DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Klima-Debatte ohne Ende: Das erste nationale Treffen fand am 30. Dezember 2018 in der Berner Reitschule statt.
Klima-Debatte ohne Ende: Das erste nationale Treffen fand am 30. Dezember 2018 in der Berner Reitschule statt.
bilder: printscreen youtube

«We are fucked»: Neue YouTube-Serie zeigt Klimajugend, wie du sie noch nie gesehen hast

07.01.2020, 10:2108.01.2020, 09:36

Erstmals zeigen Videoaufnahmen, wie die Schweizer Klimastreik-Bewegung tatsächlich «geboren» wurde: In der ersten Episode der neuen YouTube-Serie «We are fucked» gibt die Klimajugend Einblicke in das erste nationale Treffen, das am 30. Dezember 2018 in der Berner Reitschule stattfand.

Dabei bleibt es nicht: Die Episode liefert Aussenstehenden Erklärungsansätze, wie die Bewegung innerhalb kürzester Zeit in der Schweiz zum Machtfaktor geworden ist. «Der Film versucht, ehrlich, transparent und menschlich zu beschreiben, wie wir zusammenarbeiten», sagt der Klimaaktivist und Filmemacher Jann Kessler.

Die erste Folge:

Die Klimabewegung werde damit aber auch verletzlich, fügt er an. Denn junge Klimastreikende treten in der Doku plötzlich ins Scheinwerferlicht: «Unsere Macht ist die Masse», sagt etwa eine Rednerin im Plenum der versammelten Klima-Teenies. Sie hätte sich wohl kaum vorgestellt, dass nur rund neun Monate später gegen 100'000 Personen in Bern für mehr Klimaschutz demonstrierten.

Der watson-Jahresrückblick zur Klimajugend:

Der Film sei auch für die Klimastreikenden selber wichtig: «Wir müssen selbst reflektieren, welche Aktionen im letzten Jahr sinnvoll waren und welche weniger», sagt Kessler am Schluss des Videos.

Bei den Diskussionen in der Reitschule ging es hoch zu und her.
Bei den Diskussionen in der Reitschule ging es hoch zu und her.

Den Film haben die Klimastreiker selbst produziert. Wie viele Episoden die Serie einst umfassen soll, ist noch nicht klar.

Die Kritik​

Der Film bietet interessante Einblicke in die Klimabewegung – insbesondere für Leute, die sich bereits mit dem Klimastreik auseinandersetzen oder selbst beteiligt sind. Für Klima-Laien ist der 26-minütige Film mitunter etwas bizarr geschnitten und langatmig.

Junge wollen noch mehr fliegen
Von wegen Flugscham: Laut einer repräsentativen Studie des Zürcher Marktforschungsunternehmens Marketagent haben sich nur 15 Prozent der 15- bis 29-Jährigen vorgenommen, 2020 deutlich weniger zu fliegen. Wie 20 Minuten berichtet, wollen 20 Prozent sogar etwas oder viel mehr fliegen als im Vorjahr. 48 Prozent der Befragten in dieser Altersgruppe wollen ihre Fluggewohnheiten gar nicht ändern. Anders sieht es bei den 50- bis 65-Jährigen aus: Von ihnen will angeblich fast ein Viertel in diesem Jahr weniger fliegen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder des Klimastreiks

1 / 43
Die besten Bilder des Klimastreiks
quelle: epa/keystone / walter bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schüler streiken weltweit für das Klima

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel