DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Brady übertrumpft Manning

Steelers-Quarterback Ben Roethlisberger wirft schon wieder sechs Touchdowns

03.11.2014, 08:0403.11.2014, 10:32

Ben Roethlisberger erfreut sich offensichtlich bester Form. Der Quarterback der Pittsburgh Steelers wirft zum zweiten Mal in Serie sechs Touchdown-Pässe in einem Spiel.

Beim 43:23-Sieg der Steelers gegen die Baltimore Ravens setzte Roethlisberger eine Bestmarke. Mit je drei entscheidenden Pässen pro Halbzeit über addierte 340 Yards wurde der Spielmacher mit Schweizer Wurzeln der erste Quarterback, der zwölf Touchdowns in zwei Spielen ermöglichte.

«Big Ben» ist momentan einfach nicht zu stoppen.
«Big Ben» ist momentan einfach nicht zu stoppen.Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Elf waren 1963 Tom Flores für Oakland und 2007 Tom Brady für New England gelungen. Roethlisberger blieb wie beim Sieg am vorletzten Wochenende gegen die Indianapolis Colts ohne Fehlwurf.

Die New England Patriots haben das NFL-Spitzenspiel gegen die Denver Broncos mit 43:21 klar für sich entschieden. Tom Brady überflügelt im Prestige-Duell der Quarterback-Legenden Peyton Manning, indem er 333 Yards und vier Touchdown-Pässe wirft. 

Tom Brady zeigt sich ebenfalls in Hochform.
Tom Brady zeigt sich ebenfalls in Hochform.Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Die San Francisco 49ers blamieren sich gegen St. Louis mit 10:13. Quarterback Colin Kaepernick fumbelt wenige Sekunden vor Schluss an der gegnerischen Goalline. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nadal nach Galavorstellung gegen Berdych vor dem Titel-Hattrick – im Final wartet Murray

Rafael Nadal erreicht als erster Spieler den Final des Masters-1000-Turniers in Madrid. Im Halbfinal bezwingt der Titelverteidiger Tomas Berdych 7:6, 6:1.

Zur Story