DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hatte seinen Finger auf Social Media etwas gar locker: Armeechef Thomas Süssli.
Hatte seinen Finger auf Social Media etwas gar locker: Armeechef Thomas Süssli.
Bild: keystone

«Fehlmanipulation unterlaufen» – Armeechef Süssli ist doch kein Corona-Skeptiker

14.09.2021, 11:1814.09.2021, 12:28
User input
Der User schickt’s, wir bringen’s.

Für Impfskeptiker gab es am Montag ein hartes Erwachen. Ab sofort dürfen sie nur noch getestet ins Restaurant oder ins Fitness. Zudem bleibt die düstere Aussicht, dass sie sich in den nächsten Monaten wohl oder übel mit dem Coronavirus infizieren werden.

Doch es gibt auch Lichtblicke für jene, die sich lieber ohne die Spritze immunisieren wollen. Soeben haben sie Support von oberster Stelle bekommen. Sie seien «senkrechte Schweizer», sagte Bundesrat Ueli Maurer unlängst und posierte am Wochenende mit dem T-Shirt der Freiheistrychler.

Die Freiheitstrychler sind von den Demonstrationen der Massnahmengegner nicht mehr wegzudenken. Oftmals sind sie mit ihren massigen Kuhglocken gar das Zentrum der Proteste.

Maurer liess sich mit «Attila dem Klugen» ablichten, wie der «Tages-Anzeiger» gestern berichtete. So «klug» ist jener in Tat und Wahrheit aber gar nicht, verbreitet er doch Tag für Tag Fake-News auf seinem Telegram-Kanal.

Sei's drum. Für die Impfskeptiker und Verschwörungstheoretiker waren die Fotos ein Grund zur Freude. Ueli Maurer, einer von uns. «Der erste Bundesrat ist aufgewacht!», jubilierte einer auf Linked-In und teilte freudig das Bild des Bundesrates im Trychler-Shirt.

Und es kam sogar noch besser für die Skeptiker. Thomas Süssli, Chef der Armee, likte den Beitrag, auf dem der Ex-VBS-Chef zu sehen ist. Stellt sich die Frage: Ist Süssli ebenfalls «aufgewacht»?

Nein, nein, heisst es vonseiten der Armee. Im Gegenteil: Vielleicht war er noch etwas gar müde, als er am Morgen durch sein Linked-In-Profil scrollte und den Like abgab.

Thomas Süssli sei eine «Fehlmanipulation unterlaufen», schreibt Armeesprecher Daniel Reist auf Anfrage. «Er hat sich den Beitrag zwar angesehen, wollte ihn aber keineswegs liken, im Gegenteil.» Der Chef der Armee trage die Corona-Massnahmen des Bundesrats mit Überzeugung mit und setze sie konsequent um – sei es im Berufs- oder im Privatleben.

Auch der Armeechef selber distanzierte sich später von seinem Like. Dieser sei «aus Versehen» passiert, schreibt er auf Linked-In.

screenshot: linkedin

Die Trychler müssen sich also mit der Unterstützung von Maurer begnügen. Süssli ist keiner von ihnen – zumindest offiziell nicht. (cma)

23 Gründe, wieso watsons sich impfen lassen haben

Video: watson/Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ja, auch doppelt Geimpfte sterben: Die 4 Gründe – und was das über die Impfung sagt

Auch der Tod des geimpften alt Nationalrates Herczog zeigt: Todesfälle von geimpften Senioren könnten häufiger werden. Doch selbst die Ältesten sind noch immer siebenmal besser geschützt.

Doppelt geimpft und dennoch an Corona verstorben. Dieses Schicksal ereilte letzte Woche den 74-jährigen alt Nationalrat Andreas Herczog. Für Impfskeptiker ist dies ein Argument, sich weiterhin nicht impfen zu lassen. Doch das ist zu kurz gedacht: Aktuell sterben in den Spitälern siebenmal mehr Ungeimpfte als Geimpfte an Covid-19.

Der Tod eines 74-jährigen Geimpften wie bei Herczog ist eher selten: Bei den ungeimpften Toten sind ca. 60 Prozent über 80 Jahre alt. Bei den Toten, die einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel