DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wäre schon viel früher hingestanden und hätte Tacheles geredet»: Jetzt spricht Markus Hürlimann über die «Zuger Sexaffäre»



Die «Zuger Sexaffäre» ist um ein Kapitel (umfang)reicher: In der SonntagsZeitung äussert sich SVP-Kantonsrat Markus Hürlimann über die Nacht, die sein Leben veränderte, über Parteikollegen und seinen Rat an Jolanda Spiess-Hegglin.

Der Zuger SVP Kantonsrat Markus Huerlimann spricht an der Medienkonferenz zur

«Ganz viele falsche Dinge»: Hürlimann kritisiert «Vice»-Artikel.
Bild: KEYSTONE

Mit dem jüngsten Artikel im Online-Magazin «Vice» sei eine Grenze überschritten worden, sagte Hürlimann in einem Interview mit der «SonntagsZeitung»: Darin hätten «nachweislich ganz viele falsche Dinge» gestanden. Daher habe er durch seinen Anwalt Dokumente aus dem Strafverfahren veröffentlichen lassen, die intime Details über Spiess-Hegglins Sexualleben enthielten.

«Ich wurde dadurch fast vernichtet, auf allen Ebenen. Ich kann doch nicht einfach zur Tagesordnung übergehen.»

Markus Hürlimann

Warum er erst jetzt spricht:

«Ich habe auf mein Umfeld gehört. Man riet mir, erst etwas zu sagen, wenn das Verfahren abgeschlossen ist. ‹Am Schluss, am Schluss!›, habe ich mir immer gedacht. Bloss wusste ich nicht, dass der Schluss so spät kommt.» Es sei hart gewesen, zu schweigen, während die Gegenseite «Dinge der Presse sagte, die nicht stimmten», und man sich einfach nicht wehren könne, weil man sonst die Untersuchungen behindern würde.

Markus Huerlimann, Parteipraesident der SVP Zug, bei der Mitgliederversammlung der SVP des Kantons Zug am Donnerstag, 22. Januar 2015, in Walchwil. (KEYSTONE/Sigi Tischler)

«Enttäuscht von Exponenten dieser Partei»: SVP-Kantonsrat Hürlimann.
Bild: KEYSTONE

Was aus seiner Sicht in jener Nacht geschehen ist:

«In der Captains Lounge ist es zu einer intimen Annäherung gekommen. Danach endete der Abend. Die anderen Gäste haben das Schiff verlassen, wir beide ein paar Minuten später auch.»

Wieso er Anzeige erstattet hat:

«Ich wollte, dass alles so schnell wie möglich vorbeigeht. Ich wollte es einfach nur überstehen. Aber das, was Frau Spiess-Hegglin gemacht hat, geht einfach nicht: Sie hat mich bewusst als Vergewaltiger und Schänder hingestellt. Ihre Darstellung hiesse ja: Ich wäre mit K.o.-Tropfen an die Feier gegangen, weil ich ein weibliches Opfer gesucht hätte. Ich wurde dadurch fast vernichtet, auf allen Ebenen. Ich kann doch nicht einfach zur Tagesordnung übergehen.»

Wie sich die SVP in der Sache verhielt:

«Man kann es nicht oft genug sagen: Ich bin unschuldig und wusste es vom ersten Tag an.»

Markus Hürlimann, Zuger SVP-Politiker

Er sei enttäuscht – nicht von der Partei – aber von einzelnen Menschen, «von Exponenten dieser Partei, das ist richtig». Rechenschaft ablegen müsse er einzig vor seiner Frau – ihr gegenüber sei ihm das «peinlich».

Was er von der Schweizer Justiz hält:

«Ich habe mir einen Rechtsstaat nicht so vorgestellt, dass eine blosse Vermutung Derartiges auslösen kann.»

Was er Spiess-Hegglin wünscht:

ZUM ERGEBNIS DER HAARANALYSE IM ZUGER „K.O.-TROPFEN-FALL“ STELLEN WIR IHNEN AM MONTAG, 2. MAERZ 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG -  Die Zuger Kantonsraetin Jolanda Spiess-Hegglin am Donnerstag 29. Januar 2015 vor dem Regierungsgebaude von Zug, in dem der Zuger Kantonsrat tagt.  (KEYSTONE/Urs Flueeler)

«Damit abschliessen»: Jolanda Spiess-Hegglin.
Bild: KEYSTONE

«Man hofft immer, dass es irgendwann vorbei ist. Und dass Frau Spiess damit abschliessen kann. Dass sie akzeptiert, dass sie kein Opfer ist. Und vor allem, dass ich ihr nichts angetan habe. Dass ich kein Täter bin.»

Was er im Nachhinein anders machen würde:

«Ich würde nicht an die Feier gehen. Oder früher nach Hause.»

Was am schwierigsten war:

«Wenn ich gewusst hätte, dass sich das Verfahren so lange hinzieht, wäre ich schon viel früher hingestanden und hätte Tacheles geredet. Weil mich ja alle Zeugen von Anfang an entlastet haben. Man kann es nicht oft genug sagen: Ich bin unschuldig und wusste es vom ersten Tag an.»

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Erhängen Sie sich!» Nationalrätinnen erhalten Drohungen – braucht es schärfere Gesetze?

Die Bundespolizei stellt mehr Drohungen gegen Politikerinnen fest. In manchen Fällen greift sie sofort ein. Eine FDP-Nationalrätin findet, das genüge noch nicht.

Am 29. November 2020 erscheint die Waadtländer GLP-Nationalrätin Isabelle Chevalley in den Abendnachrichten des Westschweizer Fernsehens. Es ist Abstimmungssonntag. Die Politikerin freut sich über ihren Sieg gegen die Konzernverantwortungsinitiative.

Rémy S., ein 23-jähriger Verkaufsangestellter, verfolgt die Sendung und schickt der Politikerin um 19.47 Uhr eine E-Mail mit einer Morddrohung: «Sie werden Weihnachten nicht mit Ihrer Familie verbringen. Wir werden Sie fesseln, Ihre Knochen …

Artikel lesen
Link zum Artikel