TV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bachelor 2016

Solche Szenen regen die Politiker auf: Bachelor Janosch Nietlispach lässt es sich gut gehen. Bild: 3+

«Geschmacklos!» – jetzt regen sich Nationalräte über den «Bachelor» auf

Die gestrige Ausgabe des «Bachelor» mit Zungenküssen und vielem mehr geht Politikern links und rechts zu weit. 



Soll der «Bachelor» erst nach 22 Uhr ausgestrahlt werden?

Sex sells – das denkt sich wohl auch der Sender 3+, der seinen Bachelor allerhand sexy Sachen machen lässt. Auch gestern wieder: Da leckt Janosch Nietlispach einer Lady Schampus vom Busen, zwei andere Anwärterinnen lecken ihm im Gegenzug den Bart ab, und dann kommt es noch zu unzähligen Zungenküssen vor laufender Kamera. Ultra sexy!

Senderchef winkt ab

Das sehen einige Politiker und der «Blick» («Zensiert den Bachelor!») anders. SP-Nationalrätin Yvonne Feri ist empört: «Diese Szenen gehören nicht ins ordentliche Fernsehprogramm», wettert sie gegenüber der Zeitung und schreit auch gleich nach Zensur. Oder dass man sie «erst ab 22 Uhr» zeigt. «Der Sender sollte Verantwortung übernehmen und Jugendliche vor solchem Inhalt schützen.»

yvonne feri foto: presseportal-schweiz.ch

SP-Nationalrätin Yvonne Feri fordert Zensur. foto: presseportal-schweiz.ch

«Wir als Sender haben nichts gegen Draufgänger.»

Dominik Kaiser, Senderchef von 3+

Unterstützung erhält sie vom gegnerischen Lager. SVP-Nationalrat Maximilian Reimann würde «keine Minute» seines Lebens für die Sendung hergeben, wie in der heutigen «Blick»-Ausgabe zu lesen ist. «Diese Sendung ist in höchstem Mass geschmacklos.» 

Dominik Kaiser, Chef des Senders 3+, findet das Ganze halb so wild. Er betont, dass «Bachelo»r eine Sendung für die ganze Familie bleibe, auch wenn mal geküsst werde. «Wir als Sender haben nichts gegen Draufgänger, die sind uns fast lieber als Biedere.»

(rwy)

Diese Frauen kämpfen um das Herz des Bachelors

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Balthasar Sager 25.10.2016 18:23
    Highlight Highlight Feri möchte im konservativen Aargau im zweiten Wahlgang in die Exekutive gewählt werden. Nur so kann ich mir ihren Kommentar erklären.
    • theluke 26.10.2016 21:51
      Highlight Highlight You got a point.
  • Denk nach 25.10.2016 14:36
    Highlight Highlight Liebe Nationalräte, kümmert euch doch um die wichtigen Themen in unserem Land....

    Schaut doch lieber 10 vor 10, da könnt ihr noch was lernen!
  • MikoGee 25.10.2016 13:27
    Highlight Highlight Da gabs doch mal einen Film zum Thema... xD
    Play Icon
  • adritschka 25.10.2016 13:23
    Highlight Highlight jaja, war schlimm mit den küssen und so für die jugendlichen. weil das prinzip, das hinter bachelor liegt, ja sonst so was pädagogisches an sich hat.
    aber mal ehrlich, haben die lieben parlamentarier denn nichts anderes zu tun, als eine sendung zu kritisieren, deren moral eh nie vorhanden war?
  • Joe-B 25.10.2016 11:48
    Highlight Highlight Statt auf andere zu zeigen, sollte man die Fehler bei sich selbst suchen. Eltern, die finden, ihre Kinder sollen das nicht sehen, schicken diese halt ins Bett. Davon abgesehen haben schon unsere Eltern (also nennen wir mal alle im Alter von 35-60) mit in jungen Jahren schon "Schmuddel-Heftli" unter ihrem Bett versteckt.
    Und sind sie jetzt alle hirntote Soziopathen geworden?
    Leute wie Frau Feri denken immer, sie müssen uns vorschreiben, was gut für uns ist.
    Ich denke, so ein wenig "Rumgeknutsche" und auch das mit dem Champagner können wir verantworten, und sonst: umschalten ;)
    • redeye70 25.10.2016 22:16
      Highlight Highlight Der Nannystate nimmt immer groteskere Züge an. Ich bin nicht bereit Löhne für Parlamentarier zu finanzieren damit sich diese über niveaulose Schmuddelsendungen von drittklassigen Sendern empören. Ihr habt weiss Gott wichtigeres zu tun. Schaut diesen Müll einfach nicht, ich mache es auch so. Irgendwann verschwindet dieser Sender von alleine in der Versenkung.
  • Bruno S.1988 25.10.2016 10:42
    Highlight Highlight Das ist die Lösung? Die Sendung nach 22:00 Uhr ausstrahlen und schon sind die Jugendlichen gerettet? Kann jemand mal der Dame erklären dass die heutige Jugend zum grössten Teil solche Sendungen durch das Internet Konsumiert? :-D
  • Trump's verschwiegener Sohn 25.10.2016 08:54
    Highlight Highlight Und was sagt Natalie Rickli, welche sich immer fürs Privatfernsehen stark macht? Das ist das beste an 3+....Der Sender nimmt mit seinen primitiven Formaten dieser Lobbyistin jeglichen Wind aus dem Segel. Das grenzt schon fast an Prostitution, wenn man wie Frau Rickli so tun muss, als ob man dem Volk ernsthaft diese primitiven Privatfernsehsender als besseres Produkt des freien Marktes gegenüber dem öffentlichen Fernsehen verkaufen will. Und dabei hat doch auch das SRF Glanz und Gloria, wenns trashig sein muss.
    • dan2016 25.10.2016 12:15
      Highlight Highlight nur für ausländische Fernsehsender wird Rickli bezahlt... insofern ist es Ihr egal.
    • Pisti 25.10.2016 12:28
      Highlight Highlight Und genau deshalb sollten wir weniger Billag Gebühren zahlen müssen. Solchen Schrott wie Glanz&Gloria, die ganzen Casting Shows etc kann von mir aus 3+ ausstrahlen. Dafür will ich keine Gebühren zahlen.
    • Scooby doo 26.10.2016 00:24
      Highlight Highlight Frau rickli ist vielleicht die nächste bachelorette.... Dann wäre mal eine frau auf 3+ mit geistigem niveau! Und nee ich habe jetzt nicht das politische niveau angesprochen!
  • Allblacks 25.10.2016 08:28
    Highlight Highlight Die haben anscheinend nichts Wichtiges zu tun ????
  • seventhinkingsteps 25.10.2016 07:35
    Highlight Highlight Ja denkt denn einer an die Kinder?!
  • lolamanson 25.10.2016 07:33
    Highlight Highlight er heisst nicht Wietlisbach sondern Nietlispach... Notiz am Rande ;)
  • pamayer 25.10.2016 07:19
    Highlight Highlight Zum Glück gibt's den Bachelor, sonst kämen wir nicht in Genuss der Blockflöten-berichrerstattung von Watson.
    Wegen der Sendezeit schliesse ich mich dem Kommentar von köch chrigu an: wenn das Internet erst um 22h in Betrieb genommen wird, können wir nochmals darüber sprechen.
  • MaxHeiri 25.10.2016 06:43
    Highlight Highlight politiker haben überhaupt nichts dazu zu sagen. sollen die lieber dossiers lesen anstatt trash tv gucken am montagabend :)
    • Fabio74 25.10.2016 07:47
      Highlight Highlight Dachte Meinungsäusserungsfreiheit würden auch für Politiker gelten.
  • Scooby doo 25.10.2016 05:54
    Highlight Highlight Porno? Nee! Und wenn schon, die heutige jugend ist schon mit 12 versaut! Youtube lässt grüssen!
    Das beste an dieser sendung ist allein der bachelor bash von büssi😂😀😉
    • MasterPain 25.10.2016 06:44
      Highlight Highlight Weil es auf youtube ja Pornos gibt...

      🙄
    • Einer Wie Alle 25.10.2016 08:04
      Highlight Highlight @EvilBetty: Schau dir mal ein Video von Katja Krasavice an, dann weisst du was der chrigu meint.

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel