USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - Naya Rivera, a cast member in the television series

Naya Rivera im Jahr 2012. Bild: keystone

Einsatzkräfte berichten: «Glee»-Star Rivera tot aufgefunden



Nach dem Verschwinden der US-Schauspielerin Naya Rivera haben Einsatzkräfte in Kalifornien ihre Leiche in einem See entdeckt. «Wir sind sicher, dass der Körper, den wir gefunden haben, der von Naya Rivera ist.»

Dies sagte Sheriff William Ayub am Montag (Ortszeit). Die Ermittler gehen dabei weiterhin von einem Unfall aus: «Es gibt keine Anzeichen für ein Verbrechen und keine Anzeichen, dass das ein Suizid war», so Ayub weiter. Der Körper der Frau sei nahe der Wasseroberfläche getrieben.

Unbenutzte Schwimmweste

Die 33-Jährige hatte nach Angaben der Polizei am Mittwoch ein Boot gemietet, um mit ihrem kleinen Sohn im Lake Piru nordwestlich von Los Angeles schwimmen zu gehen. Stunden später fanden Insassen eines anderen Bootes den Vierjährigen alleine schlafend an Bord, von der Mutter fehlte jede Spur. Seitdem suchten Rettungskräfte unter anderem mit Tauchern, Drohnen, Booten und Helikoptern nach dem TV-Star - zunächst aber ohne Erfolg.

ADDS THAT THE BODY FOUND WAS RIVERA’S - A Ventura County Sheriff’s boat is seen in Lake Piru, Calif., Monday, July 13, 2020. Ventura County Sheriff’s officials confirmed Monday that they have found the body of “Glee” star Naya Rivera in the lake, where they have been searching since her disappearance last week. (AP Photo/Ringo H.W. Chiu)

Die Einsatzkräfte auf der Suche. Bild: keystone

Der Junge habe eine Schwimmweste getragen, sagte Sheriff Ayub am Montag. Eine weitere Weste für Erwachsene habe unbenutzt im Boot gelegen. Der Junge habe erzählt, dass er mit seiner Mutter schwimmen gewesen sei, diese aber nicht ins Boot zurückgekommen sei. Nun soll eine Autopsie im Bezirk Ventura die Todesursache der Frau klären.

Weitere Dramen

In der populären Fernsehserie «Glee» (2009-2015) spielte die in Kalifornien geborene Rivera die zickige und intrigante Cheerleaderin Santana Lopez, die sich in eine Mitschülerin verliebt, aber ihre Gefühle hinter Biestigkeit und Arroganz verbirgt.

Es ist nicht das erste Drama unter den Mitwirkenden von «Glee». 2013 war Riveras Kollege Cory Monteith mit nur 31 Jahren tot in einem Hotel im kanadischen Vancouver gefunden worden. Bei der Autopsie hatten Gerichtsmediziner einen tödlichen Mix aus Alkohol und Drogen entdeckt. Ein weiterer «Glee»-Darsteller, Mark Salling, hatte sich im Januar 2018 mit 35 das Leben genommen. Er hatte sich kurz zuvor vor Gericht des Besitzes von Kinderpornografie schuldig bekannt. «Glee» ist eine der erfolgreichsten Musicalserien der Welt und wurde in sechs Staffeln ausgestrahlt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die beliebtesten Filme und Serien von Netflix in der Schweiz

LGBT-Paar in Disney-Serie – Konservative drohen mit Boykott

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Weisses Haus will Trumps Kopf am Mount Rushmore in Stein meisseln – er findet: «Gute Idee»

Ein Mitarbeiter des Weissen Hauses soll letztes Jahr mit dem Büro der Gouverneurin von South Dakota Kontakt aufgenommen haben. Um sich nach dem Verfahren für das Hinzufügen weiterer Gesichter zu erkundigen. So berichtet es zumindest die New York Times unter Berufung auf einen republikanischen Beamten, der das Gespräch mitverfolgt haben soll.

Keine Überraschung für die Gouverneurin von South Dakota, Kristi Noem, ebenfalls Republikanerin. Ihr zufolge habe der Präsident bereits bei ihrem ersten …

Artikel lesen
Link zum Artikel