Spanien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07778561 A firefighting helicopter spreads water over a forest fire broke up in the village of Valleseco, Gran Canaria island, Spain, 17 August 2019. Three roads had to be closed due to the fire. The island is on orange alert for hot temperatures reaching up to 37 Celsius degrees.  EPA/Angel Medina G.

Die örtliche Feuerwehr kämpft mit Lösch-Helikoptern gegen die Flammen (Bild vom 17. August 2019). Bild: EPA

«Hölle auf Erden» – Gran Canarias grüne Lunge steht in Flammen



Erst vor einer Woche hatte ein schwerer Brand im Zentrum von Gran Canaria Hunderte Helfer in Atem gehalten. Jetzt gibt es genau im gleichen Gebiet ein noch viel schlimmeres Feuer. Die Behörden gehen von Brandstiftung aus. Die Insel könnte ihr «grünes Herz» verlieren.

Die Flammen sind ausser Kontrolle: Der schwere Waldbrand in den Bergen von Gran Canaria hat den bekanntesten Naturpark der Insel erreicht und droht ihn zu zerstören. Rund 6000 Hektar Fläche auf der spanischen Urlaubsinsel seien schon von dem Feuer betroffen, die Flammen schlügen bis zu 50 Meter hoch, schrieben spanische Medien am Montag unter Berufung auf die Behörden. Der Brand sei «jenseits der Löschkapazitäten», erklärte der Leiter der Rettungsdienste, Federico Grillo.

Das Feuer schreitet an mehreren Fronten voran, 9000 Menschen aus 50 Ortschaften südwestlich der Hauptstadt Las Palmas wurden in Sicherheit gebracht, wie der Fernsehsender RTVE berichtete. 40 Menschen sind den Angaben zufolge seit Sonntag in dem Ort Artenara eingeschlossen. Sie verbrachten die Nacht im örtlichen Kulturzentrum, da das Gebäude wegen seiner Position als sicher eingestuft wurde. Es sei derzeit zu gefährlich, die Ortschaft zu evakuieren, hiess es. Akute Gefahr für die Anwohner besteht den Behörden zufolge aber nicht.

epa07779878 Image taken by Terra satellite of smoke emerging from Gran Canaria island (R), 18 August 2019. The forest fire reached Tamada Natural Reserve. Some 4,000 residents had to be evacuated due to the fire that started a day earlier. According to official sources, the fire is 'very virulent' and out of control.  EPA/NASA HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Der Rauch des Feuers ist sogar auf Satelliten-Bildern deutlich erkennbar (Bild vom 18. August 2019). Bild: EPA

«Umweltkatastrophe»

Der 7500 Hektar grosse Naturpark Tamadaba, welchen das Feuer nun erreicht hat, hat einzigartige Kiefernwälder. Er liegt im Unesco-Biosphärenreservat im Westens Gran Canarias. Er gilt als eine der fast unberührten Landschaften der vor der Westküste Afrikas liegenden Kanareninsel.

Das Portal «Canarias7» sprach von einer Umweltkatastrophe und «einem Anschlag auf das grüne Herz der Insel». Besorgte Spanier zeigten sich in sozialen Netzwerken schockiert, einer bezeichnete den Brand auf Twitter als «Hölle auf Erden».

Dabei hatten die Einsatzkräfte erst vor einer Woche erleichtert aufgeatmet, als ein heftiges Feuer in der gleichen Region nach tagelangen Löscharbeiten unter Kontrolle gebracht worden war. Da waren rund um die Gemeinden Tejeda und Artenara schon 1500 Hektar verbrannt. Die neue Feuerfront ist nun noch viel dramatischer.

Unterstützung durch Löschflugzeuge

Hunderte Helfer arbeiteten am Boden an mehreren Flanken, von der Luft aus unterstützten sie Helikopter und Löschflugzeuge. Allein am Sonntag seien 800'000 Liter Wasser eingesetzt worden, hiess es. Auf Videos war zu sehen, wie Feuerwehrleute mit dicken Schläuchen durch die brennenden Wälder liefen und versuchten, die massiven Flammen einzudämmen.

In den vergangenen Jahren habe es nur selten einen so grossen Einsatz gegeben, sagte Agrarminister Luis Planas. Oberstes Ziel sei es, Tote zu vermeiden. Die Regierung stellte weitere Hilfe zur Brandbekämpfung zur Verfügung, darunter eine Drone «neuester Generation», mit dem die Brandherde vor allem nachts überwacht werden sollten.

«Absichtlich in Wäldern gelegte Brände sind ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.»

Die EU-Kommission stellte über den Copernicus-Dienst für Katastrophen- und Krisenmanagement Satellitenbilder von den betroffenen Gebieten zur Verfügung und bot Spanien weitere Unterstützung an. Sollte zusätzliche Hilfe benötigt werden, stehe die Kommission bereit, sagte eine Sprecherin in Brüssel.

Strände nicht betroffen

Heisses Sommerwetter und starker Wind behinderten die Arbeiten ebenso wie eine extrem starke Rauchentwicklung, betonte die Sprecherin des kanarischen Notfalldienstes, Laura Otero. Touristen an den Stränden der drittgrössten Kanareninsel waren von der Feuerfront aber zunächst nicht direkt betroffen.

Der Chef der Inselregierung, Antonio Morales, erklärte, es handle sich möglicherweise um Brandstiftung. Beweise dafür gebe es aber bisher nicht. Auf Twitter sprachen User von «Barbarei» und forderten lange Haftstrafen für die Verantwortlichen. Die Täter seien «Umwelt-Terroristen», meinten ausgebrachte Spanier im Internet: «Absichtlich in Wäldern gelegte Brände sind ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.»

Gran Canaria ist hinter Teneriffa die am meisten besuchte Insel der Gruppe. Im vergangenen Jahr kamen etwa 4.5 Millionen Touristen. (mim/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

In Spanien kommt es immer wieder zu verheerenden Waldbränden:

Heftiger Waldbrand wütet in Spanien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rüpelpilzchen 19.08.2019 18:35
    Highlight Highlight Zwingend wieder aufforsten, damit sich so eine Tat nicht lohnen kann.
    • Brömbröm 19.08.2019 21:09
      Highlight Highlight Ja, aber das sind 100 bis 1000 jährige wälder
      Viel glück beim aufforsten!
    • flausch 19.08.2019 21:21
      Highlight Highlight ???
      Sorry aber ist irgendwie nicht dasselbe. Wälder sind nicht einfach nur ein paar Baume sondern im Idealfall ein über hunderte Jahre entwickeltes Ökosystem. Mir ist jedoch bewusst das dies in einem Land in dem es praktisch keine natürlichen Wälder gibt (die Schweiz mit ihren Nutzholzplantagen ist gemeint) an einem grundlegenden Verständniss darüber durchaus mangeln kann.
    • rüpelpilzchen 19.08.2019 21:40
      Highlight Highlight @flausch Mir ging es darum jetzt nach vorne zu schauen. Wenn sich eine Rodung nicht lohnt, weil wieder aufgeforstet wird, kann damit vielleicht das niederbrennen weiterer von dir so geliebter Wald verhindert werden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Coffeetime ☕ 19.08.2019 18:18
    Highlight Highlight Warum dort Brände legen? Soll dort ein Hotelkomplex gebaut werden?

Der «Earth Overshoot Day» verschiebt sich – Freude wäre aber fehl am Platz

Die Coronakrise hat die Welt praktisch zum Stillstand gebracht. Neben vielen Nachteilen können einige davon auch profitieren. Zum Beispiel unsere Erde. Der Earth Overshoot Day ist drei Wochen später als 2019.

Das Global Footprint Network berechnet seit 1961 den Earth Overshoot Day (auch Welterschöpfungstag). Das ist der Tag, an welchem alle natürlichen Ressourcen der Welt für ein Jahr aufgebraucht sind und wir auf Ökopump leben.

Der Tag rückte über die letzten Jahre im Kalender immer weiter nach vorne. 2019 war er am 29. Juli erreicht. Die Menschheit benötigte im letzten Jahr eigentlich 1,75 Welten, um ihren Bedarf decken zu können.

2020 verschiebt sich der Earth Overshoot Day um rund drei Wochen nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel