DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Suche geht weiter: Gefundene Teile gehören nicht zum verschwundenen Flugzeug.
Die Suche geht weiter: Gefundene Teile gehören nicht zum verschwundenen Flugzeug.
Bild: EPA/EPA
Flugzeugunglück

Geborgene Teile gehören nicht zur verschollenen Boeing – Blackbox-Detektor soll Suche beschleunigen

30.03.2014, 03:2130.03.2014, 16:20

Mehr als drei Wochen ist die Boeing 777-200 der Malaysia Airlines schon verschwunden und kein einziges Wrackteil ist gefunden worden. Nun soll ein Spezialgerät aus den USA die Suche beschleunigen und die Blackbox aufspüren helfen.

Das Rettungsschiff «Ocean Shield» der australischen Marine mit einem Blackbox-Detektor und einer Unterwasser-Drohne soll am Montag aus Perth auslaufen, wie die australische Seesicherheitsbehörde (AMSA) am Sonntag mitteilte. Der Auslauf war ursprünglich für Sonntag geplant.

Neun Flugzeuge suchten am Sonntag ein Gebiet von über 250'000 Quadratkilometern im Indischen Ozean ab. Die Suche blieb erfolglos. Die Crews hätten zwar Treibgut gesichtet, das zu Flug MH370 gehören könnte, berichtete die AMSA. Mit Bestimmtheit könne das Material aber erst identifiziert werden, wenn Schiffsteams die Teile finden, bergen und untersuchen.

Das gelang am Sonntag von keinem der acht beteiligten Schiffe aus. Material, das am Samstag geborgen war, stellte sich als gewöhnlicher Müll heraus. Das genaue Suchgebiet lag etwa 1900 Kilometer westlich von Perth an der australischen Westküste. Die «Ocean Shield» dürfte einige Tage brauchen, um das Gebiet zu erreichen.

Aufgabe wird immer schwieriger

Das Schiff zieht den Detektor – kaum 20 Zentimeter gross – hinter sich her. Er kann nach Angaben der US-Marine Blackboxen bis in 6000 Meter Tiefe orten und fängt Signale im Radius von eineinhalb Kilometern auf. Das Schiff muss also in der Nähe der Absturzstelle sein.

Das ist das Problem: Wenn Wrackteile gefunden worden wären, könnten Experten anhand von Strömungsmodellen ausmachen, wo in etwa die Absturzstelle lag. Allerdings wird das auch immer schwieriger, weil es verschiedene Strömungen und Wirbel im Wasser gibt und die Wrackteile inzwischen in alle möglichen Richtungen gedriftet sein könnten.

Australiens Regierungschef Tony Abbott versprach, die Suche werde nicht aufgegeben, bis das Wrack gefunden sei. In der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur machten wieder Familien der Passagiere ihrer Trauer und ihrem Entsetzen Luft, dass sie auch nach drei Wochen nicht wissen, was mit ihren Angehörigen geschehen ist.

Hoffnungen ruhen auf Blackbox

Blackboxen zeichnen in Flugzeugen technische Daten des Fluges sowie Gespräche im Cockpit auf. Sie sind die einzige Hoffnung der Ermittler, herauszufinden, was mit Flug MH370 passiert ist.

Diese wissen bislang nur, dass die Maschine mit 239 Menschen an Bord auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking vom Kurs abwich, dass die Kommunikationssysteme an Bord nicht mehr funktionierten und das Flugzeug noch mehrere Stunden weiter in Richtung Süden flog. Die Polizei ermittelt unter anderem wegen Sabotage und Entführung, schliesst aber ein technisches Versagen an Bord auch nicht aus. 

Blackboxen sind mit einem Sender ausgestattet, der 30 Tage funken soll. «Das ist auf 30 Tage angelegt, aber das ist ein Minimum», zitierte das Online-Nachrichtenportal «Perth Now» den US-Marinespezialisten Mark Matthews. «Meiner Erfahrung nach funken sie länger. Ich denke, 45 Tage ist eine realistische Erwartung.»

Das gäbe den Experten Zeit bis etwa zum 20. April, um das Wrack zu finden. Die Unterwasser-Drohne – ein unbemanntes, ferngesteuertes U-Boot – wird erst eingesetzt, wenn der Blackbox-Detektor Signale aufgefangen hat. (kad/sda/dpa) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Boeing-Panne in den USA: Swiss behält ihre Maschinen weiterhin in der Luft

Die Schweizer Fluggesellschaft hat 12 Boeing «Triple Seven» Maschinen in ihrer Flotte. Die Triebwerkpanne in den USA eines gleichen Modells hat aber vorerst keine Auswirkungen auf die Swiss-Maschinen.

Die Aufnahmen sind beängstigend, welche die Passagiere eines United-Flugs ab Denver filmten: Ein Triebwerk ohne Hülle, das Funken sprüht. Der Vorfall ereignete sich am Wochenende. Teile des Triebwerks explodierten und fielen auf bewohnte Gebiete nahe der Hauptstadt Colorados.

Die US-Luftfahrtbehörde FAA hat in der Folge Konsequenzen angekündigt. Maschinen des gleichen Flugzeug-Typs - es war eine Boeing 777 -, welche mit bestimmten Triebwerken von «Pratt & Whitney» ausgestattet sind, …

Artikel lesen
Link zum Artikel