International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Forschung zu Schwarzen Löchern – ein Trio gewinnt den Physik-Nobelpreis



Der Nobelpreis für Physik geht in diesem Jahr zu einer Hälfte an Roger Penrose und zur anderen Hälfte an Reinhard Genzel und Andrea Ghez für Forschungen zu Schwarzen Löchern. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Auch diese kreativen Eierfärber hätten einen Preis verdient!

Erster Schweizer Nobelpreis seit 15 Jahren geht an Lausanner

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Gründe, warum die kurze Entwicklungszeit Impfstoffe nicht zwingend verdächtig macht

Dass es so rasch ging mit dem Vakzin, kann man mit dem grossen Testaufwand erklären und den Fortschritten in der Molekularbiologie.

Drei Impfstoffe (Pfizer/Biontech, Moderna und AstraZeneca/Oxford) gegen Sars-CoV-2 haben die Ziellinie zur Produktion überschritten. Zählt man den chinesischen (Sinopharm) und den russischen (Sputnik V) dazu, wären es fünf. Alle Hersteller melden, der Impfstoff rufe verlässlich eine Immunreaktion hervor, und gravierende Nebenwirkungen seien bisher nicht aufgetreten. Alle Erfolgsmeldungen waren bisher aber nur Pressemeldungen. Das heisst: Noch nicht wissenschaftlich begutachtet.

Die Zahlen, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel