DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Donald Trump hat ein Dekret erlassen, um gegen ausländische Telekom-Unternehmen vorzugehen.
Donald Trump hat ein Dekret erlassen, um gegen ausländische Telekom-Unternehmen vorzugehen.Bild: AP/AP

Trump erklärt den Telekom-Notstand, um gegen Huawei vorzugehen

16.05.2019, 02:3216.05.2019, 06:19

US-Präsident Donald Trump hat seiner Regierung per Dekret umfassende Möglichkeiten eingeräumt, gegen ausländische Telekom-Unternehmen vorzugehen. Das Weisse Haus erklärte am Mittwoch, die Massnahme sei nicht gegen ein bestimmtes Land oder Unternehmen gerichtet.

Es wird aber angenommen, dass Trump damit China und das dort angesiedelte Unternehmen Huawei treffen will - zumal die Vereinigten Staaten gerade einen erbitterten Handelskonflikt mit der chinesischen Volksrepublik austragen.

Huawei, einer der grössten Telekommunikationsausrüster der Welt, wird von den US-Behörden seit langer Zeit verdächtigt, seine unternehmerischen Aktivitäten zur Spionage für China zu nutzen. Die Firma ist auf dem US-Markt nur wenig präsent, aber ein führender Anbieter der Infrastrukturtechnik der fünften Mobilfunk-Generation (5G), die deutlich schnellere Datenübertragungsraten bringen soll.

In den USA und in anderen Ländern sind die Chinesen wegen Sicherheitsbedenken rund um Datennetzwerke unter Druck geraten. Manche Sicherheitsexperten fordern, Huawei vom Ausbau des neuen 5G-Mobilfunknetzes komplett auszuschliessen.

Chinesen reagieren

Als Reaktion auf die Ankündigung Trumps erklärte der chinesische Konzern am Donnerstag, durch Beschränkungen würden die Rechte von Huawei verletzt. Auch würden die USA ohne Huawei bei der Bereitstellung von 5G zurückbleiben, Unternehmen und Verbraucher dadurch benachteiligt. Huawei sei «bereit und gewillt, mit der US-Regierung zusammenzuarbeiten und wirksame Massnahmen zur Gewährleistung der Produktsicherheit zu treffen».

Das US-Handelsministerium schob der Mitteilung des Weissen Hauses eine Erklärung hinterher, wonach es ausreichend Anlass zu der Annahme gebe, dass Huaweis Aktivitäten den nationalen Sicherheitsinteressen oder aussenpolitischen Interessen der USA zuwiderliefen. Wer US-Technik an Huawei verkaufen oder transferieren wolle, müsse dafür künftig eine Lizenz erwerben. Diese könne verweigert werden, wenn nationale Sicherheitsinteressen berührt seien.

Verzögerungen bei Infrastrukturprojekten

Mit dem am Mittwoch erlassenen Dekret erklärt Trump den Nationalen Notstand in Sachen Telekommunikation. Dies erlaubt der US-Regierung, umfassende Geschäftstätigkeiten zwischen US-Unternehmen und Firmen aus gegnerischen Staaten zu unterbinden - was selbst in den USA umstritten ist. Kritiker glauben, dass die 5G-Technik dort ohne die Chinesen erst viel später flächendeckend nutzbar sein könnte.

«Der Präsident hat deutlich gemacht, dass diese Regierung tun wird, was nötig ist, um die Sicherheit Amerikas zu gewährleisten», heisst es in der Mitteilung des Weissen Hauses. Es gehe darum, das Land vor «ausländischen Feinden» zu schützen, die aktiv und zunehmend Anfälligkeiten in der Informations- und Kommunikationstechnologie ausnutzten. Das Handelsministerium sei deshalb künftig berechtigt, alle Geschäfte zu unterbinden, die ein nicht akzeptables Risiko für die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten oder die Sicherheit von Amerikanern darstellten. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Alice36
16.05.2019 07:47registriert Juni 2017
Die USA werden in allen Bereichen hinterherhinken, da sie schon seit Jahrzehnten das Know-How ausgelagert und sich nur ums Anzetteln von Kriegen und damit verbunden das Scheffeln von Geld gekümmert haben. Infrastruktur, Bildung etc. kommen bei der jetzigen Administration schon gar nicht mehr vor, vielmehr werden die Menschen jetzt eingesperrt und es werden Mauern gebaut. Dieser angebliche Selbstschutz führt in die Isolation und damit verbunden zum Abstieg der USA. Das fördert die Angst und führt wieder zum Krieg, dann können sie ihr Arsenal mal gegen den Rest der Welt einsetzen.
291
Melden
Zum Kommentar
avatar
The oder ich
16.05.2019 08:06registriert Januar 2014
Aha, ein "Notstand" mehr in den US of A


So kommt es, wenn man FoxNews wie die Bibel behandelt
302
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gsnosn.
16.05.2019 04:12registriert Mai 2015
"...Sicherheit Amerikas zu gewährleisten», heisst es in der Mitteilung des Weissen Hauses. Es gehe darum, das Land vor «ausländischen Feinden» zu schützen"

Wenn man das liest könne man meinen es geht um Waffen etc. Paranoid!
315
Melden
Zum Kommentar
13
Der Computer «vollendet» Beethovens unvollendete Symphonie – das ist das Resultat
Die Deutsche Telekom wollte Beethovens nur in rudimentären Skizzen bestehende 10. Sinfonie dank künstlicher Intelligenz komponieren lassen. Am Samstag wurde das Stück uraufgeführt.

Im Februar 2019 war dem Technologiekonzern Huawei nichts zu teuer, um in Europa gute Presse zu erlangen. Die Chinesen wollten dem Abendland die Vollendung von Schuberts «Unvollendeter», der 7. Sinfonie, schenken: Statt «bloss» aus zwei würde sie nun aus vier Sätzen bestehen.

Zur Story