Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07907546 Police guard a crime scene near a Synagogue after a shooting in Halle, Germany, 09 October 2019. According to the police two people were killed in shootings in front of a Synagogue and a Kebab shop in the Paulus district of Halle in the East German federal state of Saxony-Anhalt. Police stated a suspect is already in arrest. Media report the mayor of Halle speaks of an amok situation.  EPA/FILIP SINGER

Die Polizei sichert das Gebiet in Halle. Bild: EPA

Rechtsextremismus-Experte: «Halle zeigt, dass wir eine neue Qualität von Angriffen haben»

Am Mittwoch hat ein Mann in Halle bei einem Angriff auf eine Synagoge zwei Menschen getötet. Der mutmassliche Täter filmte seinen Angriff und stellte die Aufnahmen ins Internet. 5 schnelle Fragen an den Rechtsextremismus-Experten Matthias Quent.

Lisa Neumann / watson.de



watson: Was zeigt uns der Angriff von Halle?
Matthias Quent:
Es handelte sich offenbar um einen antisemitischen Attentatsplan auf eine voll besetzte Synagoge. Der Anschlag zeigt, dass wir eine neue Qualität von Angriffen haben. Ähnliches gab es meiner Ansicht nach zuletzt 1980, als gezielt Shlomo Lewin ermordet wurde und 2000, beim Anschlag in Düsseldorf Wehrhahn. Noch dazu erinnert die Tat in ihrem Modus Operandi an die Tat in Christchurch, wo zwei Moscheen angegriffen und 51 Muslime getötet wurden.

Wieso ist der Anschlag ausgerechnet in Halle passiert?
Es ist zu früh, darüber was zu sagen. Klar ist, dass Halle eine Hochburg der sogenannten Identitären Bewegung ist, die ein rechtsradikales Weltbild vertreten.

Ist die jüdische Bevölkerung in Deutschland noch sicher? Jüdische Einrichtungen sind in Deutschland geschützt und das ist auch gut so, aber Juden und Jüdinnen sind jetzt massiv verunsichert. Es gibt viele Juden, die mit (wortwörtlich) gepackten Koffern unter dem Bett leben, die einen israelischen Pass haben, ein Konto im Ausland und das Land verlassen könnten, wenn die Bedrohungslage steigt.

Das ist passiert

- Bei Angriffen mitten in Halle/Saale hat ein schwer bewaffneter Täter vor einer Synagoge und in einem Döner-Imbiss zwei Menschen erschossen.
- Der Täter deponierte auch einen Sprengsatz vor dem Gotteshaus.
- Die Generalbundesanwaltschaft ermittelt wegen Mordes von besonderer Bedeutung.
- Dem Täter wird eine rechtsextreme Gesinnung nachgesagt.

Innenminister Horst Seehofer sagte, dass es sich wohl um einen antisemitischen Angriff handelt. Hat die Zahl solcher Angriffe zugenommen?
Die Datenlage ist nicht besonders gut. Fakt ist jedenfalls, dass antisemitische Anschläge aus rechten Motiven immer wieder passieren. Neu ist, dass radikale Rechte eine neue Stärke erlangt haben und Antisemitismus auch durch Kräfte in der AfD salonfähig gemacht wird. Björn Höcke etwa schreibt von «neoliberalistischen Multikultikräften», die «Freunde des Volkstods» seien und gegen die man sich mit «deutscher Unbedingtheit» wehren müsse. Das ist strukturell antisemitisch und schafft ein Klima des Hasses. Neu ist auch das Internet als ein Resonanzraum für eine internationale rechtsradikale Subkultur, die sich mit Menschenverachtung gegenseitig übertreffen will.

Stellen Sie Höcke und den Angreifer auf eine Stufe?
Nein. Höcke ist kein Mörder. Aber es gibt zwischen seinen Äusserungen und den Äusserungen des Täter von Halle ideologische Parallelen. Ich warne davor, den Antisemtismus als ein rein historisches, islamistisches oder auf einige Extremisten begrenztes Weltbild zu unterschätzen.

Über den Experten

Matthias Quent ist Soziologe und Rechtsextremismusforscher. Er leitet Quent das Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft in Jena und ist Autor des Buches «Deutschland rechts aussen».

Schiesserei in Halle

Abonniere unseren Newsletter

34
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • benn 10.10.2019 07:42
    Highlight Highlight Warum kümmert sich niemand um die frage warum der zulauf nach rechts und der hass laufend zunehmen? Unsicherheit, existenzängste, fehlende identifikation, abnahme kaufkraft, mehr armut, mehr working poor, abnehmende mittelschicht, schlechtere arbeitsbedingungen, überfüllte strassen etc. Hass findet nur fruchbaren boden in der masse, wenn es der gesellschaft immer schlechter geht.
    • The_real_Zippy 10.10.2019 13:13
      Highlight Highlight Gut, dann frage ich mich warum sich niemand um die Scharfmacher kümmert, welche dauernd Hass säen anstatt mal die Ursachen von Flucht zu begreifen?
    • The_real_Zippy 10.10.2019 22:44
      Highlight Highlight Das ist wohl eine zu komplexe Frage.....
  • FITO 10.10.2019 02:44
    Highlight Highlight Keinen Fussbreit den Rassisten und Rechtsextremisten!
    Benutzer Bildabspielen
    • Zecke 10.10.2019 09:46
      Highlight Highlight Was sind diese Blitzer nur für Leute…
  • RatioRegat 10.10.2019 01:16
    Highlight Highlight Es wird Zeit, dass Rechtsterrorismus auch als solcher benannt und sichtbar gemacht wird.

    • René Gruber 10.10.2019 11:29
      Highlight Highlight Richtig, genauso wie Linksterrorismus!
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 10.10.2019 14:02
      Highlight Highlight Wann war gerade der letzte Fall, in welchem Linksextreme massenweise andere Menschen töten wollten?
    • René Gruber 11.10.2019 09:47
      Highlight Highlight @Planet Escoria auch bekannt als Gähn: hab ich das irgendwo geschrieben? Was isch sagen möchte ist Terrorismus allgemein muss verurteilt werden, dabei kommt es nicht darauf an ob er von Recht oder von links kommt, ob von Christen, Juden, Muslimen oder Atheisten. Jeder Terror soll als solcher benannt und sichtbar gemacht werden.
      Extremismus egal in welcher Form bringt uns nicht weiter!
  • Luzi Fair 10.10.2019 01:16
    Highlight Highlight
    Play Icon
  • RatioRegat 10.10.2019 00:48
    Highlight Highlight Es wird Zeit, dass wir Rechtsterrorismus auch als solchen bezeichnen und sichtbar machen.
    • BlueTire 10.10.2019 00:59
      Highlight Highlight Jein. Ja, es soll keinen Platz in unserer Gesellschaft haben. Genau wie Antiwasauchimmer, Links-, Grün-, Rechtsterrorismus oder Kriege. Aktuell macht mir Yemen und Syrien die meisten Sorgen. Auch wenns überall auf der Welt schlimm ist.
    • Clife 10.10.2019 01:21
      Highlight Highlight Viel eher muss man ausländischen „Terror“ in tatsächlichen Terror und rechtsextremistisches Motiv unterteilen. Als Terror sehe ich eine Organisation an, die effektiv gegen eine Gemeinschaft geht und nicht ein bis 3 Menschen, die einen Hass gegen eine Gemeinschaft entwickelt haben (wenn auch organisiert). Zu beweisen wären dann tatsächliche Kontakte zu Terrororganisationen wie IS usw. Dann wiederum muss man den Amoklauf differenzieren, der wiederum einen schlichten Frust auf die Gemeinschaft aller darstellt. Mediensprecher jonglieren dann auch mit den Worten. Du und ich wissens aber besser :)
    • Samurai Gra 10.10.2019 04:52
      Highlight Highlight @clife: Terror ist das sähen von Angst in der Gesellschaft oder einem ganz gezieltem Teil der Gesellschaft.

      Damit sind die Anschläge von Halle, Christchurch, Oslo usw. ganz klar Terror
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scott 10.10.2019 00:27
    • mostlyharmless 10.10.2019 08:21
      Highlight Highlight Soso, treffend? Von dem Mann, der mitverantwortlich ist für die warmen Gefühle, die rechtsextremen die letzten Jahre entgegengebracht wurden mahnende Worte gegen das Schüren von Hass.
      Und im Rest des Pamphleths werden nur Verfehlungen von muslimischen Organisationen Gegen die jüdische Gemeinschaft aufgezählt.
      Nicht Ihr Ernst, oder?
  • Scott 10.10.2019 00:06
    Highlight Highlight Die AfD und auch die Identitären lehnen jede Form von Gewalt ab und ganz besonders gegen Juden.
    • Cremetörtchen 10.10.2019 03:05
      Highlight Highlight ...
      Benutzer Bild
    • Mitel 10.10.2019 03:37
      Highlight Highlight AfD ? Sind das nicht die mit der Forderung, an der Grenze notfalls auf Flüchtlinge zu schiessen ?
    • Watson - die Weltwoche der SP 10.10.2019 06:30
      Highlight Highlight @Mitel ziemlich billige Polemik. Auf dich (und natürlich auch mich) würde die Polizei übrigens auch im Notfall schiessen, nur so.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bündn0r 10.10.2019 00:04
    Highlight Highlight Neue Qualität?

    Der Typ war (zum Glück) total unfähig. Die Ausrüstung war unter aller Sau. Sogar die Tür gewann gegen ihn!
    Die selbstgebaute Waffe verklemmte ständig. Die Zweitwaffe musste einzel geladen werden. Der "Sprengsatz" für die Tür war ein grosser Frauenfurz.

    Das eine Opfer sagte es gut: "Muss das sein wenn ich hier lang gehe? Mann ejhh." Gesagt zwischen seinem Versuch die Tür zu sprengen und ihrem Tod.

    Zum Glüch hatte der keine echte Waffe oder Ausbildung. Aber selbst bei so einem unfähigen Menschen dauerte es ewig bis er unschädlich gemacht werden konnte und es gab Opfer.
  • Zahlenheini 09.10.2019 23:58
    Highlight Highlight Wieso redet man bei rechtsextremen Tätern immer alles schön und spricht vom „Einzeltäter“, wenn es aber ein muslimischer Täter ist, dann wird sofort die Einwanderung kritisiert und Multikulti hinterfragt? Wo bleibt hier die Kritik an der AFD, die mit ihren Worten genau solchen Leuten das Gefühl gibt, mit so kranken Taten das Richtige gemacht zu haben?
    Rechtsextremismus ist kein Einzeltäterphänomen, dafür war der Täter zu gut ausgerüstet. Let‘s face it. Eigentlich ist es ein Wunder, dass es bei uns trotz vielen Waffen und Köppel/Glarner-Rhetorik friedlich ist.
    • Rön73 10.10.2019 06:49
      Highlight Highlight Bei uns ist es noch friedlich. Für mich ist es nur eine Frage der Zeit, bis Einer durch das „Schweizer erwache“ Geschwätz zur Waffe greift. Aber dann werden wieder alle die Hände in Unschuld waschen
    • Schlingel 10.10.2019 08:40
      Highlight Highlight 1.) Der Attentäter war zum Glück absolut katastrophal ausgerüstet. Sonst hätte es mehr Tote gegeben.

      2.) Solange nicht mehr bekannt ist, geht man von einem Einzeltäter aus. So auch hier.

      3.) Natürlich werden bei einem islamischen Anschlag die Integration, die Einwanderungspolitik und der Staat hinterfragt. Ist auch korrekt so. Es kann nicht sein, dass Gefährder wie z.B. Anis Amri frei herumlaufen, oder abgewiesene Flüchtlinge schwere Straftaten verüben können.

      4.) Wo bleibt die Kritik von linksgerichteten Personen bei Anschlägen von Flüchtlingen?
    • Damian derungs 10.10.2019 12:28
      Highlight Highlight Da verwechselt jemand aber gewaltig etwas, über viele taten unserer kulturbereicherer wird schon gar nicht erst berichtet, oder man versucht zu verheimlichen das es doch ein ausländer oder moslem war, aber umgekehrt wird gleich der 3. Weltkrieg ausgerufen
    Weitere Antworten anzeigen

Deutsche Polizistin erschiesst Töchter und sich selbst

Eine deutsche Bundespolizistin hat nach ersten Ermittlungen nahe Rosenheim (Bayern) ihre zehn und zwölf Jahre alten Töchter und sich selbst erschossen.

«Wir gehen davon aus, dass sich eine Familientragödie abgespielt hat», sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen komme nur die 36 Jahre alte Mutter als Täterin des Gewaltverbrechens in Betracht. Es gebe keine Fahndung.

Der Familienvater sei vor Ort in Betreuung, sagte der Sprecher weiter. Speziell geschultes …

Artikel lesen
Link zum Artikel