DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Agent des Secret Service bei der Evakuierung des Weissen Hauses.
Agent des Secret Service bei der Evakuierung des Weissen Hauses.Bild: reuters
USA

Eindringling schafft es bis ins Weisse Haus, provoziert Evakuierung

20.09.2014, 08:3120.09.2014, 11:44

Schrecksekunde für die Sicherheitskräfte im Weissen Haus in Washington: Ein Mann überwand am späten Freitagabend den Sicherheitszaun des Amtssitzes von Präsident Barack Obama und drang durch eine Tür in das Gebäude ein. Dann wurde er vom Secret Service festgenommen.

Der Eindringling war nach offiziellen Angaben unbewaffnet. Nach der Festnahme habe der Mann über Schmerzen in der Brust geklagt und sei in ein Spital gebracht worden, teilten die Justizbehörden mit.

video: Youtube/Burger Van Dreamz

Beim Eindringling handelt es sich laut CNN um einen 42-Jährigen aus Texas. Die Hintergründe sind unklar. Ein Beamter des Secret Service sagte CNN zufolge lediglich, der Mann sei den Sicherheitsbehörden bekannt.

Obama und seine Familie seien zu dem Zeitpunkt nicht da gewesen, teilten die Justizbehörden mit. Der US-Präsident habe sich nur Minuten vor dem Zwischenfall mit einer seiner Töchter per Helikopter auf den Weg zum Landsitz Camp David gemacht. 

Das Weisse Haus wurde nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP vorübergehend evakuiert. Für etwa eine Stunde mussten demnach Mitarbeiter und Besucher das Gebäude verlassen. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Trump profitiert von der FBI-Razzia – für den Moment
Die Hausdurchsuchung in Mar-a-Lago ist politisch ein Glücksfall für Donald Trump. Er profitiert davon, dass er jahrelang das Misstrauen gegen das FBI geschürt hat.

Die grosse Liebe war nie zwischen Donald Trump und Mike Pence. Es war eine Zweckehe. Der Lebemann Trump hatte den strenggläubigen, asketischen Ex-Gouverneur von Indiana zum Vizepräsidenten ernannt, weil er die Stimmen der Evangelikalen benötigte. Wie wenig er von Pence hielt, zeigte sich beim Kapitolsturm am 6. Januar 2021.

Zur Story