DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Chaos-Claus» im Twitter-Gewitter

Wenn es keinen Bahnstreik in Deutschland gäbe – man müsste ihn erfinden. Warum? Darum!  

05.11.2014, 16:0405.11.2014, 17:32

Es soll der längste Streik in der Geschichte der Deutschen Bahn werden. Ab Mittwochnachmittag um 15 Uhr will die Lokführergewerkschaft GDL die Arbeit für 100 Stunden niederlegen. Zunächst im Güterverkehr, ab Donnerstagmorgen auch im Nah- und Fernverkehr – und das bis am Montag.

Nicht nur der Boulevard und die Volksseele kocht vielerorts. Auch gemässigtere Stimmen ärgern sich über die drohenden Ausfälle und prügeln auf Gewerkschafts-Boss Claus Weselsky ein, der den erneuten Tarif-Streit rücksichtslos ausficht. Dass der Streik zudem genau in die Feierlichkeiten des 25-Jahr-Jubiläums des Mauerfalls am Sonntag fällt, macht die Sache auch nicht besser. Warum man «Chaos-Claus» trotzdem dankbar sein muss? 

Er hat ein grossartiges Twitter-Gewitter ausgelöst und ein Land zu Höchstleistungen angespornt. Mit witzigen, bissigen und bösen Tweets ziehen sie über die Streikführenden her. Ein Best-of nach Themen:

Keine Mauer-Party

Mehr zum Streik:

Kein Zug, was nun? – Die Alternativen

Wofür man stattdessen Zeit hat

Zeit Online hat für den neuesten Hashtag gesorgt: #zeitfür

Alles kommt zurück

Ein bisschen Medienkritik

Wortspielereien 

Geistreiche Vergleiche

No Components found for watson.rectangle.

Und zu guter Letzt: Die Top Five der Streiksongs

(rof)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Madonna postet erotische Fotos auf Insta – und sorgt für heftige Reaktionen
Zu provozieren wusste Madonna schon immer – auch heute noch kann die Queen of Pop problemlos für den einen oder anderen Aufschrei sorgen. Mit ihrer neuesten Bilderreihe im Netz stellt sie das unter Beweis. 

Von den einen wird sie gefeiert, von den anderen verpönt. So ist das bei Madonna schon seit Beginn ihrer Karriere. Sie provoziert und polarisiert mit ihrer Musik genauso wie mit ihrem häufig freizügigen Auftreten. Letzteres ist auch jetzt der Fall.

Zur Story