Umwelt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Natur als Spekulationsobjekt – könnte so die Umwelt besser geschützt werden? bild: shutterstock

Green Economy

Die Natur als Teil des Kapitalismus: Ist das die Lösung für alle Umweltprobleme? 

Kann man das Landen einer Biene auf einer Blume, sauberes Wasser oder frische Luft mit Geld aufwiegen? Ja, sagen Experten in einer TV-Doku. Man müsse es sogar, um den Untergang der Natur zu verhindern.



«Haben Sie einmal eine Rechnung von einer Biene bekommen?» Der Wirtschaftswissenschaftler Pavan Sukhdev ist der internationale Guru der Green Economy. Er will die Schöpfung zum Finanzprodukt erklären. Um sie schützen.

«Wenn wir die Verluste der Natur in Geld umrechnen, verlieren wir jedes Jahr zwei bis vier Billionen US-Dollar», rechnet Sukhdev in der Dokumentation «Natur – Spekulationsobjekt mit Zukunft» des französisch-deutschen Fernsehsendes Arte vor. «Das ist fast genauso viel, wie wir bei der Finanzkrise 2008 verloren haben. Aber diese Verluste sind unsichtbar. Denn wenn ein Wald- oder Sumpfgebiet verschwindet, rechnen wir diesen Verlust nicht in Geld um.»

«Unser Wirtschaftssystem zerstört die Natur.»

Pablo Solon, Ex-UNO-Botschafter Boliviens

Sukhdev ist einer von vielen, die ausgerechnet in der Spekulation die aussichtsreichste Methode sehen, die Erde zu schützen. Der frühere UNO-Botschafter Boliviens, Pablo Solon, fordert ein Umdenken der Manager.

Denn der Mensch sei nicht automatisch der Ursprung allen Übels. «Menschen gibt es seit Millionen von Jahren auf der Erde. Der Prozess, der zu der Zerstörung der Natur führt, setzte aber erst vor 150 Jahren ein.» Solon folgert: «Es sind also nicht die Menschen, die die Natur zerstören, sondern es ist ihr Wirtschaftssystem.»

Arte suchte rund um die Welt nach Positiv- und Negativbeispielen. In Uganda fallen viele Menschen der Spekulation mit der Natur zum Opfer. In Brasilien werden massenhaft Lügenmärchen über die angebliche Rettung des tropischen Regenwaldes verbreitet.

«Es wäre günstiger, die Fliegen zu töten.»

Bürgermeister von Colton/New York

Hoffnung macht das Vorgehen in der US-Kleinstadt Colton. Der Bundesstaat Kalifornien verhängte hier ein Verbot neuer Industrieansiedlungen, um die vom Aussterben bedrohte Sandfliege zu schützen, und beendete einen Boom.

Eine Umweltbank kaufte 130 Hektar und nimmt Geld über Aktien ein. Dafür erhalten Aktionäre anderenorts Baugenehmigungen. Doch macht diese Lösung nicht alle glücklich. «Wegen dieser Fliege haben wir schon mehrere Millionen Dollar verloren und viele Jahre», schimpft der Bürgermeister. «Es wäre günstiger, die Fliegen zu töten.»

Für Europäer ungewohnt: Artenschutz liegt in den Vereinigten Staaten in Händen der Umweltbanken. Unternehmen, Bauträger, Strassenbaufirmen – alle die durch ihre Arbeit Tiere und ihren Lebensraum gefährden – zahlen dafür an die Umweltbanken.

Diese haben bereits 500'000 Hektar zu besonderen Schutzgebieten erklärt, das entspricht der Fläche des Wallis. Anleger können in Schutz von Sumpfgebieten, Kakteen, Präriehunden oder Eidechsen investieren.

Lukrative Arten überleben

«Unsere Kunden kennen unsere Produkte», sagt Steve Morgan, Vorstand von Wildlands, der grössten Umweltbank im Westen der USA. «In der Regel kommen sie und sagen: ‹Ich werde einen Supermarkt bauen und dadurch den Lebensraum von Eulen zerstören. Ich möchte für die Schäden, die ich anrichte, Ausgleichszahlungen leisten.›»

Sein Umsatz liegt bei mehr als 40 Millionen Dollar im Jahr. Man helfe den Kunden, «Verantwortung zu übernehmen und damit ihr Gewissen zu erleichtern». Wildlands bietet verschiedene seltene Tiere als Aktien an – etwa Strumpfbandnatter, Regenbogenforelle, Präriebussarde.

Der Markt mit dem Erhalten ausgewählter Arten boomt. Im Internet finden sich etwa 700 Umweltbanken. «Dieser Markt setzt jährlich zwischen 2,5 und 4 Milliarden Dollar um», so Branchenexperte Michael Jenkins.

Doch in der guten Tat liegt ein Risiko. Ex-UNO-Botschafter Solon warnt: «In Zukunft wird es Tier- und Pflanzenarten geben, die lukrativer sind als andere und in die dementsprechend mehr investiert wird. Andere Arten, die als weniger lukrativ gelten, werden dagegen keine Investoren finden. Das hat zur Folge, dass die lukrativen Arten überleben werden und die anderen aussterben.» (sda/dpa)

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Mujinga Kambundji spannt auf Mauritius aus

Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

216
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

25
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

91
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

65
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Mujinga Kambundji spannt auf Mauritius aus

321
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

81
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

119
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

357
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

141
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

216
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

25
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

91
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

65
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Mujinga Kambundji spannt auf Mauritius aus

321
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

81
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

119
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

357
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

141
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Benja 01.02.2015 23:21
    Highlight Highlight Wie immer steht und fällt der Erfolg mit der Verantwortung. Schreibt man in einer Art "Verfassung" die Ausrichtung auf den Erhalt der Umwelt fest, so kann es fruchten. Übergibt man das Ruder den grossen Playern, wird einfach die Geschichte des Kapitalismus weiter geschrieben - für den Profiteur die moderne Religion, für den Verlierer die Schlinge um den Hals.
  • syknows 01.02.2015 11:30
    Highlight Highlight Ja genau, wenden wir dieses zerstörerische System an der Natur an... Geld macht blind.

Das Gerede vom «Starbanker» Khan täuscht über die Banken-Realität hinweg

Von wegen Rockstars: Der Glanz der Schweizer Paradeplatz-Banker ist verblasst, die Banken sind bloss noch so wichtig wie die vermeintlich biederen Versicherungen.

Die Saga um Iqbal Khan zeigte vermeintliche Starbanker winzig klein und bieder. Man ärgert sich über Baulärm, streitet sich über Hecken und Bäume, gerät an Parties aneinander. Kleinliche Gezänk zwischen Nachbarn, wie es überall vorkommt. Nur stritten sich hier die Einkommensmillionäre Tidjane Thiam und Iqbal Khan an der Zürcher Goldküste.

Zugleich schmeichelt die Khan-Saga den Bankern am Zürcher Paradeplatz. Einer der ihren ist gross und wichtig. Khan ist Starbanker, Rockstar, Wunderkind vom …

Artikel lesen
Link zum Artikel