Salt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In der Schweiz verkauft Lidl neu auch Handy-Abos. Es handelt sich um ein reines Online-Angebot.

In der Schweiz verkauft Lidl neu auch Mobilfunk-Abos. Bild: KEYSTONE

Lidl Schweiz verkauft neu ein Handy-Abo – und es ist ziemlich günstig

Lidl Schweiz steigt zusammen mit Salt in das Mobilfunkgeschäft ein. Unter dem Namen «Lidl Connect» wird ein Angebot lanciert, das vorerst nur online gekauft werden kann.



Ab dem heutigen (Mittwoch) können Lidl-Schweiz-Kunden sowohl ein Mobilfunk-Abo abschliessen als auch ein Prepaid-Angebot kaufen, wie beide Unternehmen am Mittwoch mitteilten. Beide Produkte sind ausschliesslich online verfügbar unter «www.lidl-connect.ch». Derzeit werde noch geprüft, das Angebot in einer späteren Phase auf die Filialen auszuweiten.

Die Angebote würden «preisbewusste Kunden» ansprechen: «Wir wollen den Schweizer Kunden das beste Preis-Leistungs-Verhältnis auf dem Markt anbieten, und dafür ist auch Lidl bekannt», lässt sich Salt-Chef Pascal Grieder zitieren. Und Georg Kröll, CEO von Lidl Schweiz sagt: «Nach zehn Jahren erfolgreichen Wachstums bieten wir unseren Kunden heute etwas ganz Neues: das erste Schweizer Mobilfunkabonnement aus dem Discountbereich.»

Das «Lidl Connect Smart Abo» ist den Angaben zufolge ohne Mindestlaufzeit für 19.95 Franken im Monat erhältlich und beinhaltet unbegrenzte Anrufe und SMS in der Schweiz sowie 5 Gigabyte Daten pro Monat (während der Einführungsphase 10 GB).

Kunden, die sich wiederum für «Lidl Connect Smart Prepaid» entscheiden, erhalten während der Launch-Periode eine kostenlose SIM-Karte. Anrufe in das Salt- und Lidl-Netz seien kostenlos. Für beide Produkte können zusätzlich Datenpakete für die Schweiz und das Ausland gekauft werden. (oli/sda/awp)

Diese 10 Probleme kennen wir alle beim Einkaufen

Wie Handyunfälle wirklich enden

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Avenarius 27.06.2019 10:58
    Highlight Highlight Für uns Konsumenten ein Segen, dass wir wählen können zwischen Migros, Coop, Spar, Aldi, Volg, Lidl, Denner ...
    Kenn ich noch vom Skifahren - jeder will der Beste sein :-)
    Gut für uns.
  • Magnum44 26.06.2019 11:57
    Highlight Highlight Lidl und Aldi sind generell ein Segen für die Schweiz. Fehlen nur noch Edeka und co., damit das unsägliche Duopol endlich ein Ende hat.
    • ichibansenshi 26.06.2019 16:14
      Highlight Highlight bin auch deiner Meinung.

Bei diesen Mobilfunk-Anbietern tappst du in die Roaming-Falle – und bei diesen nicht

Das Risiko, nach den Auslandferien einen Rechnungs-Schock zu erhalten, variiert je nach Telekom-Anbieter massiv. Ein Überblick.

Ferienzeit ist Roamingzeit. Damit nach den schönsten Tagen des Jahres keine gesalzene Rechnung in den Briefkasten flattert, sollte man sich informieren, was passiert, wenn im Ausland mit dem Handy ohne Datenpaket gesurft wird.

Der aktuelle Anbietervergleich von Dschungelkompass und der Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) zeigt einmal mehr, dass die Schweizer Mobilfunkanbieter Roaming nach wie vor ganz unterschiedlich handhaben.

Einige Provider sperren die Internetverbindung im Ausland …

Artikel lesen
Link zum Artikel