DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wüste Szenen in Dijon – Spezialeinheiten rücken an und verhaften 6 Tschetschenen

Die französische Elite-Polizeieinheit «RAID» hat nach vier Nächten Unruhen durch Bandengewalt in der Stadt Dijon sechs Tschetschenen festgenommen, teilte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit.
18.06.2020, 15:0018.06.2020, 16:33

Nachdem sich die Gewalt zwischen rivalisierenden Banden in der französischen Stadt Dijon weiter ausgebreitet hat, ist die französische Elite-Polizeieinheit «RAID» eingeschritten und hat sechs Tschetschenen verhaftet. Das teilten die Staatsanwaltschaft und eine Quelle der Polizei am Donnerstag gemäss «Reuters» und französischen Medien mit. In mehreren Städten gab es Durchsuchungen.

Der Staatsanwalt von Dijon, Eric Mathias, formulierte die Anschuldigung wie folgt: die Tschetschenen hätten in den sozialen Medien landesweit zu Vergeltungsmassnahmen gegen die Maghreb-Gemeinde in Gresilles aufgerufen, nachdem sie diese für den Angriff auf einen tschetschenischen Teenager verantwortlich gemacht hatten.

Hintergrund der Unruhen

Hintergrund der Verhaftungen sind die am Freitag ausgebrochenen Strassenschlachten in Djion, bei welchen über 100 tschetschenische Jugendliche aus ganz Frankreich in den Vorort in Gresilles kamen, um den Angriff auf einen tschetschenischen Teenager zu rächen.

Die Zusammenstösse sind der Polizei zufolge einem Konflikt zwischen Mitgliedern einer tschetschenischen Gruppe und Bewohnern aus Grésilles' mit nordafrikanischen Wurzeln geschuldet.

Die Einsatzkräfte hätten teilweise bis zu 100 Menschen gegenüber gestanden, die «mit Schlagstöcken, Sturmgewehren und Kriegswaffen» ausgerüstet gewesen seien, sagte Stéphane Ragonneau, regionale Vorsitzende der Gewerkschaft der Nationalpolizei Alliance PN gegenüber der Nachrichtenplattform Franceinfo.

Auch wenn im Stadtteil Grésilles in Dijon grösstenteils Ruhe eingekehrt ist, wächst die Kritik an den zuständigen Behörden: Die für Dijon beispiellosen Vorfälle lösten landesweit Kritik und Empörung aus. Die Polizei verstärkte ihre Kräfte erheblich. Rechte Oppositionspolitiker und Einwohner von Dijon werfen der Regierung vor, nicht schnell genug eingegriffen zu haben. Zeugen der Zusammenstösse beklagen sich über eine zu passive Reaktion der Polizei, einige Stimmen fordern gar den Rücktritt des Polizeipräsidenten.

(adi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ausschreitungen in Frankreich

1 / 10
Ausschreitungen in Frankreich
quelle: afp / remy gabalda
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ungarn: Dieser Mann möchte Orban von der Regierungsspitze stürzen

Der konservative und parteilose Aussenseiter Peter Marki-Zay wird als Oppositionskandidat den rechtsnationalen Ministerpräsidenten Viktor Orban bei der Parlamentswahl 2022 herausfordern. Der 49-Jährige gewann eine von der Opposition organisierte Vorwahl mit deutlichem Vorsprung vor seiner sozialdemokratischen Rivalin Klara Dobrev, wie die Vorwahlkommission am Sonntagabend nach Auszählung aller Stimmen mitteilte. Demnach kam Marki-Zay auf 56.71 Prozent der Stimmen und Dobrev auf 43.29 Prozent.

Eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel