DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Island kannst du Briefe ohne Adresse verschicken – du musst nur gut zeichnen können



Was tun, wenn man unbedingt einen Brief verschicken möchte, aber die Adresse dummerweise nicht zur Hand hat? Klar, man zeichnet einfach den Empfangsort auf die Vorderseite des Briefes.

Drei Touristen kamen auf diese Idee, nachdem sie eine Farm im Westen des Landes besucht hatten. Wieder zurück in Reykjavík wollten sie die Besitzer des Bauernhofs mit einer Karte beglücken.

Diese Infos waren auf der Vorderseite des Umschlags zu lesen:

Die «genaue» Lage beschrieben die Touristen mittels einer hingekritzelten Karte: 

Bild

bild: screenshot/skessuhornið:

Für Íslandspóstur, die isländische Post, kein Problem. Die 150 Kilometer von der Hauptstadt bis nach Búðardalur im Westen der Insel überstand der Brief unbeschadet.

Nachdem die Empfängerin ein Bild des Umschlags auf Facebook gepostet hatte, ging die Story viral. Auf Reddit, Imgur und zahlreichen Nachrichtenportalen wurde die originelle Adressen-Beschreibung abgefeiert.

Bild

bild: screenshot/Skessuhornið

Lange dauerte es nicht, bis die Idee Nachahmer fand. Aus Russland erreichte die Farm-Betreiber diese Karte:

Bild

bild: screenshot/skessuhornið

(wst)

23 Feriengrüsse aus einer Zeit, als wir noch Postkarten schrieben

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mehr METAL geht nicht: Mann baut E-Gitarre aus Skelett seines toten Onkels

«Jetzt kann Onkel Filip bis in alle Ewigkeit shredden. So hätte er es gewollt.»

Ein Amerikaner hat seinem verstorbenen Onkel den ultimativen Tribut gezollt und die sterblichen Überreste des ehemaligen Heavy-Metal-Fans in eine Gitarre verwandelt. Richtig gelesen: ein vollumfänglich funktionierendes Musikinstrument aus menschlichen Knochen. Nun, obwohl diese Tatsache ordentlich makaber daherkommt, steckt dahinter eine liebenswerte Geschichte.

Wie das Musikmagazin «MetalSucks» berichtet, hat ein Herr aus Florida (natürlich!), der sich Prince Midnight nennt (auch gut!), vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel