DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weiterhin Gratistests? Berset will Gnadenfrist – und einmal Geimpften entgegenkommen

24.09.2021, 06:2924.09.2021, 07:35

Gibt es weiterhin Gratistests? Der Bundesrat dürfte heute erneut den Entscheid diskutieren, dass der Bund die Testkosten ab dem 1. Oktober für asymptomatische Personen nicht mehr tragen will.

Innenminister Alain Berset und der Gesamtbundesrat wollten die Tests für asymptomatische Personen ab 1. Oktober kostenpflichtig machen.
Innenminister Alain Berset und der Gesamtbundesrat wollten die Tests für asymptomatische Personen ab 1. Oktober kostenpflichtig machen.
Bild: keystone

Moment, wieso wird die Frage erneut diskutiert?

Nun, der Druck auf den Bundesrat, seinen Entscheid von Ende August zu revidieren, war schon vor einer Woche hoch und ist in den letzten Tagen noch gestiegen. Am Mittwoch gelangte die Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit des Nationalrats (SGK-N) mit einem Schreiben an den Bundesrat.

Die Kommission verlangt vom Bundesrat, dass die Kosten für alle Tests weiterhin vom Bund übernommen werden. Von den Parteien fordern dies Grüne, SP, Mitte-Partei und SVP. Zudem haben über 260’000 Privatpersonen eine Petition mit derselben Forderung unterschrieben.

Was sagt der Bundesrat dazu?

Letzten Freitag hatte Gesundheitsminister Alain Berset erklärt, dass der Bundesrat nochmals diskutieren wolle, ob Tests für asymptomatische Personen ab dem 1. Oktober tatsächlich kostenpflichtig werden.

Gleichzeitig verteidigte Berset den Beschluss des Bundesrats. Der Entscheid sei nicht «vom Himmel gefallen», es habe am 11. August eine Vernehmlassung dazu gegeben. Eine Mehrheit der Kantone habe diesen Schritt begrüsst. Man werde aber «bald» eine vertiefte Diskussion führen, um zu sehen, wo Anpassungen möglich seien.

Gibt es verschieden Varianten?

Laut Innenminister Berstet stehen zwei Optionen im Mittelpunkt. So könnte die Frist für die Gratistests verlängert werden. Eine andere Option sei, Anpassungen für Personengruppen vorzunehmen, die besonders stark von dieser Massnahme betroffen seien.

Was beantragt Berset?

Der Innenminister scheint auf Zeit zu spielen. Wie der «Blick» berichtet, beantragt Berset, die Frist für die Gratistests um zehn Tage auszudehnen. Das soll helfen, einen Kompromiss zu finden. Berset schwebt weiter vor, dass die Tests für einmal Geimpfte weiter gratis bleiben – allerdings nur bis Ende November. Ob er damit im Gesamtbundesrat durchkommt, wird sich zeigen.

Wann die Pressekonferenz stattfindet und wo sie live übertragen wird

Der Bundesrat trifft sich jeweils am Morgen zu seiner Sitzung und informiert am Nachmittag in einer Medienkonferenz über seine Entscheidungen. Sobald eine konkrete Zeit bekannt gegeben wurde, findest du sie hier.

Die Pressekonferenz kannst du live auf watson im Liveticker mitverfolgen. Alternativ streamt der Bundesrat seine Medienkonferenz auch direkt auf YouTube. (sda/mlu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

23 Gründe, wieso watsons sich impfen lassen haben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wer sich nicht impfen lässt, soll die Kosten bei einer Erkrankung selber zahlen

FDP-Nationalrat Kurt Fluri regt an, dass Ungeimpfte, die sich hätten impfen können, bei einer Covid-Erkrankung die Kosten selber tragen.

Die Infektionszahlen nehmen seit Anfang Juli wieder deutlich zu. Das hat das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Dienstag vor den Medien bekannt gegeben. 707 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus sind gemeldet worden, vor einer Woche waren es noch 483 neue Fälle gewesen. Die ansteckendere Delta-Variante macht mittlerweile 77.6 Prozent der Ansteckungen aus.

Eine stärkere Belastung der Spitäler hatte dies bis jetzt nicht zur Folge, doch die Schwelle von 1000 Neuinfektionen pro Tag könnte noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel