DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Guinness-Rekordversuch

Tausende rennende Nikoläuse verwandeln Madrids Prachtavenue in ein rot-weisses Meer

13.12.2014, 20:32

In Madrid wagten sich am Samstag 5173 Frauen, Männer und Kinder zum traditionellen Weihnachtslauf in Nikolauskostümen auf die Strasse. Es ging nicht nur ums Gewinnen: Ein Teil der Laufgebühren geht jeweils an ein Kinderhilfswerk. Mit etwas Glück winkt den «Papa Noeles» dazu noch ein Eintrag ins «Guinness Buch der Rekorde». Die Spanier wollen das irische Dundalk schlagen, das den Teilnehmer-Rekord im Nikolaus-Laufen hält. Weihnachtsmann-Läufe gibt es auch in Las Vegas, London, Sydney und Montevideo.

Tausende Nikoläuse laufen in Madrid singend um die Wette

1 / 10
Tausende Nikoläuse laufen in Madrid singend um die Wette
quelle: x01625 / juan medina
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(rar)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vegi-Mensa der Uni Luzern kocht wieder Fleisch – ein Drama in 5 Akten

In der vegan-vegetarischen Mensa der Universität Luzern gibt es neu wieder Fleisch. Dies nach der grossen Ankündigung von ausschliesslich fleischlosen Menüs. Was passiert ist, erfährst du hier.

Für knapp zwei Wochen war die Universität Luzern einzigartig. Keine andere Hochschule hatte nur eine rein vegan-vegetarische Mensa. Jetzt kommt die karnivore Kost zurück: Die Uni Luzern verkündete am Montag, dass es wieder fisch- und fleischhaltige Mahlzeiten in der Mensa gebe. Der Grund: Der Foodtruck vor dem Gebäude werde zum Corona-Testcenter umfunktioniert. Er bot eine Alternative zur fleischlosen Mensa.

Eigentlich kein Grund zur Aufregung. Allerdings macht stutzig, dass gerade mehrere …

Artikel lesen
Link zum Artikel