USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Florida bereitet sich auf Hurrikan «Isaias» vor



Der US-Wetterdienst hat wegen eines heranziehenden Wirbelsturms für die Ostküste Floridas eine Hurrikanwarnung erlassen. Der Hurrikan «Isaias» der niedrigsten Stärke 1 soll aus Richtung der Bahamas kommend ab Samstagabend (Ortszeit) nahe an der Ostküste des US-Bundesstaats vorbeiziehen, wie das Nationale Hurrikanzentrum am Freitagabend erklärte. Der Sturm soll der Prognose zufolge nicht direkt auf das US-Festland treffen, an der Küste kann es aber zu Flutwellen, Überschwemmungen und hohen Windgeschwindigkeiten kommen.

«Auch wenn das Auge des Sturms abseits der Küste bleiben wird, wird es natürlich Auswirkungen geben», sagte der Gouverneur von Florida, Ron DeSantis, am Samstag bei einer Pressekonferenz. Florida sei voll und ganz vorbereitet.

DeSantis hatte die Bürger in den betroffenen Gebieten bereits am Freitag aufgefordert, sich mit Wasser, Lebensmitteln und nötigen Medikamenten für mindestens sieben Tage einzudecken. Es könne auch zu Stromausfällen kommen, warnte er. DeSantis verhängte für die voraussichtlich betroffenen Bezirke an der Ostküste den Notstand - unter anderem, um den Behörden zur Vorbereitung auf den Sturm grössere Befugnisse zu geben. US-Präsident Donald Trump bewilligte die Notstandserklärung, wie das Weisse Haus am Samstag mitteilte.

Chris Nagiewicz, left, watches as his wife Mary screws in a hurricane panel, Saturday, Aug. 1, 2020, on a trailer home in Briny Breezes, Fla. Hurricane Isaias is headed toward the Florida coast, where officials have closed beaches, parks and coronavirus testing sites. The husband and wife handyman team maintain about 50 trailers including their own and plan to spend the hurricane in a hotel. (AP Photo/Wilfredo Lee)
Chris Nagiewicz,Mary Nagiewicz

Bild: keystone

Der Hurrikan zog am Samstag über Teile der Inselkette der Bahamas, wo für das Zentrum und den Nordosten ebenfalls eine Hurrikanwarnung galt, und brachte Windböen von 120 Stundenkilometern und mehr mit sich. «Isaias» riss lokalen Medienberichten zufolge Dächer ärmlicher Siedlungen mit sich und entwurzelte Bäume. Die Abaco-Inseln im Norden der Bahamas waren im vergangenen Jahr bereits von «Dorian», einem Hurrikan der höchsten Kategorie 5, getroffen worden. Nach Schätzung des Roten Kreuzes wurden damals etwa 13 000 Wohnhäuser schwer beschädigt oder zerstört, Hunderte Menschen starben. Auf einigen Inseln leben Bewohner immer noch in Zelten. Offiziellen Angaben zufolge sollten vor dem Eintreffen von «Isaias», der sich mit fast 20 Stundenkilometern in Richtung Nordwesten bewegte, noch Trümmer beseitigt werden.

Vor der Küste Floridas sollte der Sturm nach Nordosten abdrehen und sich abschwächen. Am Donnerstag hatte «Isaias» als schwächerer Tropensturm im karibischen US-Aussengebiet Puerto Rico für Sachschäden und Stromausfälle gesorgt.

Bonnie Gruner boards up the building she manages at 303 Gardenia St. in downtown West Palm Beach on Saturday, Aug. 1, 2020. Gruner says,

Bild: keystone

Das Wetter könnte auch die Rückkehr zweier Astronauten von der ISS beeinflussen. Geplant war, dass Robert Behnken und Douglas Hurley am in der Nacht zum Sonntag (MESZ) von der Internationalen Raumstation abdocken und am Sonntag mit einer Kapsel im Meer vor Florida landen. Die beiden waren Ende Mai mit der von SpaceX entwickelten «Crew Dragon» vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida aus gestartet - es war nach fast neunjähriger Pause das erste Mal, dass Astronauten von den USA aus zur ISS flogen, und das erste Mal, dass sie von einem privaten Raumfahrtunternehmen befördert wurden.

Am vergangenen Wochenende hatte der erste Hurrikan des Atlantiks in dieser Saison die US-Küste in Texas getroffen und schwere Regenfälle mit sich gebracht. Texas gehört wie Florida zu den US-Bundesstaaten, die derzeit besonders von der Corona-Pandemie betroffen sind.

US-Meteorologen rechnen für dieses Jahr mit einer überdurchschnittlich aktiven Hurrikan-Saison über dem Atlantik. Von Juni bis Ende November könnte es bis zu zehn Hurrikane geben, davon bis zu sechs sehr starke, hatte der Nationale Wetterdienst Ende Mai erklärt. Im Durchschnitt gibt es pro Jahr über dem Atlantik sechs Hurrikane, drei davon entwickeln sich zu Stürmen grosser Stärke. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • De-Saint-Ex 02.08.2020 12:10
    Highlight Highlight Ob da der Name zufällig gewählt wurde (= Gott hilft)? Vielleicht lernen die Bewohner Floridas sich gegen Corona zu schützen wie ihre Häuser?
  • Hardy18 02.08.2020 11:19
    Highlight Highlight Zum Bild... Warum nageln sie ihre Fenster zu, wenn sowieso die ganze Gartenhütte wegfliegt?
  • glointhegreat 01.08.2020 23:48
    Highlight Highlight So bleiben sie wenigstens in den häusern drin.

Kapo Zürich fahndet nach flüchtigem Straftäter

Am Samstagnachmittag ist in Winterthur ein Straftäter aus einer Klinik entwichen. Beim Flüchtigen handelt es sich um den 36-jährigen Halit Maljaku. Er steht wegen Betäubungsmittelkonsums und Vermögensdelikten in einer Strafuntersuchung. Dies teilte die Kantonspolizei Zürich mit. Die Person sei etwa 1.80 Meter gross, habe eine kräftige Statur und braune Augen. Am linken Arm ist eine Verletzung sichtbar. Der Flüchtige spricht schweizerdeutsch, französisch und albanisch.

Laut der Kantonspolizei kann …

Artikel lesen
Link zum Artikel