Strand findet, – höchst unwahrscheinlich, dass es natürlich entstanden ist. Ob es «Schrott» ist, den eine ausserirdische Zivilisation zurückgelassen hat, oder noch funktioniert, ist schwer zu sagen.

Loeb hält es für ein «Lichtsegel», das von der Sonne beschleunigt worden sei. Eine Art Folie oder Spiegel, der die Photonen einer Lichtquelle reflektiert, und vom Druck, den sie erzeugen, vorwärts bewegt wird. Dass er ein paar Jahre vorher eine solche Technologie (mit einem Laser) vorgeschlagen hat, um etwas zum nächsten Exo­planeten Proxima b, der um Proxima Centauri (ungefähr 4,27 Lichtjahre von uns entfernt) zu schicken, mag seine These stützen oder ihr schaden. Das hängt ganz von den Kollegen ab.

Pascals Wette wiederbelebt – Entzauberung der Menschheit

Loeb schlägt eine Variante von Pascals Wette vor. Der Mathematiker hatte seinerzeit argumentiert, es sei ungleich vorteilhafter, die Existenz Gottes anzunehmen, weil die Vorteile – ewiges Leben – überwältigend seien und die Alternative – lebenslängliche Verdammnis – zu gefährlich sei. Loeb folgert daraus: Wir sollten akzeptieren, dass ausserirdische Intelligenz existiere, und die Suche danach als seriöse Wissenschaft anerkennen. Denn der Nutzen könnte unermesslich gross sein, wenn die These zutrifft. Und wenn sie falsch ist, haben wir nicht viel verloren.

Blaise Pascal (1623-1662), französischer Logiker und Mathematiker.
Blaise Pascal (1623-1662), französischer Logiker und Mathematiker.
bild: wikimedia

Immerhin würden wir noch viel mehr Geld ausgeben für fragwürdige Forschung, klagt Loeb. Multiuniversen oder die vielen Dimensionen der Stringtheorie, Annahmen, für die es keine Experimente geben und damit auch keine überprüfbare Daten geben kann, werden gefördert und gehörten zum Mainstream-Programm der Forschung.

Vielleicht ist es auch eine Art Scham, welche die Wissenschaftergemeinde von der Suche nach extraterrestrischer Intelligenz fernhält. Wahrscheinlich wäre unsere Intelligenz etwa in der Mitte einer Gaussschen Verteilung angesiedelt und kaum am rechten Rand. Die Furcht, dass eine andere Intelligenz die unsere übertreffen und uns als ziemlich dumm hinstellen könnte, ist real. Der Gedankengang mag abwegig erscheinen. Aber so ganz ohne Evidenz scheint er nicht zu sein, wenn man sich die Geschichte unserer ach so intelligenten Spezies betrachtet.

Die Entdeckung einer ausserirdischen Intelligenz oder wenigstens die Akzeptanz ihrer Möglichkeit hätten einen heilsamen Einfluss auf uns, hofft Loeb. Er sagt es nicht so deutlich, aber man dürfte hoffen, dass die Menschheit dann einsieht, wie kindisch ihre Streitereien und wie blind die Anwendungen ihrer Technik manchmal gewesen waren und womöglich noch sind.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder vom Mars. Eine Raumfahrt-Geschichte

1 / 17
Die besten Bilder vom Mars. Eine Raumfahrt-Geschichte
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kann man auf dem Mond leben?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Auf dem Mars hat die Erde gebebt – 3 Mal

Drei grosse Beben hat der Mars-Lander «InSight» innerhalb von vier Wochen auf dem roten Planeten gemessen - darunter eins, das den Mars-Boden rund anderthalb Stunden wackeln liess.

Die ersten beiden Beben am 25. August hätten Stärken von 4.2 und 4.1 gehabt, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa am Mittwoch mit. Das bislang längste und stärkste von «InSight» gemessene Beben geschah am 18. September - es hatte eine Stärke von 4.2 und dauerte rund anderthalb Stunden.

Dass der 2018 auf dem Mars …

Artikel lesen
Link zum Artikel