Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Barbara Loppacher, Leitende Staatsanwaeltin der Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau, informiert wahrend der Medienkonferenz zum Toetungsdelikt Rupperswil vom 21. Dezember 2015, am Donnerstag, 18. Februar 2016, in Schafisheim. Der Vierfachmord von Rupperswil AG ist nach wie vor ungeklaert. Es sei niemand festgenommen worden, auch das Motiv des Gewaltverbrechens sei unklar, sagten die Behoerden vor den Medien. Zur Klaerung des Falls wurde eine Belohnung von 100'000 Franken ausgesetzt. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Die Leitende Staatsanwältin Barbara Loppacher an der Medienkonferenz in Schafisheim.
Bild: KEYSTONE

Vierfachmord Rupperswil: Das grösste Kopfgeld der Schweizer Kriminalgeschichte

Der Aargauer Regierungsrat Urs Hoffmann hat die Staatsanwaltschaft zu einem besonderen Mittel gegriffen: Sie setzt eine Rekordsumme aus, um Hinweise auf die Täterschaft im Vierfachmord von Rupperswil zu erhalten.

Jürg Krebs / Aargauer Zeitung



Die Staatsanwaltschaft des Kantons Aargau verkündet eine Rekordsumme als Belohnung für denjenigen, der Hinweise zur Erfassung der Täterschaft im Falle des Vierfachmordes von Rupperswil liefert.

Der Leiter der Aargauer Oberstaatsanwaltschaft, Philipp Umbricht: «Wir erhoffen uns weitere Hinweise aus der Bevölkerung. Für diese setzt die Staatsanwaltschaft eine Belohnung von maximal 100'000 Franken aus.» Und weiter sagt Umbricht: «Der Betrag entspricht der Bedeutung des Verbrechens.» Er war am Donnerstagnachmittag zusammen mit der Leitenden Staatsanwältin Barbara Loppacher und dem Chef der Aargauer Kriminalpolizei, Markus Gisin, in Schafisheim vor die Medien getreten.

Die Staatsanwaltschaft stellt die Belohnung in Absprache mit dem zuständigen Regierungsrat Urs Hofmann, zur Verfügung. Es ist die höchste in der Schweiz je von Behörden ausgesprochene Belohnung und damit das grösste Kopfgeld der Schweizer Kriminalgeschichte. Ein Flugblatt mit der Belohnung wird in verschiedenen Sprachen gestreut. 

Bild

Der Fahndungsaufruf der Kantonspolizei Aargau

Der Aargauer Kripochef Gisin zeigt sich optimistisch, dass die Täter gefunden werden. Und Loppacher erklärte, dass sich die Staatsanwaltschaft sich bei der Herausgabe von Informationen zurückgehalten habe, um weitere Spuren sichern zu können.

Am Montag, 21. Dezember 2015, kam es in Rupperswil AG zu einem der grauenvollsten Verbrechen der Schweizer Kriminalgeschichte. Eine unbekannte Täterschaft ermordete in einem Einfamilienhaus Carla Schauer (48†), ihre beiden Söhne Davin (†13) und Dion (†19) sowie dessen Freundin Simone F. (†21).

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

So unsicher sind die IT-Systeme der Kantone bei Wahlen und Abstimmungen

In einer aufwändigen Recherche legt das «Republik»-Magazin gravierende Schwachstellen kantonaler IT-Systeme offen. Gefordert ist auch der Bund.

Viele Kantone verwenden veraltete oder angreifbare Software, um die Ergebnisse von Wahlen und Abstimmungen zu ermitteln: Dies hat das «Republik»-Magazin am Freitag publik gemacht und beruft sich dabei auf eigene Recherchen, in Zusammenarbeit mit IT-Sicherheitsexperten.

watson fasst die wichtigsten Erkenntnisse zusammen.

In der Schweiz findet sonntags nach Abstimmungen und Wahlen eine Auszählung der Stimmen quasi in Echtzeit statt. Dies erfordere eine beträchtliche Automatisierung: …

Artikel lesen
Link zum Artikel