Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07297334 The logo of China's Huawei Technologies Co. Ltd at a Huawei store in Taipei, Taiwan, 18 January 2019. Taiwan, after barring Huawei from bidding for Taiwan government contracts, is now banning the use of Huawei products in some government agencies like the Industrial Technology Research Institute and Institute for Information Industry. According to reports, several European and Asian countries have banned, or are considering banning, the use of Huawei products and have banned Huawei from providing 5G infrastructure because they suspect Huawei helps China's security services spy on foreign governments.  EPA/DAVID CHANG

Huawei liefert in vielen Ländern Komponenten für das neue 5G-Netz. Bild: EPA/EPA

Huawei vs. USA: «PRISM, PRISM an der Wand, wer ist der Vertrauenswürdigste im ganzen Land»



In der aktuellen Debatte um die Sicherheit der Netzwerktechnik von Huawei holt der chinesische Konzern zum Gegenschlag gegen die US-Vorwürfe aus.

Die Ironie an den Anschuldigungen sei, dass ausgerechnet ein US-Gesetz amerikanischen Behörden den Zugriff auf Daten über Landesgrenzen hinweg erlaube, sagte der aktuelle Huawei-Verwaltungsratschef Guo Ping am Dienstag auf dem Mobile World Congress in Barcelona.

Dabei blieb es nicht. «PRISM, PRISM an der Wand, wer ist der vertrauenswürdigste im ganzen Land», fragte Guo Ping in Anspielung auf das vor einigen Jahren bekanntgewordene Überwachungsprogramm des US-Geheimdienstes NSA.

Wer den Satz nicht verstehe, könne Whistleblower Edward Snowden fragen, setzte er nach. Der Ex-Geheimdienstler Snowden hatte 2013 die weitreichende Überwachung des Internets durch die angloamerikanischen Geheimdienste NSA und GCHQ (England) offengelegt.

In Rahmen der Snowden-Enthüllungen wurden auch Vorwürfe bekannt, wonach die NSA in den USA produzierte Hardware des Huawei-Konkurrenten Cisco abfängt, Überwachungswerkzeuge implementiert, sie neu verpackt und dann an die eigentlichen Empfänger im Ausland verschickt.

USA spionierten Huawei aus

Spiegel Online berichtete bereits 2014, dass die NSA Huawei ausspioniert hatten. Der US-Geheimdienst hegte seit Jahren ein tiefes Misstrauen gegen den Tech-Giganten.

«Anfang 2009 starteten die Späher eine umfangreiche Operation gegen das Unternehmen. Einer Spezialeinheit des US-Nachrichtendienstes gelang es, an rund 100 Stellen das Computernetzwerk von Huawei zu infiltrieren und unter anderem eine Liste mit mehr als 1400 Kunden sowie interne Dokumente für das Training von Ingenieuren an den Huawei-Produkten zu kopieren.»

spiegel online

Spiegel Online stützte sich dabei auf vertrauliche Dokumente, die NSA-Whistleblower Edward Snowden publik machte.

«Wir tun nichts Böses»

Guo Ping bekräftigte, dass Huawei-Technik sicher sei. «Lassen Sie es mich so klar wie möglich sagen: Huawei hat keine Hintertüren installiert und wird das auch nie tun.»

Huawei werde auch nicht zulassen, dass andere dies in Ausrüstung des Unternehmens machten. Für die US-Vorwürfe gebe es keine Beweise. Experten sollten darüber entscheiden, ob ein Netz sicher sei oder nicht. «Wir tun nichts Böses.» Zugleich verwies Guo Ping darauf, dass nach der Einrichtung der Netzwerke es die Verantwortung der Netzbetreiber sei, für deren Sicherheit zu sorgen. «Wir betreiben die Netze nicht und die Daten der Netzbetreiber gehören uns nicht.»

Aktuell wird im Westen über einen Ausschluss von Huawei vom Aufbau der Netze des superschnellen 5G-Datenfunks diskutiert. Grundlage sind Vorwürfe vor allem aus den USA, Huawei stehe der chinesischen Regierung zu nahe und könne von Behörden des Landes zur Zusammenarbeiten gezwungen werden. Die Befürchtungen dabei reichen von Spionage in den Netzen bis hin zur Sabotage. Huawei wies die Zweifel stets zurück.

Bei dem von Guo Ping erwähnten US-Gesetz handelt es sich um den sogenannten «CLOUD Act», der regelt, wann amerikanische Behörden auf Daten von US-Bürgern zugreifen können, die ausserhalb des Landes gespeichert sind.

(oli/sda/awp/dpa)

Huaweis Falt-Smartphone Mate X kostet 2500 Franken

abspielen

Video: watson/huawei

Das Mate X in Bildern

sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • franzfifty 26.02.2019 17:51
    Highlight Highlight Es geht noch weiter, als dass man sich fragen muss, wem man trauen kann. Wenn ich denke, dass der Schweizer Staat mit den FBI kooperiert und die Privatsphaere der Schweizer Bevoelkerung an die USA ausliefert (Video des Zuerchers auf Facebook), dann muss man sich auch fragen, inwieweit ich der Schweiz trauen kann, mit wem sie da zusammenspannt. Ich heisse solche Videos nicht gut, aber es zeigt von Interferenz in Privatsphaere - man laesst machen und greift an. In China wird zensuriert und man kann diese Videos gar nicht senden! Was ist nun besser?
  • breadsticks 26.02.2019 13:10
    Highlight Highlight Ich glaube Huawei sogar. Bei Cisco war es ja auch nicht so, dass Cisco selbst eine Firmware mit Backdoors installiert hat, sondern dass die Pakete von US-Geheimdiensten in der Post abgefangen wurden und diese eigene Firmwares installiert haben.

    Die Lösung für dieses Problem ist niemandem zu vertrauen. Nicht mal dem eigenen Netzwerk. Stichwort: „Zero Trust Security“.

    Leider wird Sicherheit gerade von KMUs und IT-Dienstleistern nicht ernstgenommen. Und viele Informatiker kennen sich mit Informatiksicherheit nicht mal Grundlegend aus.
  • Rhabarber 26.02.2019 12:46
    Highlight Highlight Das ist amerikanischer Wirtschafts-Krieg.
    Sonst gar nichts.
    Ich werde keine amerikanischen Handys mehr kaufen!
    Habe fertig dort.

    War noch nie so zufrieden mit einem Handy wie mit meinem Huawei. Das Teil ist einfach super!
    • Mensch0101 27.02.2019 08:42
      Highlight Highlight Ich gebe dir recht. Aber in aller Konsequenz müsste man auch auf Android and IOS verzichten.
  • franzfifty 26.02.2019 12:06
    Highlight Highlight Das Problem ist, die Gesellschaft ist von den Amerikanern geblendet. Wie kann man sich gegen eine Nation stellen, die uns Coca Cola, Elvis und Apple gebracht hat... Was soll man mit Kommunisten wie Russen und Chinesen tun! Keiner hinterfragt auch nur im Geringsten, was die Amis tun, aber schon nur die Woerter "China" und "Russland" stossen auf. Wieso? Eben... Manipulation auf hoechster Ebene durch die Amerikaner. Schaut mal wie FBI in der Schweiz und auch sonst ueberall spioniert.. aber die Chinesen und Russen sind das Problem.. (bei uns nur Xiaomi, Huawei etc. im Haushalt!)
    • dash72 26.02.2019 20:49
      Highlight Highlight Die Amis sind aber recht offen diesbezüglich. Von dieser Seite wird aufgeklärt Dank gewissen Freiheiten. Wir wissen nicht viel von anderen Seiten. Huawei wird dich nicht überwachen wie gesagt, aber Gesetze zwingen sie, Kontrolle über die Infrastruktur zu geben. Auch in der CH so. Sunrise, Swisscom,... machen da nichts. Sie sind aber an Gesetzte gebunden (büpf)
    • franzfifty 27.02.2019 12:19
      Highlight Highlight Huawei sagt nichts, weil der "Verdacht" von den USA kommt. Die Amis sagen, die Chinesen spionieren. Also muss doch der amerikanische Staat die Beweise liefern und nicht Huawei oder die Chinesen jetzt agieren! Wenn ein Land ein Gesetzt hat, dann muessen sich die Leute daran halten. Aber einfach kein Gesetz, dafuer dann die Leute unter Druck setzen, das ist der amerikanische Stil!
  • Raffaele Merminod 26.02.2019 11:19
    Highlight Highlight Wahrscheinlich ist die einzige Frage die wir uns selber stellen sollten: Von wem möchte man lieber ausspioniert werden? Von den Amis oder von den Chinesen?
    • SR 210 26.02.2019 12:37
      Highlight Highlight Ich glaube, so bringt man es recht gut auf den Punkt. Europäische Lösungen sind Leiter im Informatikbereich nicht in sich. Der alte Kontinent hat hier den Trend mal richtig verschaffen resp. sein Tafelsilber bereits an eine der anderen Seiten verscherbelt.
    • Dong 26.02.2019 15:46
      Highlight Highlight Je weiter weg, desto besser: Somit am liebsten von den Chinesen, dann den Amis und Russen, dann EU, Schweiz, mein Chef, und am schlimmsten ist's, wenn die Frau Gemahlin alles weiss ;-)
    • dash72 26.02.2019 20:31
      Highlight Highlight Wenn 2 sich streiten, freut sich der 3. Da wären noch Nokia (französisch, finnisch) und Ericsson (schwedisch). Und auf höherer Ebene gibt's dann auch noch vieles aus CN und US (FB, Google, Apple, wechat, alibaba und Konsorten) Willkommen in den neuen Königreichen. Wir Fussvolk könnten auch einfach den Power off Knopf drücken und dann ist all diese Macht weg, wahrscheinlich damit auch das Salär von vielen.
      Andere Möglichkeit, du produzierst soviel Trash, Wischiwaschi, Hinundhergelabbere auf genau diesen Plattformen, dass der Aufwand, dich zu überwachen ins Unermessliche steigt. Cyberpunk dann
    Weitere Antworten anzeigen

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

WhatsApp hat erneut eine gravierende Sicherheitslücke: Der Mutterkonzern Facebook rät den Nutzern zu einem dringenden Update. Betroffen sind sowohl Android als auch iOS. Das steckt hinter der Spyware «Pegasus».

WhatsApp-Nutzer sollten ihre Messenger-App dringend aktualisieren. Der Grund: Der beliebte Messenger weist eine Schwachstelle auf, durch die Angreifer per WhatsApp-Anruf Spyware auf das Smartphone schleusen können. Die Lücke erlaubt somit Unbefugten Fernzugriff auf das jeweilige Gerät. Das Opfer muss den Anruf dazu nicht einmal entgegen nehmen, berichtet heise.de.

Ein Sicherheits-Patch soll die Sicherheitslücke schliessen. Das Update steht seit Kurzem zur Installation bereit. Sowohl Android- …

Artikel lesen
Link zum Artikel