Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Curling-WM in Kanada, Round Robin

Schweiz – Kanada 8:2

Schweiz – Lettland 8:2

Switzerland's Irene Schon, Binia Feltscher and Franziska Kaufmann salute the crowd after defeating Canada 8-2 at the Ford World Women's Curling Championships in Saint John, New Brunswick, on Sunday, March 16, 2014.  (AP Photo/The Canadian Press, Andrew Vaughan)

Jubelnde Schweizer Curlerinnen nach dem Kantersieg gegen Kanada. Bild: AP

Curling-WM

Curlerinnen mit den nächsten zwei Siegen

Nach vier Spielen der Frauen-WM im kanadischen Saint John sind die Schweizer Curlerinnen um Skip Binia Feltscher noch ungeschlagen. Zuletzt besiegten sie Topfavorit Kanada und Lettland je mit 8:2.



Christine Urech, Fränzi Kaufmann, Irene Schori und Binia Feltscher vom CC Flims landeten mit dem Kantersieg gegen die kanadischen Meisterinnen um Skip Rachel Homan einen veritablen Coup. Homan, die letztjährige WM-Dritte, hatte die Meisterschaft in Kanada gegen herausragende Konkurrenz ohne eine einzige Niederlage in 13 Spielen durchlaufen.

Auch an der WM waren sie mit zwei Siegen gestartet. Nebst Europameister Schweden (Margaretha Sigfridsson) sind die Kanadierinnen auf dem Papier die ersten Anwärterinnen auf den WM-Titel.

Kanada gab nach acht Ends auf

Nach dem 4. End lagen die Schweizer Meisterinnen 1:2 zurück. Im 5. End liessen sie ein Dreierhaus zum 4:2 notieren, und von dort weg stahlen sie ununterbrochen weitere Punkte - bis Homan nach dem 8. End in aussichtsloser Lage aufgab.

Im ersten Spiel vom Montag Ortszeit landeten die Schweizerinnen gegen Lettland um Skip Ewita Regza einen überzeugenden Start-Ziel-Erfolg. Mit einem Zweierhaus sowie zwei weiteren, gestohlenen Punkten führten sie nach zwei Ends 4:0. Ein Dreierhaus im 8. End bedeutete die Entscheidung; die auf WM-Niveau noch wenig erfahrenen Lettinnen gaben auf.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Paris ist Super-G-Weltmeister – Schweizer heute ohne Medaille

Im Weltcup hat er schon zwölf Rennen gewonnen, nun hat Dominik Paris erstmals an einem Grossanlass zugeschlagen. Der knapp 30-jährige Südtiroler gewinnt an der WM in Are Gold im Super-G.

Dominik Paris aus dem Ultental, dem «hintersten Krachen» in Südtirol, ist heute der Schnellste. Eine perfekte Fahrt war es nicht, wie er im SRF-Interview sagte: «Ich machte einige Fehler und dachte mir, dass es noch besser gehe. Aber es hat keiner geschafft.»

«Domme» Paris wird den Titel mit Sicherheit feiern, besitzt er doch den Ruf, ein Partylöwe zu sein. In seiner Freizeit ist der dreifache Sieger der Hahnenkamm-Abfahrt in Kitzbühel Sänger der Metal-Band Rise of Voltage. Bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel