DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizist in Baltimore schiesst auf 13-Jährigen mit Spielzeugpistole

28.04.2016, 02:2328.04.2016, 06:40

In der US-Ostküstenstadt Baltimore hat ein Polizist auf einen 13-Jährigen geschossen, der eine Pistolenattrappe bei sich trug. Der Teenager wurde verletzt in ein Spital gebracht, schwebte nach Angaben der Polizei aber nicht in Lebensgefahr.

Polizeichef von Baltimore: Kevin Davis.<br data-editable="remove">
Polizeichef von Baltimore: Kevin Davis.
Bild: Patrick Semansky/AP/KEYSTONE

Zwei Beamte hätten den Jungen am Mittwoch mit der Modellwaffe beobachtet, er sei daraufhin weggerannt, sagte Polizeichef Kevin Davis. Einer der Polizisten habe auf ihn geschossen. «Wie sich herausgestellt hat, war es eine Nachbildung einer halbautomatischen Pistole», sagte Davis. «Die Polizisten konnten nicht wissen, dass es keine echte Waffe war. Es sah aus wie eine Waffe.»

In Baltimore war vor einem Jahr ein junger Schwarzer in Polizeigewahrsam nach Misshandlung durch Polizisten gestorben. Nach seiner Festnahme hatten Beamten den 25-Jährigen Freddie Gray so übel traktiert, dass er ins Koma fiel und nicht mehr aufwachte. Sein Tod löste tagelange Proteste und schwere Unruhen aus. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9
Berner Milliardär gilt als wichtigster Geldgeber der US-Demokraten – das steckt dahinter
Hansjörg Wyss (86) hat sich in Amerika als Philanthrop und Unterstützer linker Interessengruppen einen Namen gemacht. Nun werden alte Vorwürfe gegen den Wahl-Amerikaner aufgewärmt.

Er gilt als öffentlichkeitsscheu. Als der Multi-Milliardär Hansjörg Wyss am Dienstag von Bundesrat Guy Parmelin mit einem Preis für die Vertiefung der schweizerisch-amerikanischen Beziehungen ausgezeichnet wurde, da stand der 86-jährige Philanthrop für Medieninterviews nicht zur Verfügung.

Zur Story