DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Barbara Loppacher, Leitende Staatsanwaeltin der Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau, informiert wahrend der Medienkonferenz zum Toetungsdelikt Rupperswil vom 21. Dezember 2015, am Donnerstag, 18. Februar 2016, in Schafisheim. Der Vierfachmord von Rupperswil AG ist nach wie vor ungeklaert. Es sei niemand festgenommen worden, auch das Motiv des Gewaltverbrechens sei unklar, sagten die Behoerden vor den Medien. Zur Klaerung des Falls wurde eine Belohnung von 100'000 Franken ausgesetzt. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Die Leitende Staatsanwältin Barbara Loppacher an der Medienkonferenz in Schafisheim.
Bild: KEYSTONE

Vierfachmord Rupperswil: Das grösste Kopfgeld der Schweizer Kriminalgeschichte

Der Aargauer Regierungsrat Urs Hoffmann hat die Staatsanwaltschaft zu einem besonderen Mittel gegriffen: Sie setzt eine Rekordsumme aus, um Hinweise auf die Täterschaft im Vierfachmord von Rupperswil zu erhalten.

Jürg Krebs / Aargauer Zeitung



Die Staatsanwaltschaft des Kantons Aargau verkündet eine Rekordsumme als Belohnung für denjenigen, der Hinweise zur Erfassung der Täterschaft im Falle des Vierfachmordes von Rupperswil liefert.

Der Leiter der Aargauer Oberstaatsanwaltschaft, Philipp Umbricht: «Wir erhoffen uns weitere Hinweise aus der Bevölkerung. Für diese setzt die Staatsanwaltschaft eine Belohnung von maximal 100'000 Franken aus.» Und weiter sagt Umbricht: «Der Betrag entspricht der Bedeutung des Verbrechens.» Er war am Donnerstagnachmittag zusammen mit der Leitenden Staatsanwältin Barbara Loppacher und dem Chef der Aargauer Kriminalpolizei, Markus Gisin, in Schafisheim vor die Medien getreten.

Die Staatsanwaltschaft stellt die Belohnung in Absprache mit dem zuständigen Regierungsrat Urs Hofmann, zur Verfügung. Es ist die höchste in der Schweiz je von Behörden ausgesprochene Belohnung und damit das grösste Kopfgeld der Schweizer Kriminalgeschichte. Ein Flugblatt mit der Belohnung wird in verschiedenen Sprachen gestreut. 

Bild

Der Fahndungsaufruf der Kantonspolizei Aargau

Der Aargauer Kripochef Gisin zeigt sich optimistisch, dass die Täter gefunden werden. Und Loppacher erklärte, dass sich die Staatsanwaltschaft sich bei der Herausgabe von Informationen zurückgehalten habe, um weitere Spuren sichern zu können.

Am Montag, 21. Dezember 2015, kam es in Rupperswil AG zu einem der grauenvollsten Verbrechen der Schweizer Kriminalgeschichte. Eine unbekannte Täterschaft ermordete in einem Einfamilienhaus Carla Schauer (48†), ihre beiden Söhne Davin (†13) und Dion (†19) sowie dessen Freundin Simone F. (†21).

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

33-Jähriger mit gestohlenem Auto auf A1 im Aargau von Polizei gestoppt

Nach einer kurzen Verfolgung hat die Kantonspolizei Aargau auf der Autobahn A1 bei Hunzenschwil AG einen Lenker in einem gestohlenen Auto gestoppt. Der 33-jährige Asylbewerber aus Tunesien wurde festgenommen. Er verfügte über keinen Führerschein.

Das Auto mit Zürcher Kontrollschildern war in der Nacht auf Sonntag kurz nach 01.00 Uhr wegen seiner auffälligen Fahrweise aufgefallen, wie die Kantonspolizei Aargau am Montag mitteilte. Ein anderer Autolenker beobachtete, wie das Fahrzeug beim …

Artikel lesen
Link zum Artikel