DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Letzigrund belegt

GC und FCZ weichen nach St. Gallen aus



Blick auf das Super League Fussballspiel zwischen dem FC Zuerich und dem FC Aarau am Sonntag, 18. Mai 2014, im Letzigrund in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Letzigrund ist belegt. Bild: KEYSTONE

Aufgrund der beiden Leichtathletik-Grossanlässe (EM und Weltklasse Zürich) im August im Letzigrund werden die beiden Zürcher Super-League-Vereine keine Heimspiele austragen können.

Sämtliche Super-League-Spiele werden während dieser Zeit auswärts ausgetragen. Für die anstehenden Qualifikationsspiele zur Champions- und Europa-League werden die Grasshoppers und der FC Zürich in die AFG-Arena nach St. Gallen ausweichen. Beide Vereine konnten in St.Gallen bereits europäische Erfahrung sammeln.

Der FCZ schaffte 2009 dank einem 2:1-Sieg in der AFG-Arena gegen den FK Ventspils (Lett) den Einzug in die Champions-League-Gruppenphase. Die Grasshoppers mussten in der Saison 2008/2009 ebenfalls nach St. Gallen ausweichen, schieden nach einem 0:0 gegen Lech Poznan (Pol) in der Europacup-Qualifikation jedoch aus. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Das war eine Katastrophe» – Basel geht gegen Winterthur gleich mit 2:6 unter

Cup-Wahnsinn in Basel! Das unterklassige Winterthur gewinnt gegen das Team von Ciriaco Sforza mit 6:2. Trainer und Spieler ringen um die richtigen Worte. Vor dem Stadion versammeln sich aufgebrachte Fans.

Der FC Basel liefert im Cup-Achtelfinal ein weiteres Muster seiner derzeitigen Situation ab. Gegen den Unterklassigen FC Winterthur verliert ein uninspirierter FCB 2:6.

Wie es derzeit um den einst so dominanten FC Basel steht, zeigte sich am eindrücklichsten an den Winterthurer Toren zum 4:0 durch Gezim Pepsi und Samir Ramizis 5:0 nach einer Stunde. Ausser dem bedauernswerten Djordje Nikolic im Tor schickte sich kein Basler Profi an, die anstürmenden Zürcher am Torerfolg zu hindern. Wer vom …

Artikel lesen
Link zum Artikel