DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
THEMENBILD ZUR BILANZ VERRICHTUNGSBOXEN --- Das Piktogramm der Sexboxen, fotografiert am Tag der offenen Tuer fuer die Quartierbewohner, am Samstag, 24. August 2013 am Depotweg in Zuerich. Am Montag, 26. August wird der neue Strichplatz eroeffnet. (KEYSTONE/Ennio Leanza)....The pictogram of the so-called

Sexboxen kommen auch für Basel in Frage.  Bild: KEYSTONE

Rotlichtmilieu

Basler Politiker interessieren sich für Zürcher Sexboxen

Der Basler Regierungsrat muss sich bald mit Zürich als Vorbild auseinandersetzen – zumindest im Umgang mit der Strassenprostitution. Sechs bürgerliche Politiker fordern Sexboxen für Basel.



Wie vor nicht allzu langer Zeit im Zürcher Niederdorf und an der Langstrasse beklagen sich heute in Basel an der Weber- und Ochsengasse die Anwohner: Die Zahl der Sexarbeiterinnen hat zugenommen, das Milieu breitet sich in umliegende Strassen aus – mit unerwünschten Folgen für Anwohner und Gewerbe. 

Nun soll der Regierungsrat prüfen, ob das Zürcher System dem Basler Problem Abhilfe schaffen könnte. Dies forderten die Grossräte André Auderset (LDP), Felix W. Eymann (LDP), Peter Bochsler (FDP), Patricia von Falkenstein (LDP), Samuel Wyss (SVP) und Pasqualine Gallacchi (CVP) am Freitag. 

In Basel ist das Sexgewerbe auf gewisse Toleranzzonen beschränkt. Seit einiger Zeit dehnen sich diese jedoch illegal aus. Gemäss den Grossräten droht sogar einem nahe gelegenen Hotel das Aus, weil Gäste im Internet sich über Belästigungen von Sexarbeiterinnen beschweren. 

Das heutige System der Toleranzzonen müsse völlig neu überdacht und das Beispiel Zürichs in Betracht gezogen werden, fordern die Antragsteller. «Diese sogenannten Sexboxen gaben an der Fasnacht zwar zu mancher Schnitzelbank-Pointe Anlass, scheinen sich aber zu bewähren», schreiben die Antragsteller. (rar)

Kennst du schon die watson-App?

85'000 Menschen in der Schweiz nutzen bereits watson für die Hosentasche. Und die Bewertungen sind top: 5 von 5 Sternen. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Katze verstümmelt, Bremsen am Auto manipuliert: Eine Asylbeamtin wird massiv bedroht

Eine SP-Politikerin, die im Bundesasylzentrum Basel arbeitet, wird Opfer einer Hetzkampagne. Sie wird öffentlich als Unmensch hingestellt. Unbekannte verstümmelten ihre Katze. Jetzt hat das Staatssekretariat für Migration Strafanzeige eingereicht. Die Bundespolizei ermittelt.

Die jüngste Eskalationsstufe zündeten unbekannte Täter letzte Woche. Sie machten sich an den Bremsen am Familienauto einer Angestellten des Staatssekretariats für Migration (SEM) zu schaffen. Gemäss «Blick» konnten Zeugen die Täter verjagen. Die Manipulationen an den Bremsen wurden rechtzeitig entdeckt.

Die betroffene Frau arbeitet im Bundesasylzentrum in Basel und kandidierte für die Solothurner SP bei den Kantonsratswahlen. Seit Monaten ist sie Opfer einer Hetzkampagne. Auf linksradikalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel