Tennis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Neue Unterlage, neue Tasche – Roger Federer ist bereit für die Rasensaison 2019.

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Roger Federer erzählt vor seinem Auftakt in die Rasensaison, wie er die Spiele auf Sand verkraftet hat, und er verrät, auf welchen Gegner er sich in Halle besonders freut.



Roger Federer über ...

... seinen Gesundheitszustand:

«Es geht mir wunderbar. Ich habe schon trainiert und bin total zufrieden, wo ich stehe mit meinem Spiel. Der Körper, der Kopf, alles ist bereit. Es ist alles ideal.»

... die Sandsaison:

«Ich war sehr zufrieden mit dem Resultat auf Sand. Von dem her bin ich aus der Sandplatzsaison mit einem sehr guten Gefühl gekommen. Ich wusste eigentlich schon an der Pressekonferenz nach dem Match gegen Rafa, dass ich heil aus der Sandplatzsaison herausgekommen bin. Das hat etwas entspannt. Nach dem Turnier fällt dann der Druck weg und ich war noch zwei Tage müde, weil alles vorbei war und der Stress wegfällt. Dann bin ich gut ins Training zurückgestartet und habe mich auch gut gefühlt, bin jetzt seit ein paar Tagen auf dem Rasen.»

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

🌱 court 🎾 + ☀️=Summer Vibes 😎

Ein Beitrag geteilt von Roger Federer (@rogerfederer) am

... das Abschneiden in Paris:

«Für mich war es gut und schön, mal wieder in einem Halbfinal eines Grand Slams zu stehen. US Open und Wimbledon letztes Jahr, dieses Jahr bei den Australian Open – gegen Tsitsipas und Anderson hätte ich gewinnen können oder vielleicht müssen, darum war ich enttäuscht, dass ich nicht weitergekommen bin bei den Grand Slams. Aber jetzt wieder in einem Halbfinal zu stehen, dazu noch in Paris nach all den Jahren, gibt mir sicher Mumm und Schwung. Zu wissen, dass ich den Halbfinal in Paris schaffen kann, dann ist es natürlich auch in Wimbledon möglich und jedem Turnier, das danach kommt. Das gibt mir Selbstvertrauen.»

Federer greift am Dienstag ein

Roger Federer bekommt bei seinem Einstieg in die Rasensaison die Chance auf Revanche: Der 37-jährige Schweizer trifft beim Rasenturnier in Halle in der 1. Runde auf John Millman. Gegen den Australier (ATP 56) war Federer im letzten September am US Open in den Achtelfinals gescheitert. Die Partie ist auf Dienstag angesetzt.

Nimmt Rekordsieger Federer in Halle die erste Hürde, wartet im Achtelfinal mit Benoît Paire (ATP 28) oder Jo-Wilfried Tsonga (ATP 79) ein Franzose. Federers grösste Rivalen im Kampf um seinen zehnten Turniersieg am Rasenturnier in Nordrhein-Westfalen sind nach Papierform der Einheimische Alexander Zverev (ATP 5), der Russe Karen Chatschanow (ATP 9) und der Kroate Borna Coric (ATP 14), ein möglicher Halbfinalgegner der Schweizer Weltnummer 3. (pre/sda)

... die Umstellung auf Rasen:

«Natürlich spürt man kurz eine Umstellung vom Körper her. Es geht alles mehr in den unteren Rückenbereich und ins Gesäss, die Bälle springen nicht mehr so hoch ab und man hat nicht so viel Zeit. Aber ich muss sagen, ich habe keine Probleme. Aber nach dem Match kann es dann sein, dass man ein bisschen Muskelkater hat – aber das ist ja auch gesund. Ich glaube, der grosse Unterschied war, dass ich mich schon fast ein bisschen gewöhnt hatte, die letzten Jahre eben keinen Sand mehr zu spielen. Und dass ich endlos viel Zeit hatte vor Halle oder Stuttgart. Jetzt auf einmal ging alles schneller. Da hab' ich mich dann aber auch wieder erinnert, wie es früher war: Final in Paris, Training am Montag, Match am Dienstag – dagegen ist es nun eigentlich total locker. Ich war ein bisschen weniger zuhause, aber die Umstellung ist mir wie immer sehr einfach gefallen.»

... die Art des Spiels auf Rasen:

«Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich. Meine Stärken sind automatisch noch grössere Stärken und meine Schwächen sind schwierig anzuspielen oder ich kann sie umgehen mit aggressivem Spiel, indem ich die Punkte kurz halte, den Ball tief halte mit dem Slice. Aber die Rasensaison ist kurz, von dem her ist der Druck auf mich natürlich auch da. Und die Margen sind klein: Wenn man einfach draufzieht, wenn es wichtig wird, kann keiner das wirklich kontrollieren, was passiert.»

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

🤳🌱😃

Ein Beitrag geteilt von Roger Federer (@rogerfederer) am

... die bevorstehende Revanche gegen John Millman:

«Ich habe mich gefreut, dass ich gegen John spielen kann. Ich habe mit ihm letztes Jahr auf Rasen trainiert, da ist er für ein paar Tage Training in die Schweiz gekommen. Wir hatten ein hartes Spiel in New York, ich war froh, als es vorbei war. Es war dermassen heiss und ich hatte Probleme in dem Match, aber er hat das unglaublich durchgezogen. Er ist einer der Fittesten der Tour. Es ist genau die Erstrunden-Challenge, die ich zum Anfang der Rasensaison brauche. Und es gibt mir eine Chance, diese Rechnung zu begleichen.»

... die Finalniederlage gegen Coric im letzten Jahr:

«Es war eine lange Woche letztes Jahr mit dem Sieg in Stuttgart erst und dann mit dem Final hier. Ich habe viel, viel Tennis gespielt und hatte alle meine Chancen, die ich eigentlich haben wollte im Final. Leider hat er dann gut gespielt und ich hatte ein, zwei Fehler zu viel. Aber klar, die Ziele sind immer hochgesteckt hier in Halle. Ich bin noch nie in den letzten zwölf, 15 Jahren hierhergekommen und habe gesagt: Ich wäre zufrieden mit Viertelfinal oder Halbfinal. Der Sieg muss das Ziel sein. Vor allem auch in diesem Jahr, das Level ist stets hoch geblieben. Der zehnte Titel wäre natürlich Wahnsinn, aber die erste Hürde muss erst geschafft werden.»

abspielen

Die Highlights des Finals von 2018. Video: YouTube/Tennis TV

(pre)

Federers Niederlagen, bei denen er Matchbälle vergab

So viel verdient Roger Federer mit Werbeverträgen

Play Icon

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link zum Artikel

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link zum Artikel

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link zum Artikel

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link zum Artikel

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link zum Artikel

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link zum Artikel

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link zum Artikel

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link zum Artikel

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link zum Artikel

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link zum Artikel

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link zum Artikel

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link zum Artikel

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link zum Artikel

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link zum Artikel

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link zum Artikel

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link zum Artikel

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link zum Artikel

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Ein Eishockey-Weltmeister wird als Ägypter in Wimbledon zum Tennis-König

Als Ägypter krönt Jaroslav Drobny seine Karriere als Tennisspieler und gewinnt in Wimbledon. Der Triumph folgt nur wenige Jahre, nachdem er die Tschechoslowakei zur ersten WM-Goldmedaille im Eishockey geführt hat.

Als Jaroslav Drobny 1949 an die Swiss Open in Gstaad reist, weiss er noch nicht, dass er nie mehr in seine Heimat zurückkehren wird. Er hat bloss ein Köfferchen und 50 Dollar bei sich, als er ins Berner Oberland aufbricht. Doch Drobny fällt auf, dass sein Landsmann Vladimir Cernik gleich mit einigen grossen Koffern in die Schweiz reist. Cernik hat vor, nach der Machtübernahme der Kommunisten aus der Tschechoslowakei zu flüchten. Zwar hat auch Drobny sich zu einem Leben im Exil entschlossen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel